Bewegungswissenschaft

Die Bewegungswissenschaft [1] ist ein historisch gewachsenes interdisziplinär angelegtes Teilgebiet der Sportwissenschaft. Sie hat sich aus der Bewegungslehre der Leibesübungen heraus entwickelt und beschäftigt sich mit Themen und Problemen aus dem Bewegungsbereich im weiteren Sinne. Die Bewegungslehre definiert sich als "Lehre" und als Gebiet der Forschung von der sportlichen Bewegung her. Sie befasst sich mit Themen wie Lernen, Entwicklung, Verhalten und Handeln und überschneidet sich insofern mit der Sportpsychologie und der Sportpädagogik.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Roth, Willimczik (1999) definieren die Bewegungswissenschaft wie folgt:

Die Bewegungswissenschaft stellt eine wichtige Teildisziplin der Sportwissenschaft dar, die gleichermaßen grundlagen- und anwendungsorientiert ist. Ihr Gegenstandsbereich betrifft die Außen- und die Innensicht von Bewegungen im Sport. Sie beschäftigt sich einerseits mit den beobachtbaren Produkten (Bewegungen und Haltungen) sowie andererseits mit dem Gesamtsystem jener körperinternen Prozesse (Motorik, Emotion, Motive, Sensorik, Kognition) die den Vollzügen zugrunde liegen. [2]

Disziplinen

Bewegungswissenschaft gilt als Integrationsdisziplin, die sich sowohl mit dem äußerlich sichtbaren Verlauf als auch den körperinternen Steuerungs- und Funktionsprozessen, die dem Zustandekommen der sichtbaren Bewegungsvollzüge zugrunde liegen, beschäftigt. Unterschieden wird zwischen Außen- und Innenaspekt (Mechling, Grosser) (auch als Fremd und Eigensicht bezeichnet), Bewegung und Motorik (Roth), Bewegung und Sensomotorik (Daugs), Produkt- und Prozessbereich (Göhner).

Biomechanik als Teildisziplin der Biophysik untersucht die Strukturen und Funktionen biologischer Systeme unter Verwendung des Begriffsapparates, der Methoden und Gesetzmäßigkeiten der Mechanik. Bei der Biomechanik des Sports ist der menschliche Körper, seine Bewegungsmöglichkeiten und die sportliche Bewegung Gegenstand der wissenschaftlichen Untersuchung.

  • Aufgaben: objektive und quantitative Beschreibung und Erklärung sportlicher Bewegungstechniken
  • Methoden: mechanische, elektronische und optische Messverfahren
  • Gebiete: nach Messverfahren werden unterschieden: Mechanik mit Kinematik, Dynamik, Statik und Kinetik

Motologie ist die Bezeichnung für eine neue, aus der Psychomotorik entstandene, persönlichkeits- und ganzheitlich orientierte Wissenschaft, deren Gegenstand die menschliche Motorik als Funktionseinheit von Wahrnehmen, Erleben, Denken und Handeln ist.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Teilgebieten hat die Bewegungslehre keine so genannte Mutterwissenschaft, an der sie sich orientieren könne.[1] Anfänglich sollte die Bewegungslehre Einsichten und Kenntnisse über Bewegungsformen und Bewegungstechniken für die Gestaltung von Lernen und Unterricht bereitstellen, später konstituierte sie sich als eigenständige Disziplin. Im Zusammenhang mit dieser Verwissenschaftlichung bildeten sich verschiedene Konzepte und Betrachtungsweisen heraus mit der Folge einer Ausdifferenzierung und Spezialisierung. In der Entwicklung der Bewegungswissenschaft haben sich in neuerer Zeit vier Betrachtungsweisen besonders durchgesetzt: Die biomechanische, die ganzheitliche, die funktionale und die fähigkeitsorientierte Betrachtungsweise.

Sie untersucht als grundlagen- und anwendungsorientierte Disziplin:

  • Die Bedeutung der Bewegung als grundlegende Dimension menschlichen Verhaltens
  • Die Veränderung des Bewegungsverhaltens durch Entwicklungs- und Lern- und Lehrprozesse (siehe Modelle der Bewegungssteuerung, Training (Sport))
  • Verlauf, Strukturen und Funktionen von Bewegungstechniken / Bewegungshandlungen

Für den anwendungsbezogenen Bereich ist heute noch der Begriff Bewegungslehre gebräuchlich. Der Bereich der Biomechanik mit seiner naturwissenschaftlich-technischen Ausrichtung zur quantitativen Erfassung sportlicher Bewegung, ist heute ein weitgehend eigenständiger Theoriebereich, der immer mehr auch traditionell der Bewegungslehre und Sportmotorik zugeordnete Themen in seine Fragestellung einbezieht.

Literatur

  • Heinz Mechling, Jörn Munzert: Handbuch Bewegungswissenschaft - Bewegungslehre. Hofmann, Schorndorf 2003, ISBN 978-3778019115.
  • Norbert Olivier, Ulrike Rockmann: Grundlagen der Bewegungswissenschaft und -lehre. Hofmann, Schorndorf 2003, ISBN 978-3778091111.
  • Klaus Roth, Klaus Willimczik: Bewegungswissenschaft. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1999, ISBN 978-3499186790.
  • D. Wick (Hrsg.) Biomechanik im Sport - Lehrbuch der biomechanischen Grundlagen sportlicher Bewegungen. Balingen (Spitta) 2. Auflage 2009

Einzelnachweise

  1. a b Klaus Roth, Klaus Willimczik: Bewegungswissenschaft, Rowohlt Verlag Reinbek bei Hamburg,1999 Seite 9
  2. Klaus Roth, Klaus Willimczik: Bewegungswissenschaft, Rowohlt Verlag Reinbek bei Hamburg,1999 Seite 11

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Koordinationsfähigkeit — Als koordinative Fähigkeiten wurden Eigenschaften bezeichnet, die die sportliche Leistung bestimmen und sich vor allem auf die Prozesse der Bewegungssteuerung und –regelung beziehen sollten. Sie sollten eine Klasse motorischer Fähigkeiten sein,… …   Deutsch Wikipedia

  • Reaktionsfähigkeit — Als koordinative Fähigkeiten wurden Eigenschaften bezeichnet, die die sportliche Leistung bestimmen und sich vor allem auf die Prozesse der Bewegungssteuerung und –regelung beziehen sollten. Sie sollten eine Klasse motorischer Fähigkeiten sein,… …   Deutsch Wikipedia

  • Generalisiertes motorisches Programm — Ein Generalisiertes Motorisches Programm (GMP) ist ein abstrakter, mentaler Code, dessen Ausführung in einer Bewegung resultiert. Das GMP steuert eine Klasse von Bewegungen. Kennzeichen eines GMP sind bewegungsübergreifende konstante Merkmale und …   Deutsch Wikipedia

  • Motorik — bezeichnet die Gesamtheit der Aktionen der Muskulatur die Qualität hochrangiger Bewegungsfertigkeit (Artistik) einen Wissenschaftszweig von der Bewegung (Motorikwissenschaft) in der Musik zur Kennzeichnung eines durchgehenden pulsierenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Hamburg — Motto der Forschung, der Lehre, der Bildung[1] Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • William Orban — Bill Orban (* 21. April 1921 in Regina, Saskatchewan; † 18. Oktober 2003 in Ottawa, Ontario) war ein kanadischer Sportwissenschaftler. Bill Orban wurde als Sohn ungarischer Einwanderer geboren. In seiner Jugend spielte er aktiv American Football… …   Deutsch Wikipedia

  • Alltagsmotorik — Als Alltagsmotorik bezeichnen die Bewegungswissenschaft[1] [2], die Arbeitslehre[3] oder die Physiotherapie[4] die Gesamtheit der Bewegungen (Motorik), die Tag für Tag benötigt und eingesetzt werden, um sich in seiner Umwelt zu bewegen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Koordinative Fähigkeiten (Motorik) — Als koordinative Fähigkeiten bezeichnet man im Motorikbereich eine Reihe von Dispositionen, die als Voraussetzung gelten für das Gestalten einer koordinierten Bewegung. Ihr mögliches, aber nicht zwingend aus ihnen entstehendes sichtbares Produkt… …   Deutsch Wikipedia

  • Tanzwissenschaft — ist die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem vielschichtigen Phänomen Tanz in seiner historischen, kulturellen und sozialen Entwicklung. Tanzwissenschaft ist eine geisteswissenschaftliche Disziplin, die eine enge Verbindung zur Musik , Theater …   Deutsch Wikipedia

  • Bewegungsabläufe — sind koordinierte, willkürliche Abfolgen von Einzelbewegungen, die meist fest eintrainiert sind. Die zentralnervösen Vorgänge, die Bewegungsabläufen zugrunde liegen, fast man unter dem Begriff Motorik zusammen. Als alltägliches Beispiel für einen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”