Bibliographie zur deutschen Grammatik

Die Bibliographie zur deutschen Grammatik erfasst veröffentlichte Aufsätze, Monographien, Sammelbände, Nachschlagewerke u.a. zur Grammatik der deutschen Gegenwartssprache seit ca. 1965, z. T. auch frühere Werke. Sie wird am Institut für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim gepflegt. Damit setzt sie die bibliographische Arbeit fort, die Peter Eisenberg, Alexander Gusovius und Bernd Wiese ca. 1980 an der Freien Universität Berlin (FUB) sowie an der Universität Potsdam begannen. Nach einer Kooperationsvereinbarung im Jahre 1999 gingen sämtliche Daten sowie das vorhandene technische und bibliographische Know-how an das IDS über.

Der Titel der Bibliographie ist Programm: Aufgenommen werden Arbeiten, die mit der Grammatik der deutschen Sprache befasst sind. Dabei wird „Grammatik“ in einem eher weiten Sinn verstanden, weshalb auch manches erfasst ist, was man vielleicht nicht direkt zum Themenbereich rechnen würde. Dagegen ist der fehlende Bezug zur deutschen Sprache ein definitives Ausschlusskriterium. Arbeiten zu anderen Sprachen werden nur berücksichtigt, wenn diese zum Deutschen typologisch bzw. kontrastiv in Beziehung gesetzt sind.

Aktueller Umfang (2008): ca. 25.000 Einträge

Projektverlauf

  • 1980 Beginn der Literaturerfassung an der Freien Universität Berlin auf Karteikarten
  • 1985 Erste Buchpublikation (1965–1983): Eisenberg/Gusovius (1985)
  • 1988 Publikation der zweiten erweiterten Auflage (1965–1986): Eisenberg/Gusovius (1988)
  • 1989 Umstellung auf ein Datenbanksystem unter MS-DOS
  • 1992 Fortführung der Arbeiten am Institut für Germanistik der Universität Potsdam
  • 1995 Publikation der dritten Auflage (1984–1994): Eisenberg/Wiese (1995)
  • 1995 Umstellung auf ein multi-user-fähiges Client/Server-Datenbanksystem
  • 1999 Fortführung der Arbeiten am Institut für Deutsche Sprache in Mannheim und Integration in grammis (Grammatisches Informationssystem)
  • 1999 Migration auf ein objekt-relationales Datenbankmanagementsystem
  • 2003 Publikation der vierten Auflage (1994–2002): Frosch/Schneider/Strecker/Eisenberg (2003)
  • 2006 Neuordnung der Schlagwortliste und Anbindung an eine grammatische Ontologie
  • 2008 Publikation der fünften Auflage (2003–2007): Frosch/Schneider/Strecker (2008)

Weblinks

Aktuelle Print-Version

  • Frosch, Helmut / Schneider, Roman / Strecker, Bruno (2008): Bibliographie zur deutschen Grammatik. 2003-2007, Studien zur deutschen Grammatik, Band 76. Tübingen: Stauffenburg.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bibliographie D'histoire Et De Théories De L'art — Liste d historiens de l art et de théoriciens de l art Sont indiqués pour ces auteurs de référence ayant contribué aux réflexions sur l art et son histoire, sur la culture, uniquement les principaux titres publiés (censés justifier leur présence… …   Wikipédia en Français

  • Bibliographie d'histoire et de theories de l'art — Liste d historiens de l art et de théoriciens de l art Sont indiqués pour ces auteurs de référence ayant contribué aux réflexions sur l art et son histoire, sur la culture, uniquement les principaux titres publiés (censés justifier leur présence… …   Wikipédia en Français

  • Bibliographie d'histoire et de théories de l'art — Liste d historiens de l art et de théoriciens de l art Sont indiqués pour ces auteurs de référence ayant contribué aux réflexions sur l art et son histoire, sur la culture, uniquement les principaux titres publiés (censés justifier leur présence… …   Wikipédia en Français

  • Geschichte der deutschen Rechtschreibung — Als deutsche Rechtschreibung wird die Rechtschreibung der deutschen Sprache bezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Vom Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert 1.2 19. Jahrhundert 1.3 20. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Die Schlümpfe (Bibliographie) — Inhaltsverzeichnis 1 Alben (Dupuis u. Lombard in Belgien, Carlsen und Bastei) 2 Liste der Comic Geschichten 3 Benennungen im Original und den deutschen Bearbeitungen (Auswahl) 4 Quellen 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Institut für Deutsche Sprache — Das Institut in R5 …   Deutsch Wikipedia

  • Grammatisches Informationssystem — Das Grammatische Informationssystem (Grammis) ist ein am Institut für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim beheimatetes Online Projekt, das zum Ziel hat die oft schwer verständliche deutsche Grammatik leichter zugänglich und, soweit möglich,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bdg — steht für: Beamten Dienstrechtsgesetz, ein österreichisches Gesetz Berufsverband Deutscher Geowissenschaftler Bibliographie zur deutschen Grammatik Blackmar Diemer Gambit im Schach Bund Deutscher Grafik Designer, ein Berufsverband… …   Deutsch Wikipedia

  • BDG — steht für: Beamten Dienstrechtsgesetz 1979, ein österreichisches Gesetz Berufsverband Deutscher Geowissenschaftler Bibliographie zur deutschen Grammatik Blackmar Diemer Gambit im Schach Bund Deutscher Grafik Designer, ein Berufsverband… …   Deutsch Wikipedia

  • Documenta linguistica — Als Documenta linguistica (sprachwissenschaftliche Dokumente) erscheint seit 1965 im Georg Olms Verlag, Hildesheim, eine Reihe von reprografischen Nachdrucken mit Quellen zur Geschichte der deutschen Sprache des 15. bis 20. Jahrhunderts. Die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”