Grammatik
Allegorische Darstellung der Grammatik, ihre Disziplinen als Armeen. Aus Antoine Furetières Nouvelle Allegorique, Ou Histoire Des Derniers Troubles Arrivez Au Royaume D’Eloquence (1659).

Die Grammatik (Sprachlehre, griechisch [τέχνη] γραμματική, [technē] grammatikē „Kunst des Lesens und Schreibens“, von γράμμα, gramma, „Geschriebenes, Buchstabe“; lat. [ars] grammatica) bezeichnet in der Linguistik und Sprachforschung jede Form einer systematischen Sprachbeschreibung. Dabei steht der Begriff der Grammatik einmal für das Regelwerk selbst, auf der anderen Seite wird Grammatik auch für die Theorie über eine bestimmte Sprache oder Sprachfamilie verwendet. Teile der neueren grammatischen Forschung bestehen in der Frage, wie weit sich vor allem natürliche Sprachen auf formale Sprachen reduzieren lassen (siehe Noam Chomsky).

Die Adjektive grammatisch und grammatikalisch (von spätlateinisch grammaticalis) werden heute meist synonym in den Bedeutungen „die Grammatik betreffend“[1][2] oder „den Regeln der Grammatik entsprechend“[1] verwendet.[3] Teilweise wird dem Wort grammatikalisch die letztere Bedeutung jedoch nicht zugewiesen.[4][5] Entsprechend ist als negierte Form ungrammatisch (für „nicht den Regeln der Grammatik entsprechend“, dafür auch agrammatisch) deutlich gebräuchlicher.[4]

Inhaltsverzeichnis

Die Abgrenzung der Grammatik von anderen Gebieten

In einem engeren Sinn (und umgangssprachlich) bezeichnet der Begriff Grammatik die Formenlehre von Wörtern (Morphologie) und den Bau von Sätzen (Syntax). In einem weiteren Sinn (und in der Linguistik) zählen zur Grammatik alle Bereiche, in denen die äußere Beschaffenheit oder Struktur sprachlicher Einheiten untersucht wird, also auch die Lautlehre Phonologie, sowie die Bedeutungslehre Semantik, soweit sie sich auf Regeln zum Aufbau von sprachlicher Bedeutung bezieht. Oft in Grammatiken mitbehandelt, wenn auch nicht eigentlich zugehörig, werden Stilistik, Rhetorik und Metrik, in Grammatiken historischer Sprachen auch Zahlendarstellungssysteme, Maße und Gewichte sowie Zeitrechnung. Nicht zur Grammatik zählt hingegen die Untersuchung der Vorgänge im Gebrauch einer Sprache, wie bei Pragmatik, Diskursanalyse oder Soziolinguistik. Allerdings ergeben sich aus diesen Gebieten sehr wohl oft Rückwirkungen auf die Beschreibung des Sprachsystems.

Grammatiken in der Antike und im Mittelalter

Verschiedene Grammatiken lassen sich nach ihrer Funktion in präskriptive oder deskriptive Grammatiken unterteilen. Präskriptive und normative Grammatiken enthalten Regeln, durch die explizite Ausdrücke einer Sprache erzeugt werden. Im Gegensatz zu den natürlichen und vor allem gesprochenen Sprachen, deren Kriterien vager sind und sich vor allem auf eine gewisse Akzeptanz einer Sprachgemeinschaft stützen, gehören Ausdrücke, wenn sie nicht regelkonform sind, entweder gar nicht zur Sprache (wie in den formalen Sprachen) oder zeugen zumindest von einem schlechten Stil. Doch schon in der Antike, mit der Schaffung erster grammatischer Systeme, stritt man sich auch über ihren Sinn und Nutzen.

Trotz dieser Kritik setzte sich die präskriptive Einstellung schon allein deswegen durch, weil das Latein als Schriftsprache schulmäßig zu erlernen war. So wurde die Grammatik, die über das Erlernen der Regeln der Sprache hinaus auch den Erwerb textpragmatischer Kenntnissen umfasste, in der Spätantike die erste der sieben Artes liberales. Zusammen mit Rhetorik und Dialektik, d. h. Logik, bildete sie hier das Trivium. Viele der Regeln und Termini wurden von römischen Gelehrten und Grammatikern übernommen und auf das Latein übertragen und hielten so Einzug in das europäische, kirchlich geprägte Mittelalter. Dabei blieben auch die logischen und philosophischen Überlegungen erhalten und schlugen sich im Universalienstreit nieder. Die Beschäftigung mit Grammatik beschränkte sich daher lange Zeit auf die Sprachen der Bibel, das Latein und, in geringerem Umfang, auch auf das Hebräische und das Griechische (Eco 1997). Ein großer Teil der Diskussionen bezog sich allerdings hauptsächlich auf semantische Aspekte und ihre theologischen Implikationen. Denn die Grammatik wurde wie die übrigen Artes liberales zu allererst als eine Propädeutik der Bibelhermeneutik betrachtet. Erst mit Luthers Bibelübersetzung und dem Zeitalter der Reformation löste man sich von der Fixierung auf das Lateinische.[6]

Grammatiken in der Neuzeit

Lag der Schwerpunkt des Interesses im Mittelalter noch bevorzugt in semantischen Fragen, so setzten sich mit der Erforschung des Sanskrit durch Friedrich Schlegel und Franz Bopp und mit der Entdeckung der indogermanischen Sprachen wieder grammatische Interessen und konventionalistische und relativistische Positionen durch.

Aus der Vergleichenden Sprachwissenschaft entwickelte Anfang des 20. Jahrhunderts Ferdinand de Saussure die Theorie von der Sprache als synchronem System, die die Grundlage der strukturalistischen Linguistik des 20. Jahrhunderts darstellt. Ohne Einflüsse aus der Philologie entstanden durch die Arbeiten von George Boole und Gottlob Frege zur selben Zeit die ersten formalen Systeme, die sich von den Vorlagen einer bestimmten Sprache zu lösen versuchten.

Eine Einteilung solcher formalen Sprachen und der ihnen zugrunde liegenden Grammatiken entwickelte Noam Chomsky. Dabei erzeugen Grammatiken eines bestimmten Typs innerhalb der Chomsky-Hierarchie genau die Sätze und Ausdrücke einer Sprache, die von einem bestimmten Interpreten erkannt werden, und sie erzeugen alle Sätze und Ausdrücke, die erkannt werden können. Interpreten sind in solchen Fällen einer formalen Grammatik Rechenmaschinen aus der Automatentheorie. Solche formalen Grammatiken, besonders die kontextfreie Grammatik, finden Verwendung in der Informatik in Untersuchungen über Compiler und Interpreter. Aber auch in der Philosophie und Wissenschaftstheorie finden solche Sprachen Verwendung, genauso wie in Forschungsrichtungen der deskriptiven Grammatik.

Deskriptive Grammatiken unterscheiden sich von formalen Grammatiken insofern, als sie sich aus einem empirischen Forschungsansatz ergeben. Sie beschäftigen sich mit den natürlichen Sprachen, denen im Allgemeinen eine größere Ausdrucksstärke zugesprochen wird. Der Linguist sichtet erst eine bestimmte Menge an Ausdrücken und Sätzen, die zu einer Sprache gehören. Kriterium dafür, dass bestimmte Ausdrücke und Sätze zu einer Sprache gehören, kann vor allem ihr Vorkommen in der geschriebenen Sprache und Literatur sein, aber auch die Akzeptanz der Ausdrücke in einer Sprachgemeinschaft. Dann versucht er, diese Ausdrücke durch Regeln zu erzeugen. Dabei steht die Vollständigkeit der erklärten Phänomene im Gegensatz zu einem ökonomischen Prinzip der Einfachheit.

Eher regelgeleitete, auf der Syntax basierende Grammatiken, die mit möglichst wenig Annahmen und Regeln auskommen, sind vor allem die aus Chomskys Generativer Grammatik entstandene Rektions- und Bindungstheorie und das Minimalistische Programm. Erweiterungen rein syntaktischer Regeln durch semantische findet man in der Generalised Phrase Structure Grammar, sowie in den Unifikationsgrammatiken, zum Beispiel der Head-driven Phrase Structure Grammar oder der lexikalisch-funktionalen Grammatik. Semantische Ansätze, die vor allem mit Strukturen von Lexikoneinträgen arbeiten, sind die Dependenzgrammatiken und die Grammatik Richard Montagues.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Grammatik – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Grammatik – Zitate
Wikibooks Wikibooks: Deutsche Grammatik – Lern- und Lehrmaterialien
 Wikisource: Grammatiken – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. a b Duden - Deutsches Universalwörterbuch, 6. Aufl. Mannheim 2006
  2. „zur Grammatik gehörend“ Brockhaus Wahrig Deutsches Wörterbuch (sechs Bände)
  3. Duden - Richtiges und gutes Deutsch. 5. Aufl. Mannheim 2001. [CD-ROM]
  4. a b Wortgebrauch und Verwechslungen: grammatisch oder grammatikalisch?, FAQL.de (abgerufen am 14. Juli 2010).
  5. Nach der achten Auflage des Dudens von 1905 hatte grammatisch sogar ausschließlich die letztgenannte Bedeutung (vgl. Wortgebrauch und Verwechslungen: grammatisch oder grammatikalisch?, FAQL.de (abgerufen am 14. Juli 2010).
  6. Zu diesem Wandel: Stangel, Ursula (2010): Grammatikschreibung im Wandel. Von der Grammatiktradition des Mittelalters bis zur Beschreibung von Sprachen der Neuen Welt. In: Helikon. A Multidisciplinary Online Journal, 1, S. 78-88.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grammatik — Grammatik, 1) bei den Griechen u. Römern die Anweisung in den Wissenschaften (Grammăta), s. Grammatiker; 2) der Inbegriff u. die wissenschaftliche Darstellung der Regeln, wonach eine Sprache gesprochen u. geschrieben wird. Die Allgemeine G.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Grammatik — Sf std. (11. Jh.), mhd. gramatic(a), ahd. grammatih Entlehnung. Entlehnt aus l. (ars) grammatica Sprachlehre , dieses aus gr. grammatikḗ (téchnē), zu gr. grámma n. Geschriebenes, Buchstabe , einer Ableitung von gr. gráphein einritzen, schreiben …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Grammátik — (griech., Sprachlehre) ist die Gesamtheit der Regeln über die Laute (s. Lautlehre) und Formen (s. Flexion) einer Sprache und über die Aneinanderreihung der Wörter zu Sätzen (s. Syntax). Grammatiker war bei den alten Griechen soviel wie Philolog,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Grammátik — (grch.), Sprachlehre, die Darstellung des vorhandenen Materials einer Sprache, ihres Baues und der Gesetze ihrer Entwicklung und Veränderung. Die wissenschaftliche G. zerfällt gewöhnlich in 1) Lautlehre, 2) Stammbildungslehre, 3) Wortbildungs… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Grammatik — Grammatik, griech., Sprachlehre, die systematische Zusammenstellung der Regeln, nach welchen eine Sprache gebaut ist; die allgem. G. behandelt diejenigen Hauptformen, welche auf den allg. Gesetzen des menschl. Vorstellens beruhend, sich in allen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Grammatik — (Teil der Sprachwissenschaft, der sich mit den sprachlichen Formen und ihrer Funktion beschäftigt; auch Bezeichnung für ein Lehrbuch der Sprachlehre): Das Wort (mhd. grammatic‹a›, ahd. gram‹m›atik) ist entlehnt aus lat. (ars) grammatica… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Grammatik — [Network (Rating 5600 9600)] …   Deutsch Wörterbuch

  • Grammatik — Syntax; Satzbau; Satzstruktur * * * Gram|ma|tik [gra matɪk], die; , en: a) <ohne Plural> Lehre vom Bau einer Sprache, ihren Formen und deren Funktion im Satz: die Regeln der lateinischen Grammatik. b) Buch, das den Bau einer Sprache… …   Universal-Lexikon

  • Grammatik — Gram|ma|tik [gra...] die; , en <aus lat. (ars) grammatica »Sprachlehre«, dies aus gr. grammatike̅ (téchnē) »Sprachwissenschaft als Lehre von den Elementen der Sprache« zu grámma, vgl. ↑...gramm>: 1. a) Beschreibung der Struktur einer… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Grammatik — Gram·mạ·tik die; , en; 1 nur Sg; die (Lehre von den) Regeln einer Sprache, nach denen Wörter in ihrer sprachlichen Form verändert und zu Sätzen kombiniert werden <die deskriptive, historische, strukturelle, vergleichende Grammatik>: die… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”