Biendorf (Mecklenburg)
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Biendorf führt kein Wappen
Biendorf (Mecklenburg)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Biendorf hervorgehoben
54.08333333333311.748
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Rostock
Amt: Neubukow-Salzhaff
Höhe: 48 m ü. NN
Fläche: 40,86 km²
Einwohner:

1.266 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner je km²
Postleitzahl: 18230
Vorwahlen: 038292, 038294
Kfz-Kennzeichen: DBR
Gemeindeschlüssel: 13 0 72 014
Adresse der Amtsverwaltung: Panzower Landweg 1
18233 Neubukow
Webpräsenz: neubukow-salzhaff.de
Bürgermeister: Peter-Dieter Schultz
Lage der Gemeinde Biendorf im Landkreis Rostock
Rostock Schwerin Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Nordwestmecklenburg Landkreis Nordwestmecklenburg Landkreis Ludwigslust-Parchim Admannshagen-Bargeshagen Bartenshagen-Parkentin Börgerende-Rethwisch Hohenfelde (Mecklenburg) Nienhagen (Landkreis Rostock) Reddelich Retschow Steffenshagen Wittenbeck Baumgarten (Warnow) Bernitt Bützow Dreetz (Mecklenburg) Jürgenshagen Klein Belitz Penzin Rühn Steinhagen (Mecklenburg) Tarnow (Mecklenburg) Warnow (bei Bützow) Zepelin Broderstorf Klein Kussewitz Mandelshagen Poppendorf (Mecklenburg) Roggentin (bei Rostock) Steinfeld (Mecklenburg) Thulendorf Altkalen Behren-Lübchin Boddin Finkenthal Gnoien Lühburg Walkendorf Behren-Lübchin Glasewitz Groß Schwiesow Gülzow-Prüzen Gutow Klein Upahl Kuhs Lohmen (Mecklenburg) Lüssow (Mecklenburg) Mistorf Mühl Rosin Plaaz Reimershagen Sarmstorf Diekhof Dolgen am See Hohen Sprenz Laage Wardow Dobbin-Linstow Hoppenrade Krakow am See Kuchelmiß Lalendorf Langhagen Alt Sührkow Dahmen Dalkendorf Groß Roge Groß Wokern Groß Wüstenfelde Hohen Demzin Jördenstorf Lelkendorf Prebberede Schorssow Schwasdorf Sukow-Levitzow Thürkow Warnkenhagen Alt Bukow Am Salzhaff Bastorf Bastorf Biendorf (Mecklenburg) Carinerland Kirch Mulsow Rerik Bentwisch Blankenhagen Gelbensande Mönchhagen Rövershagen Benitz Bröbberow Kassow Rukieten Schwaan Vorbeck Wiendorf (Mecklenburg) Cammin (bei Rostock) Gnewitz Grammow Nustrow Selpin Stubbendorf (bei Tessin) Tessin (bei Rostock) Thelkow Zarnewanz Elmenhorst/Lichtenhagen Kritzmow Lambrechtshagen Papendorf (Warnow) Pölchow Stäbelow Ziesendorf Bad Doberan Dummerstorf Graal-Müritz Güstrow Kröpelin Kühlungsborn Neubukow Sanitz Satow TeterowKarte
Über dieses Bild

Biendorf ist eine Gemeinde im Landkreis Rostock in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Die Gemeinde wird vom Amt Neubukow-Salzhaff mit Sitz in der Stadt Neubukow verwaltet.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Gemeinde Biendorf liegt zwischen den vier Städten Neubukow, Kröpelin, Kühlungsborn und Rerik etwa 10 km von der Ostseeküste im Norden und vom Salzhaff im Westen entfernt. Das Gemeindegebiet liegt auf einer durchschnittlichen Höhe von 30 m über NN. Südlich des Ortes Biendorf liegt der ca. 6 ha große See Neues Torfmoor. Durch die Orte Jörnstorf und Westenbrügge fließt der Hellbach. Auf dem Gemeindegebiet finden sich zwei größere Waldgebiete, die Biendorfer Tannen mit 156 ha und östlich von Westenbrügge das Westenbrügger Holz mit ca. 200 ha.

Ortsteile

Zur Gemeinde Biendorf gehören die Ortsteile Biendorf, Büttelkow, Gersdorf, Dorf Jörnstorf, Hof Jörnstorf, Körchow, Lehnenhof, Parchow, Sandhagen, Uhlenbrook, Westenbrügge und Wischuer.

Geschichte

Eingemeindungen

Wischuer wurde am 1. Juli 1950 nach Büttelkow eingegliedert.[2] Büttelkow, Gersdorf und Sandhagen bildeten am 8. September 1966 die neue Gemeinde Biendorf.[2] Jörnstorf gehört seit dem 1. Juli 1998 zu Biendorf.[3] Westenbrügge wurde am 13. Juni 2004 eingegliedert.[4]

Politik

Gemeindevertretung

Der Gemeinderat besteht aus 10 Mitgliedern. Die Wahl zum Gemeinderat am 7. Juni 2009 hatte folgende Ergebnisse[5]:

Partei/Bewerber Prozent Sitze
Wählergruppen 90,5 9
Einzelbewerber 9,5 1

Sehenswürdigkeiten

Kirche

Biendorfer Kirche

Seit dem 13. Jahrhundert war Biendorf im Besitz des Schweriner Domkapitels. Die Biendorfer Kirche ist ein flachgedeckter Feldsteinbau von 1300 mit rechteckigem Chor und verbrettertem Turm unter Verwendung von Backstein. Die erste Erwähnung eines Pfarrers erfolgte um 1324. Seit 1550 steht die Kirche unter dem Patronat des Landes Mecklenburg. Die Kanzel stammt aus dem Jahr 1665. Von 1770 bis 1773 gehörte die Pfarre Biendorf zu Russow, 1777 bis 1850 zu Brunshaupten, heute ein Teil von Kühlungsborn. Im Juni 1776 brannten die Pfarrgebäude nieder, alle Kirchenbücher gingen dabei verloren.

1907 wurde die Kirche letztmalig umfassend saniert. Im Jahr 1999 war der Bauzustand so desolat, dass ein Förderverein gegründet wurde, der seit 2002 die Kirche saniert.

Herrenhaus Büttelkow

Das Herrenhaus Büttelkow

Das Herrenhaus Büttelkow liegt im Ortsteil Büttelkow der Gemeinde Biendorf auf dem ehemaligen Gebiet des Gutes Büttelkow.

Verkehr

Haltepunkt Sandhagen

Durch die Gemeinde verläuft die Bundesstraße 105 und die Bahnstrecke Rostock–Wismar mit dem Haltepunkt Sandhagen.


Persönlichkeiten

  • Adolph Friedrich Johann Riedel, deutscher Archivar, Historiker und Politiker, wurde am 5. Dezember 1809 in Biendorf geboren als Sohn des Pastors Johann Christian Conrad Riedel und dessen Ehefrau Amalia Maria Caroline (geb. Joergens). Er starb am 8. September 1872 in Berlin.

Weblinks

 Commons: Biendorf (Mecklenburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Mecklenburg-Vorpommern Statistisches Amt – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2010 (PDF; 522 KB) (Hilfe dazu)
  2. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1998
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2004
  5. Wahlergebnis der Landeswahlleiterin auf den Seiten des Statistischen Amtes

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Baudenkmale in Biendorf (Mecklenburg) — In der Liste der Baudenkmale in Biendorf sind alle Baudenkmale der Gemeinde Biendorf (Landkreis Rostock) und ihrer Ortsteile aufgelistet (Stand: 28. März 2007). Inhaltsverzeichnis 1 Biendorf 2 Büttelkow 3 Gersdorf 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Biendorf — ist der Name der Gemeinde Biendorf im Landkreis Rostock in Mecklenburg Vorpommern, siehe Biendorf (Mecklenburg) des Ortsteils Biendorf der Stadt Bernburg (Saale) im Salzlandkreis in Sachsen Anhalt, siehe Biendorf (Anhalt) Diese Se …   Deutsch Wikipedia

  • Biendorf — L église de Biendorf …   Wikipédia en Français

  • Biendorf — Infobox Ort in Deutschland Name = Biendorf Wappen = kein lat deg = 54 | lat min = 5 lon deg = 11 | lon min = 42 Lageplan = Biendorf in DBR.png Lageplanbeschreibung = Bundesland = Mecklenburg Vorpommern Landkreis = Bad Doberan Amt = Neubukow… …   Wikipedia

  • Liste der Orte in Mecklenburg-Vorpommern — Das deutsche Bundesland Mecklenburg Vorpommern besteht aus insgesamt 847 politisch selbstständigen Städten und Gemeinden (Stand: 1. Januar 2009). Diese verteilen sich wie folgt: 84 Städte, darunter 6 kreisfreie Städte, darunter die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bahnhöfe in Mecklenburg-Vorpommern — Bahnhof Wismar mit einem Triebwagen der Linie RE8 Diese Liste führt sämtliche Personenbahnhöfe und haltepunkte in Mecklenburg Vorpommern auf, die im Regelverkehr bedient werden. Aufbau Die Liste ist folgendermaßen aufgebaut: Name: Hier wird der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ortsteile in Mecklenburg-Vorpommern — Über folgende nichtselbständige Ortschaften in Mecklenburg Vorpommern wurden Artikel angelegt: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Städte und Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern — Die Kommunen Mecklenburg Vorpommerns …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Personenbahnhöfe in Mecklenburg-Vorpommern — Empfangsgebäude des Hauptbahnhofs der mecklenburgischen Landeshauptstadt Schwerin Diese Liste führt sämtliche Personenbahnhöfe und haltepunkte in Mecklenburg Vorpommern auf, die gegenwärtig im Regelverkehr bedient werden. Darüber hinaus werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Dreetz (Mecklenburg) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”