Bienenfresser (Familie)
Bienenfresser
Bienenfresser (Merops apiaster)

Bienenfresser (Merops apiaster)

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Rackenvögel (Coraciiformes)
Familie: Bienenfresser
Wissenschaftlicher Name
Meropidae
Rafinesque, 1815

Die Bienenfresser oder Spinte (Meropidae) bilden eine Familie mittelgroßer Vögel, die meist in den Tropen beheimatet sind. Sie werden zu den Rackenvögeln (Coraciiformes) gestellt. Die Nachtspinte (Nyctyornis) werden manchmal als eigene Familie Nyctyornithidae abgetrennt.

Die Familie besteht aus drei Gattungen und 26 Arten.

Die meisten Arten leben in offenen Gelände und lauern auf einer Warte Insekten auf, die sie im Fluge erbeuten. Oft bilden Bienen und Wespen die bevorzugte Nahrung. Bienenfresser leben gesellig und bilden Nistkolonien, die aus Tunneln in sandigen Hängen bestehen.

Gattungen und Arten

  • Nachtspinte (Nyctyornis Jardine & Selby 1830)
  • Meropogon Bonaparte 1850
    • Celebesspint (M. forsteni)
  • Merops Linnaeus 1758
    • Weißkehlspint (M. albicollis)
    • Bienenfresser (M. apiaster)
    • Böhmspint (M. boehmi)
    • Schwarzkopfspint (M. breweri)
    • Grünstirnspint (M. bulocki)
    • Weißstirnspint (M. bullockoides)
    • Purpurspint (M. gularis)
    • Schwalbenschwanzspint (M. hirundineus)
    • Braunkopfspint (M. leschenaulti)
    • Rosenspint (M. malimbicus)
    • Saphirspint (M. muelleri)
    • Karminspint (M. nubicoides)
    • Scharlachspint (M. nubicus)
    • Bergspint oder Schwarzbrustspint (M. oreobates)
    • Smaragdspint (M. orientalis)
    • Regenbogenspint (M. ornatus)
    • Blauwangenspint (M. persicus)
    • Blauschwanzspint (Merops philippinus)
    • Zwergspint (M. pusillus)
    • Blassspint (M. revoilii)
    • Madagaskarspint (M. superciliosus)
    • Blaubrustspint (M. variegatus)
    • Malaienspint (M. viridis)

Weblinks

 Commons: Bienenfresser (Familie) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bienenfresser — steht für: die Vogelfamilie der Meropidae, siehe Bienenfresser (Familie) die Vogelart Merops apiaster, siehe Bienenfresser (Art) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wor …   Deutsch Wikipedia

  • Bienenfresser (Art) — Bienenfresser Bienenfresser (Merops apiaster) Systematik Klasse: Vögel (Aves) O …   Deutsch Wikipedia

  • Bienenfresser — (Meropidae Gray), Familie der Klettervögel, prachtvoll gefärbte Vögel mit gestrecktem Körper, überkopflangem, sanft gebogenem Schnabel, sehr kurzen Läufen, langen Zehen, langen spitzen Flügeln und gerade abgeschnittenem, gegabeltem oder sanft… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bienenfresser — (Bienenfänger), 1) (Bienenfraß, Merops L.), Gattung aus der Ordnung der Klettervögel u. der Familie der Eisvögel, die Füße kurz, Schnabel etwas gebogen, scharfspitzig, ganzrandig, Oberkiefer dreikantig, Flügel lang; gute Segler. leben von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bienenfresser — Bienenfresser, Immenvögel (Meropĭdae L.), Familie altweltlicher Kuckucksvögel mit zarten Schnäbeln, buntem Gefieder und schwalbenartigem Flug; der gemeine B., Spint, Heuvogel, Seeschwalm, Bienen oder Immenwolf (Merops apiaster L. [Abb. 207]), im… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Europäischer Bienenfresser — Bienenfresser Bienenfresser (Merops apiaster) Systematik Klasse: Vögel (Aves) …   Deutsch Wikipedia

  • Merops apiaster — Bienenfresser Bienenfresser (Merops apiaster) Systematik Klasse: Vögel (Aves) …   Deutsch Wikipedia

  • Merops persicus — Blauwangenspint Blauwangenspint (Merops persicus) Systematik Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda) …   Deutsch Wikipedia

  • Merops pusillus — Zwergspint Zwergspint (Merops pusillus) Systematik Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda) Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Apus horus — Horussegler Systematik Klasse: Vögel (Aves) Ordnung: Seglervögel (Apodiformes) Familie: Segler (Apodidae) G …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”