Big in America
Seriendaten
Deutscher Titel Big in America – Die Chance Deines Lebens
Originaltitel Big in America
Produktionsland Deutschland, USA
Originalsprache Englisch
Produktionsjahr 2005
Länge 60 Minuten
Episoden 20 in 2 Staffeln
Genre Musikshow
Idee Lou Pearlman
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
6. Mai 2005 auf RTL 2
Besetzung

Big in America ist eine von RTL 2 und Viva ausgestrahlte Reality-Show, die es sich zur Aufgabe machte, im Frühjahr des Jahres 2005 zu zeigen, wie Lou Pearlman seine neue internationale Boygroup entdeckt.

Inhaltsverzeichnis

Big in America – Die Chance Deines Lebens (Erste Staffel)

Der in Orlando, Florida ansässige Platten- und Medienmogul Lou Pearlman eröffnete die Vorrunde in Deutschland, bei der sich mehr als 5000 männliche Jugendliche bewarben – jedoch nicht vergleichbar mit Popstars und Deutschland sucht den Superstar[1], da die Castings unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfanden. Nur vier der 5000 Castingteilnehmer wurden zum Vorsingen bei Lou Pearlman ausgewählt, nachdem er bereits in den USA andere Jungs für die Band aussuchte. Die vier Jungs Richie, Jay, Izzy und Drew waren bereits feste Mitglieder der Band. Doch Pearlman wollte aufgrund des großen Erfolges der Backstreet Boys und *NSync in Deutschland ein fünftes Mitglied aus Deutschland in seine Band aufnehmen. Um den letzten Platz in der Band kämpften Chris, Roger, Peter und Michael. Über mehrere Wochen mussten die Jungen am Tanz- und Gesangstraining teilnehmen. Einer der vier amerikanischen Jungs Drew stieg vorzeitig aus der Band aus, da er mehr Zeit für seine Familie haben wollte. Er wurde (vorübergehend) durch einen weiteren Amerikaner namens Kyle ersetzt. Peter wurde von den Produzenten nach einiger Zeit zurück nach Deutschland geschickt. Obschon er ein großes gesangliches Potential mitbrachte, hatte er sich angeblich am wenigsten weiterentwickelt. Da diese Behauptung aus der Luft gegriffen war und somit nicht mit Bildmaterial belegt werden konnte, mussten und müssen sich die Produzenten vorhalten lassen, nur einen offiziellen Grund für den Rauswurf des rebellischen, nicht boybandkompatibelen Sängers gesucht zu haben. Roger Moore räumte freiwillig das Feld, sodass am Ende die Entscheidung zum fünften Bandmitglied nur noch zwischen Michael und Chris zu fällen war. Allerdings entschlossen sich die Produzenten, den erst wenige Wochen zuvor hinzugekommen Amerikaner Kyle wieder aus der Band zu entfernen und konnten so sowohl Michael als auch Chris in die Band aufnehmen. Weiterhin wurde der erste gemeinsame Auftritt von US5 gezeigt, der einige Probleme mit sich brachte, da Michael verschwunden war und in der Fernsehsendung von Drew vertreten werden musste. Zudem wurden die Erlebnisse der Band nach der Veröffentlichung ihrer ersten Single Maria gezeigt. Ebenso wie die zweite Staffel, wurde die Show nach einem offenen Drehbuch gefilmt. Die Handlungsstränge und die weitere Entwicklung, sowie das Ergebnis wurden in ihren Grundzügen vorgegeben, ließen aber Spielraum für Variationen.[2]

Die erste Staffel umfasst sieben Folgen.[3]

Big in America II (Zweite Staffel)

Die zweite Staffel der Serie begleitete US5 auf ihrer ersten Welttournee durch England und Russland. Auch diese Staffel enthielt einige – womöglich inszenierte – „Aufreger“. So wurden Chris und Richie in Russland vorübergehend festgenommen (obwohl sie beim Aussteigen der Anderen aus einer Limousine kurz von hinten zu sehen sind!), da sie aus unerklärlichen Gründen keinen benötigten Stempel in ihren Pässen gehabt haben sollen. Izzy geriet mit einem gewalttätigen Russen aneinander, nachdem er sich mit dessen "Freundin" unterhalten hatte. Zudem wurde auch die Situation in England zugespitzt dargestellt, da die Unbekanntheit der Band durch falschgeschriebene Empfangsschilder 4 US stark betont wurde.

Die Fortsetzung wurde auf VIVA ausgestrahlt. Diese Show hat grundsätzlich eher den Charakter einer handlungsbasierten Serie zu der auch Drehtermine angesetzt werden. In der Serie selbst werden des Öfteren unbelegte Behauptungen über den Erfolg der Band aufgestellt, die nicht mit den eigentlichen Verkaufscharts übereinstimmen. Die Serie wirkt durch ihren Stil der Kameraführung zwar dokumentarisch, jedoch wird sie bei den meisten Fernsehzeitschriften und auch beim ausstrahlenden Sender VIVA als Show geführt.

Die Staffel umfasst 13 Episoden.[4]

Besetzung

Erste Staffel

(Ehemalige) feste Mitglieder Deutsche Castingteilnehmer [5] Produzenten
Richie Stringini Michael Johnson Mark Dollar
Jay Khan Chris Watrin Mike Michaels
Izzy Gallegos Roger Moore Lou Pearlman
(Drew) Peter Göcke
(Kyle)

Zweite Staffel

US 5 Produzenten
Richie Stringini Mark Dollar
Jay Khan Mike Michaels
Izzy Gallegos Lou Pearlman
Michael Johnson
Chris Watrin

Sonstiges

  • Die Reality-Show ist auf DVD erhältlich[6] und wurde auch in England ausgestrahlt.[7]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.dwdl.de/article/news_4520,00.html
  2. http://gmbh.mme.de/news/news_2005/?ID=657
  3. http://gmbh.mme.de/news/news_2005/?ID=646
  4. fernsehjunkies.de
  5. bravo.de
  6. viva.tv
  7. http://www.mtv.co.uk/channel/tmf/shows/us5_big_in_america

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aliens in America — The cast of Aliens in America. Format Situation comedy Created by David Guarascio Moses Port …   Wikipedia

  • Married in America — Format Documentary Reality Created by Michael Apted Country of origin United States No. of episodes 2 …   Wikipedia

  • Hidden in America — Infobox Film name = Hidden in America image size = caption = DVD cover director = Martin Bell producer = Jeff Bridges Neil Koenigsberg writer = Peter Silverman Michael De Guzma narrator = starring = Beau Bridges Bruce Davison Alice Krige Jena… …   Wikipedia

  • Midnight in America — Studio album by Modern Life Is War Released …   Wikipedia

  • Laestadianism in America — The Laestadian church arrived in North America with Nordic (especially Finnish) immigrants in the latter half of the 19th century, many of whom arrived to work in the copper mines of the Keweenaw Peninsula. Some of these new immigrants found… …   Wikipedia

  • Trout Fishing in America (band) — Over the Limit redirects here. For the WWE event, see WWE Over the Limit. Trout Fishing in America Origin Houston, Texas, USA Genres Folk rock Children s music Years active 1979–present …   Wikipedia

  • Made in america (album, 1995) — Pour les articles homonymes, voir Made in America. Made In America Album par Kam …   Wikipédia en Français

  • Football Night in America — infobox television | show name = Football Night In America format = Sports runtime = 75 minutes starring = Bob Costas Keith Olbermann Dan Patrick Cris Collinsworth Jerome Bettis Peter King Tiki Barber country = USA network = NBC picture format =… …   Wikipedia

  • Made in America (album, 1995) — Pour les articles homonymes, voir Made in America. Made In America Album par Kam Voir la pochet …   Wikipédia en Français

  • Trout Fishing in America — infobox Book | name = Trout Fishing in America title orig = translator = author = Richard Brautigan cover artist = country = United States language = English series = genre = Novella, Prose poem publisher = Delacorte Press release date = October… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”