Biologisch-Technischer Assistent
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Biologisch-Technische(r) Assistent(in) (BTA) ist ein Ausbildungsberuf. Die Abschlussbezeichnung lautet "Staatlich geprüfte(r) Biologisch-technische(r) Assistent(in)".

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Ausbildung zum/zur Biologisch-Technische(r) Assistent(in) wurde erstmals 1964 in Landau in der Pfalz angeboten. Zuvor gab es keine Unterscheidung zwischen Technikern und Technischen Assistenten. Biologisch-Technische Assistenten und Assistentinnen werden heute in vielen Bereichen (Biotechnologie, Pharmazeutik, Molekularbiologie) beschäftigt.

Ausbildung

Allgemein

Die Ausbildung zum/zur Biologisch-Technische(r) Assistent(in) wird in Deutschland von etwa 40 Schulen angeboten. Es handelt sich zum einen um staatliche (schulgeldfrei) und zum anderen um private (Schulgeld muss entrichtet werden) Einrichtungen. Um die Ausbildung antreten zu können, wird ein mittlerer Berufsabschluss oder ein als gleichwertig oder höher anerkannter schulischer Abschluss vorausgesetzt. Die Dauer einer Ausbildung beträgt in der Regel zwei Jahre. An einigen Schulen ist es zudem noch möglich, zusätzlich die Fachhochschulreife zu erwerben.

Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung kann man in einen allgemeinen und einen berufsbezogenen Bereich unterteilen. Zusätzlich wird Zusatzunterricht gegeben, falls der Wunsch besteht, die Fachhochschulreife zu erlangen.

Unterrichtsplan am Beispiel der Hochschule Fresenius (Angaben in "Stunde(n) pro Woche")

Allgemeiner Bereich 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester
Deutsch 1 1 1 1
Politik/Wirtschaft 1 1 1 1
Berufsbezogener Bereich 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester
Grundlagen der Chemie 8 7 3 3
Biologie / Mikrobiologie 4 8 7 7
Physik / Physikalische Chemie 4 4 0 0
Informationsverarbeitung 2 2 2 0
Umweltschutz und Ökologie 0 0 3 3
Mathematik 4 4 2 2
Englisch 2 2 0 0
Praxis der Biotechnik 8 8 16 16
Zusatzunterricht zur FHR oder Vertiefung 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester
Fachhochschulreife
Deutsch 2 1 1 1
Englisch 1 1 1 1
Politik & Wirtschaftskunde 1 1 1 1
Vertiefung
Analytische Qualitätssicherung 0 0 0 2

Die Betriebspraktika sollen dazu dienen, einen tieferen Einblick in das Betriebsgeschehen und betriebstypische Arbeitsmethoden zu ermöglichen. Des Weiteren können im Unterricht erlernte Kenntnisse angewandt werden.

In Hamburg gibt es ein spezielles Ausbildungssystem, welches einmalig in Deutschland ist.

Schematische Darstellung des Ausbildungsverlaufes: 9 Monate Schule, ca. 12 Monate Institutsphase, ca. 3 Monate Vorbereitung auf die Abschlussprüfung:

Ausbildung Biologisch-Technischer Assistent.svg

Das Besondere bei dieser Ausbildung sind Betriebspraktika in Forschungslaboratorien des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, der Universität Hamburg und der Technischen Universität Hamburg-Harburg. Die Schüler haben dabei die Möglichkeit aus einem breiten Angebot ihre Wunschlaboratorien anzugeben, die dann, je nach Anzahl der verfügbaren Praktikumsplätze, vergeben werden.

Ausbildungsabschluss

Um einen erfolgreichen Ausbildungsabschluss zu erlangen, muss man eine Abschlussprüfung bestehen. Besitzt die Schule eine staatliche Anerkennung, dann hat die Prüfung den Charakter einer staatlichen Prüfung und der Prüfling darf sich nach bestandener Prüfung staatlich geprüfter Biologisch-Technischer-Assistent nennen. Um die Abschlussprüfung antreten zu können, müssen erforderliche Leistungsnachweise über Zwischenprüfungen, Laborpraktika etc. vorliegen. Die Abschlussprüfung selbst kann aus mündlichen, schriftlichen und praktischen Teilen bestehen und wird nach landesrechtlichen Regelungen durchgeführt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Technischer Assistent — ist Teil etlicher Berufsbezeichnungen. Der Beruf des staatlich geprüften Technischen Assistenten kann als Ausbildungsberuf an entsprechenden Berufsfachschulen oder als klassische betriebliche Ausbildung im dualen System erlernt werden. Technische …   Deutsch Wikipedia

  • Umweltschutz-technischer Assistent — Umweltschutztechnische(r) Assistent(in) (UTA) ist ein Ausbildungsberuf. Umweltschutztechnische Assistenten (UTA) arbeiten an der Nahtstelle zwischen Produktion und Entsorgung bzw. Recycling. Diese Bereiche haben aus Umweltschutz und auch aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Landwirtschaftlich-technischer Assistent — Der Landwirtschaftlich technischer Assistent (LTA) ist ein Ausbildungsberuf, bei dem biologisch naturwissenschaftliche Kenntnisse vorausgesetzt werden. Ausbildung Die Ausbildung für den Beruf des Landwirtschaftlich technischer Assistenten dauert… …   Deutsch Wikipedia

  • Umweltschutztechnischer Assistent — Umweltschutztechnische(r) Assistent(in) (UTA) ist ein Ausbildungsberuf. Umweltschutztechnische Assistenten (UTA) arbeiten an der Nahtstelle zwischen Produktion und Entsorgung bzw. Recycling. Diese Bereiche haben aus Umweltschutz und auch aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Technische Assistenten — Technischer Assistent ist Teil etlicher Berufsbezeichnungen. Der Beruf des staatlich geprüften Technischen Assistenten kann als Ausbildungsberuf an entsprechenden Berufsfachschulen oder als klassische betriebliche Ausbildung im dualem System… …   Deutsch Wikipedia

  • Technischen Assistenten — Technischer Assistent ist Teil etlicher Berufsbezeichnungen. Der Beruf des staatlich geprüften Technischen Assistenten kann als Ausbildungsberuf an entsprechenden Berufsfachschulen oder als klassische betriebliche Ausbildung im dualem System… …   Deutsch Wikipedia

  • Fachkraft für Bioinformatik — ist der TÜV zertifizierte Abschluss einer Fortbildung für Laborkräfte. Ziel der Fortbildung ist das Erlernen des computergestützten Arbeitens im Bereich der Lebenswissenschaften, wie zum Beispiel der Umgang mit biowissenschaftlichen Datenbanken… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Ausbildungsberufen — Die nachfolgend angeführte Liste von Ausbildungsberufen gibt einen Überblick über die in Deutschland zur Verfügung stehenden Ausbildungsberufe. Nicht alle angebotenen Berufe werden nachgefragt und nicht alle nachgefragten werden angeboten.… …   Deutsch Wikipedia

  • Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen — Das Berufskolleg ist in Nordrhein Westfalen die Bezeichnung für die Ende der 90er Jahre aus den berufsbildenden Schulen und den Kollegschulen hervorgegangene Schule der Sekundarstufe II mit unterschiedlichen Schulformen. Die zentrale Bedeutung… …   Deutsch Wikipedia

  • Bta — Die Abkürzung BTA steht für: Berliner Tonfilm Amateure Biologisch Technischer Assistent Bekleidungstechnischer Assistent Bistumsarchiv Bluetooth Adresse British Tourist Authority ein biologisch abbaubares Copolyester aus 1,4 Butandiol,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”