Birgit Menz

Birgit Menz, geborene Eggert (* 31. Mai 1967 in Berlin) ist eine ehemalige deutsche Basketballnationalspielerin.


Die mehr als 100-fache Nationalspielerin (DDR und BRD) gehörte zu den besten Flügelspielerinnen im deutschen Damenbasketball. Bisher spielte sie in der 1. Damen-Basketball-Bundesliga (DBBL) bei WEMEX Berlin, BG Chemnitz und aktuell bei Zweitligist TuS Jena. Sie galt jahrelang als einer der besten Verteidigerinnen der DBBL, war über Jahre Steal-„Königin“ und gehörte zu den besten zehn Werferinnen der Liga. Zu ihren größten Erfolgen zählen die EM-Bronzemedaille 1997 in Ungarn und die FIBA-WM-Teilnahme 1998 in Deutschland. Eggert ist 1,84 m groß und spielte die Position des Power Forward. In der 1. Liga erreichte sie mit ihren jeweiligen Teams u.a. Vizemeisterschaft (1995) und Rang 3 (2000).

Kuriosium im deutschen Basketball: Birgit Eggert spielte von 2005 bis 2007 in Jena mit ihren Töchtern Tina und Jenny, beide bereits Jugendnationalspielerinnen, gemeinsam in einer Mannschaft[1] . Ihr Mann Frank Menz, den sie im Dezember 2005 heiratete, trainierte die Basketball-Herren des TuS Jena bis 2006.

Stationen

  • Humboldt Universität Berlin
  • WEMEX Berlin / BBC Berlin ? - August 1996
  • BG Chemnitz, ChemCats August 1996 - Mai 2000
  • TuS Jena Burgaupark Ladybaskets September 2002 - März 2006
  • TuS Jena Burgaupark Ladybaskets November 2006 - April 2007

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.tusjena.de/html/baba2dbbl.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Birgit Eggert — Birgit Menz, geborene Eggert (* 31. Mai 1967 in Berlin) ist eine ehemalige deutsche Basketballnationalspielerin. Die mehr als 100 fache Nationalspielerin (DDR und BRD) gehörte zu den besten Flügelspielerinnen im deutschen Damenbasketball. Bisher… …   Deutsch Wikipedia

  • Menz — ist der Name folgender Orte: Menz (Gommern), Ortsteil der Stadt Gommern in Sachsen Anhalt Menz (Stechlin), Ortsteil der Gemeinde Stechlin in Brandenburg Menz ist der Familienname folgender Personen: Balthasar Menz der Ältere (1500–1585),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Eg — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Die Linke Bremen — Basisdaten Gründungsdatum: 13. Oktober 2007 Gründungsort: Bremen Sprecher/innen: Cornelia Barth und Dr. Christoph Spehr Schatzmeisterin: Birgit Menz Mitglieder …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/M — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Hengstenberg — (* 16. August 1894 in Untermais, heute Stadt Meran, Südtirol; † 5. Januar 1974 in Bremen) war ein deutscher Maler und Graphiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Gesellschaft 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Nordische Kunsthochschule — Die Nordische Kunsthochschule (NKH) in Bremen war während der Zeit des Nationalsozialismus die einzige Neugründung einer Kunsthochschule. Sie sollte „schöpfend aus dem Urgrunde deutsch nordischen Volkstums, mitarbeiten am Aufbau arteigener Kultur …   Deutsch Wikipedia

  • Bibliography —    I. INTRODUCTION    The bibliography is arranged by classes and subclasses. With very few exceptions, only works published after 1945 have been included. For historical works, one should consult George Black s A Gypsy Bibliography (Edinburgh:… …   Historical dictionary of the Gypsies

  • Liste der Träger der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg — Diese Liste zählt die Träger der Verdienstmedaille des Landes Baden Württemberg und − seit deren Umbenennung am 26. Juni 2009 − die Träger des Verdienstordens des Landes Baden Württemberg auf. Die Zahl der lebenden Träger des Ordens ist auf 1.000 …   Deutsch Wikipedia

  • Susi Weigel — (* 29. Jänner 1914 in Proßnitz, Mähren; † 21. Dezember 1990 in Bludenz) war eine österreichische Trickfilmzeichnerin, Graphikerin und mehrfach ausgezeichnete Kinderbuchillustratorin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Weltweite Wirk …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”