Birgit Schnieber-Jastram

Birgit Schnieber-Jastram geb. Jastram (* 4. Juli 1946 in Hamburg) ist eine deutsche Politikerin (CDU).

Sie war von 2001 bis 2008 Senatorin für Soziales und Familie und seit 2004 auch Zweite Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg. Seit dem 1. Mai 2006 führte sie zusätzlich den Bereich Gesundheitspolitik (ehemals beim Senator Jörg Dräger) und wurde somit Präses der Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Nach dem Besuch des Gymnasiums und anschließend von 1964 bis 1966 der Staatlichen Handels- und Höheren Handelsschule in Hamburg war Birgit Schnieber-Jastram bis 1970 in Werbe- und Public Relations-Agenturen in Hamburg und Bonn tätig. Nachdem sie schon 1968 einen Lehrgang für journalistischen Nachwuchs der Christlichen Presse-Akademie besucht hatte, arbeitete sie von 1971 bis 1979 als Redakteurin beim Verlag Märkte & Medien GmbH in Hamburg.

Von 1983 bis 1994 leitete sie das Hamburger Wahlkreisbüro des CDU-Bundestagsabgeordneten Volker Rühe.

Familie

Birgit Schnieber-Jastram stammt aus einer alten Hamburger Familie. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Partei

Seit 1981 ist sie Mitglied der CDU und seit 1992 stellvertretende Landesvorsitzende der CDU in Hamburg.

Abgeordnete

Von 1986 bis 1994 gehörte Birgit Schnieber-Jastram der Hamburgischen Bürgerschaft an. Hier war sie von 1991 bis 1994 Vorsitzende des Sozialausschusses und daneben von 1993 bis 1994 stellvertretende Vorsitzende der CDU-Bürgerschaftsfraktion. Seit dem 7. Mai 2008 ist sie erneut Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Sie ist Mitglied im Europa- und im Kultur-, Kreativwirtschafts- und Tourismusausschuss.

Von 1994 bis zu ihrem Ausscheiden am 7. November 2001 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war sie von 1998 bis 2000 sozialpolitische Sprecherin und anschließend bis 2001 Parlamentarische Geschäftsführerin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. In den Bundestag ist Birgit Schnieber-Jastram stets über die Landesliste Hamburg eingezogen.

Bei der Europawahl 2009 zog sie über die Landesliste Hamburg der CDU in das Europäische Parlament ein.

Öffentliche Ämter

Am 31. Oktober 2001 wurde sie als Senatorin für Soziales und Familie in den von Ole von Beust geleiteten Senat der Freien und Hansestadt Hamburg berufen. Nach der vorgezogenen Bürgerschaftswahl 2004, bei der die CDU die absolute Mehrheit erreichen konnte, wurde sie am 17. März 2004 zusätzlich zur Zweiten Bürgermeisterin ernannt. Als nach der Bürgerschaftswahl 2008 die erste schwarz-grüne Koalition auf Landesebene gebildet wurde, schied Schnieber-Jastram aus dem Senat aus. Ihre Nachfolger wurden ihr Staatsrat Dietrich Wersich als Präses der Sozialbehörde und die neue Schulsenatorin Christa Goetsch als Zweite Bürgermeisterin.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jastram — bezeichnet als Nachname folgende Personen: Cord Jastram (1634–1686), als Aufrührer hingerichteter Hamburger Kaufmann Inge Jastram (* 1934), deutsche Grafikerin Jan Jastram (* 1958), deutscher Bildhauer Jo Jastram (1928–2011), deutscher Bildhauer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (14. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 14. Wahlperiode (1998–2002). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1998 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft/19. Wahlperiode — Diese Liste nennt die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der 19. Wahlperiode (ab 12. März 2008). Der Hamburgischen Bürgerschaft gehören ohne Überhang und Ausgleichsmandate 121 Abgeordnete an. Bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft (12. Wahlperiode) — Diese Liste nennt die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der 12. Wahlperiode (November 1986 Mai 1987). Abgeordnete Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger Persönlichkeiten — Hamburger Persönlichkeiten, die wichtig für Hamburg und seine Geschichte sind, die also hier maßgeblich gewirkt haben oder deren Person eng mit dem Namen »Hamburg« verbunden wird, sind nachfolgend aufgeführt. Am Ende der Liste sind weitere… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schn — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft/14. Wahlperiode — Diese Liste zählt die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der 14. Wahlperiode (1991 1993) auf. A Adam Ferger, Petra, SPD B Baseler, Ilse, CDU Becker, Joachim Christian, CDU Bernhardt, Frank Alexander …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Hamburg — Hamburger Persönlichkeiten, die wichtig für Hamburg und seine Geschichte sind, die also hier maßgeblich gewirkt haben oder deren Person eng mit dem Namen »Hamburg« verbunden wird, sind nachfolgend aufgeführt. Am Ende der Liste sind weitere… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft (19. Wahlperiode) — Diese Liste nennt die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der 19. Wahlperiode (ab 12. März 2008). Der Hamburgischen Bürgerschaft gehören ohne Überhang und Ausgleichsmandate 121 Abgeordnete an. Bei der Bürgerschaftswahl in… …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger Bürgermeister — Die Liste der Hamburger Bürgermeister ergänzt die Artikel Erster Bürgermeister (Hamburg) Senat der Freien und Hansestadt Hamburg Hamburgische Bürgerschaft Politik in Hamburg Hamburger Persönlichkeiten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”