Birgit Winterhoff

Birgit Winterhoff (* 1953) ist eine deutsche Pfarrerin und Autorin.

Sie studierte Theologie in Bielefeld und Heidelberg. Nach dem 1. Theologischen Examen war sie 5 Jahre im Reisedienst für den CVJM-Westbund tätig. Sie ist Pastorin in der evangelischen Kirche von Westfalen), von 1984 bis 2008 in Halle (Westf.)[1].

Neben ihrer Tätigkeit als Pastorin nimmt sie auch einige weitere Aufgaben wahr. Seit 1992 ist sie Sprecherin von Morgenandachten im Programm des WDR. Seit 2005 ist sie Vorsitzende der Lausanner Bewegung Deutschland. Sie hat mehrere Jahre in der Sendereihe "Prisma" des Evangeliums-Rundfunks mitgearbeitet. Seit 2000 ist sie Vorstandsmitglied des ERF, von 2002 bis 2007 stellvertretende Vorsitzende. Seit Mai 2007 gehört sie dem neu gebildeten Aufsichtsrat des ERF an. Sie war maßgeblich beteiligt an der Planung und Durchführung des Christivals 1996 in Dresden und gehörte zum geschäftsführenden Vorstand für das Christival 2002 in Kassel. Winterhoff war 7 Jahre lang Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Jugendevangelisation.

Seit 1982 ist sie mit ihrem Ehemann Klaus verheiratet. Seit dem 1. August 2008 ist Birgit Winterhoff Leiterin des Amtes für Missionarische Dienste (AMD) in Dortmund.

Birgit Winterhoff ist Autorin mehrerer Bücher.

Werke

  • Alles eine Zeitfrage? Lahr/Schwarzwald: Johannis 2000. ISBN 3-501-07117-5
  • Im Gespräch mit der Bibel. Impulse für Gruppen. Neukirchen-Vluyn: Aussaat 2003. ISBN 3-7615-5267-X
  • Wissen Sie schon das Neueste? Holzgerlingen: Hänssler 2004. ISBN 3-7751-4135-9
  • als Hrsg.: Atem und Herzschlag der Kirche. Missionarische Gemeindearbeit in der Praxis. Neukirchen-Vluyn: Aussaat 2008. ISBN 978-3-7615-5663-4
  • Hoffnung hält lebendig. Impulse für heute und morgen. Neukirchen-Vluyn: Aussaat 2010. ISBN 978-3-7615-5759-4
  • mit Michael Herbst: Von Lausanne nach Kapstadt. Der dritte Kongress für Weltevangelisation. Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Aussaat2011. ISBN 978-3-7615-5880-5

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Haller Kreisblatt vom 25 März 2004

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Winterhoff — ist der Familienname folgender Personen: Birgit Winterhoff (* 1953), deutsche Pfarrerin und Autorin. Michael Winterhoff (* 1955), deutscher Psychiater, Psychotherapeut und Autor Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Un …   Deutsch Wikipedia

  • Halle (Westfalen) — Dieser Artikel wird durch das WikiProjekt Ostwestfalen Lippe zurzeit im OWL Review überarbeitet. Beteilige dich an der Diskussion und mache Vorschläge zur Verbesserung des Artikels. Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Halle in Westfalen — Dieser Artikel wird durch das WikiProjekt Ostwestfalen Lippe zurzeit im OWL Review überarbeitet. Beteilige dich an der Diskussion und mache Vorschläge zur Verbesserung des Artikels. Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Win — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • IGuW — Studentenmission in Deutschland Typ Eingetragener Verein sowie Stiftung …   Deutsch Wikipedia

  • Institut für Glaube und Wissenschaft — Studentenmission in Deutschland Typ Eingetragener Verein sowie Stiftung …   Deutsch Wikipedia

  • Lausanner Bewegung — Die Lausanner Bewegung, so genannt nach dem Internationalen Kongress für Weltevangelisation 1974 in Lausanne, ist eine überkonfessionelle evangelikale Bewegung mit dem Ziel, Kirchen, Konfessionen, Organisationen, Netzwerke und Einzelne zu mehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Lausanner Bewegung Deutschland — Die Lausanner Bewegung, so genannt nach dem Internationalen Kongress für Weltevangelisation 1974 in Lausanne, ist eine überkonfessionelle evangelikale Bewegung mit dem Ziel, Kirchen, Konfessionen, Organisationen, Netzwerke und Einzelne zu mehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Halle (Westf.) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Herbst — (* 2. April 1955 in Bielefeld) ist ein deutscher evangelischer Theologe. Er ist seit 1996 Professor für Praktische Theologie an der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”