Bislohe

Bislohe ist ein Stadtteil von Fürth. Der ehemals eigenständige Ort befindet sich an der nördlichen Stadtgrenze im Knoblauchsland und ist inzwischen mit den Stadtteilen Sack und Braunsbach zusammengewachsen und grenzt im Norden an die Schmalau, welche zu Nürnberg gehört. Vom Frankenschnellweg A73 ist Bislohe über die Ausfahrt Ronhof in östlicher Richtung erreichbar.

Bislohe
Stadt Fürth
Koordinaten: 49° 31′ N, 11° 0′ O49.51055555555611.008333333333Koordinaten: 49° 30′ 38″ N, 11° 0′ 30″ O
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 90765
Vorwahl: 0911

Geschichte

Bislohe fand seine erste Erwähnung erst relativ spät im Jahr 1396, dennoch kann davon ausgegangen werden, dass der Ort wie die meisten anderen Knoblauchsland-Dörfer in der Waldrodungsperiode von 1000 bis 1300 entstand.

1503 wird erstmals ein heute nur noch in kleinen Resten, verbaut in moderne Gebäude, sichtbares Wasserschloss „Pislo“ erwähnt. Als Besitzer wurden wohlhabende Nürnberger Bürger erwähnt, zunächst die Brüder Bühler, im Dreißigjährigen Krieg wechselte der Besitz dann an die Schwabs, 1777 schließlich an den Nürnberger Herrn von Haller. Im Mai 1552 wird Bislohe durch ein Heer des Brandenburger Markgrafen Alcibiades zerstört. 1796 wurde Bislohe preußisch, 1808 ging es an Bayern und bildete von da an mit Sack und Braunsbach eine Gemeinde. Zu Zerstörungen kam es durch durchziehende französische Heere und auch im Zweiten Weltkrieg wurde Bislohe schwer in Mitleidenschaft gezogen.

1972 im Zuge der Gemeindegebietsreform ging Bislohe, das bislang zur Gemeinde Sack gehört hatte, nach stetigem Wachstum an die Stadt Fürth.

Verkehr

Eine direkte Anbindung an die Infra Fürth mit der Buslinie 179 ist gegeben.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Braunsbach bei Fürth — Der Fürther Ortsteil Braunsbach entstand im 9./10. Jahrhundert. Erstmals urkundlich erwähnt wurde er 1246. Zusammen mit den westlich gelegenen Dörfern Sack und Bislohe gehört der Ort seit dem Übergang an Bayern im Jahre 1808 zur Gemeinde Sack. Im …   Deutsch Wikipedia

  • Fürth — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Infra Fürth — Sitz der infra fürth Die infra fürth gmbh ist ein Eigenbetrieb der Stadt Fürth. Sie ist der Rechtsnachfolger der Stadtwerke Fürth (STWF) und wurde durch die Eintragung in das Handelsregister am 19. August 1999 rückwirkend zum 1. Januar 1999… …   Deutsch Wikipedia

  • Infra fürth — Sitz der infra fürth Die infra fürth gmbh ist ein Eigenbetrieb der Stadt Fürth. Sie ist der Rechtsnachfolger der Stadtwerke Fürth (STWF) und wurde durch die Eintragung in das Handelsregister am 19. August 1999 rückwirkend zum 1. Januar 1999… …   Deutsch Wikipedia

  • Knoblauchsland — Karte des Knoblauchslands …   Deutsch Wikipedia

  • Sack bei Fürth — Der inmitten des Knoblauchlands liegende Stadtteil Sack wurde am 1. Juli 1972 nach Fürth eingemeindet. Die Sacker Grundschule Neben einer Grundschule bietet ein Kindergarten Platz für drei Jahrgänge. Ursprünglich waren im alten Schulgebäude sechs …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtbus Fürth — Sitz der infra fürth Die infra fürth gmbh ist ein Eigenbetrieb der Stadt Fürth. Sie ist der Rechtsnachfolger der Stadtwerke Fürth (STWF) und wurde durch die Eintragung in das Handelsregister am 19. August 1999 rückwirkend zum 1. Januar 1999… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Fürth — Denkmalstadt Fürth. Hinweisschild an der Autobahn A 73. In der Liste der Baudenkmäler in Fürth sind die Baudenkmäler der mittelfränkischen kreisfreien Stadt Fürth aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”