Blaugrüner Steinbrech
Blaugrüner Steinbrech
Blaugrüner Steinbrech (Saxifraga caesia)

Blaugrüner Steinbrech (Saxifraga caesia)

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Steinbrechartige (Saxifragales)
Familie: Steinbrechgewächse (Saxifragaceae)
Gattung: Steinbrech (Saxifraga)
Art: Blaugrüner Steinbrech
Wissenschaftlicher Name
Saxifraga caesia
L.

Der Blaugrüne Steinbrech (Saxifraga caesia) ist eine Pflanzenart der Gattung Steinbrech (Saxifraga) in der Familie der Steinbrechgewächse (Saxifragaceae). Er wird auch als Hechtblauer Steinbrech bezeichnet. Das Artepitheton leitet sich vom lateinischen caesius für blaugrün, blaugrau ab und verweist auf die Farbe der Blätter.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Blaugrüner Steinbrech wächst als ausdauernde, krautige Pflanze und bildet lockere, flache, wenig harte Polster. Die in grundständigen Rosetten stehenden Laubblätter sind blaugrün, zwischen 2 und 5 Millimeter lang, sowie 0,7 bis 1,5 Millimeter breit. Die spateligen Blätter sind vom Grund an zurückgebogen und stark nach außen (unten) gebogen. Die Blätter sind dicklich und vorne Stumpf. Die Blätter besitzen fünf bis sieben Kalk ausscheidende Grübchen und sind daher oft mit einer hellgrauen Kalkschicht überzogen.

In den kaum beblätterten und 2 bis 15 Zentimeter hohen Blütenständen sitzen meist ein bis fünf Blüten. Die weißen Kronblätter sind eiförmig, fünfnervig und 3 bis 4 mm lang.

Die Blütezeit reicht von Juli bis September.

Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet umfasst die Alpen, Pyrenäen bis zum Balkan.

Die kalkstete Pflanze bevorzugt als Standort Kalkfelsen und -schutt, Felsrasen und Polsterseggenrasen in Höhenlagen zwischen 800 und 3.000 Meter.

Ökologie

Der Blaugrüne Steinbrech ist eine Charakterart des Polsterseggenrasens (Firmetum). Die Erstbesiedlung des Kalkschutts erfolgt durch diese Pflanzenart, die in Feinerdeansammlung, etwa oberhalb eines hochstehenden Steins, keimen kann. Die Wurzelbildung festigt den Kleinraum und erhöht die Stauwirkung. Oberhalb des Steinbrechs kann sich nun die Polster-Segge ansiedeln, wodurch weiter Feinerde gesammelt wird und sich weitere Pflanzen ansiedeln können.

Hauptvorkommen in der Pflanzengesellschaft Asplenietea trichomanis.

Literatur

Weblinks

 Commons: Blaugrüner Steinbrech – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Steinbrech — Fetthennen Steinbrech (Saxifraga aizoides) Systematik Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Hechtblauer Steinbrech — Blaugrüner Steinbrech Blaugrüner Steinbrech (Saxifraga caesia) Systematik Abteilung: Bedecktsamer (Magnoliophyta) …   Deutsch Wikipedia

  • Immergrüner Steinbrech — Rispen Steinbrech Rispen Steinbrech (Saxifraga paniculata) Systematik Abteilung: Bedecktsamer (Magnoliophyta) …   Deutsch Wikipedia

  • Trauben-Steinbrech — Rispen Steinbrech Rispen Steinbrech (Saxifraga paniculata) Systematik Abteilung: Bedecktsamer (Magnoliophyta) …   Deutsch Wikipedia

  • Saxifraga — Steinbrech Fetthennen Steinbrech (Saxifraga aizoides) Systematik Überabteilung: Samenpflanzen (Sperm …   Deutsch Wikipedia

  • Saxifraga caesia — Blaugrüner Steinbrech Blaugrüner Steinbrech (Saxifraga caesia) Systematik Abteilung: Bedecktsamer (Magnoliophyta) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands/S — Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands Die folgende Liste enthält deutsche Namen für fast alle in Deutschland wild oder eingebürgert vorkommenden Gefäßpflanzen, sortiert nach den deutschen Gattungsnamen. Zusätzlich sind die zugehörigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Saxifraga paniculata — Rispen Steinbrech Rispen Steinbrech (Saxifraga paniculata) Systematik Abteilung: Bedecktsamer (Magnoliophyta) …   Deutsch Wikipedia

  • Alpenblume — Pflanzenvielfalt auf über 2000 m Höhe Das Edelweiß (Leontopodium alpinum) gilt als Wahrzeichen der Alpen …   Deutsch Wikipedia

  • Alpenkräuter — Pflanzenvielfalt auf über 2000 m Höhe Das Edelweiß (Leontopodium alpinum) gilt als Wahrzeichen der Alpen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”