Bleibeskopf

f1pd2pd4

Bleibiskopf
Höhe 480 m ü. NN
Lage Hessen, Deutschland
Gebirge Taunus
Dominanz 0,45 kmfd1
Schartenhöhe 15 mfd2fd3
Geographische Lage 50° 15′ 9″ N, 8° 32′ 5″ O50.25258.5347222222222480Koordinaten: 50° 15′ 9″ N, 8° 32′ 5″ O
Bleibeskopf (Hessen)
Bleibeskopf
Besonderheiten Ringwall 3000 Jahre alt

Der Bleibiskopf ist ein Berg im Hochtaunuskreis, 6 Kilometer nordwestlich von Bad Homburg. Er hat eine Höhe von 480,1 Meter über Normalnull.

Inhaltsverzeichnis

Der Ringwall

Hauptartikel: Ringwall Bleibeskopf

Auf dem Bleibiskopf befand sich in der späten Bronzezeit (etwa 800 v. Chr.) eine vorkeltische Höhensiedlung der Urnenfelderkultur. Diese Ringwallanlage ist die älteste im Taunus. Der Ringwall, einst etwa 3,00 bis 3,50 Meter breit, ca. 1,80 Meter hoch und 490 Meter lang, ist heute noch erkennbar. In die Mauerführung wurden zwei Felsgruppen integriert. Der Eingang war eine einfache Mauerunterbrechung, kein Zangentor.

Das Siedlungsareal hat eine Fläche von etwa 1,4 Hektar und ist in drei unterschiedlich hohe Plateaus gegliedert. Auf dem Bleibiskopf wurden zahlreiche Bronzegegenstände gefunden: ein Tüllenbeil, eine verzierte Lanzenspitze, ein Messer, eine Nadel, ein Rasiermesser sowie Beinringe, die mit Zählzeichen auf der Innenseite versehen waren. Diese Zählzeichen gehören zu den ältesten in Europa nördlich der Alpen.

Ausgrabungen

Anfang des 20. Jahrhunderts wurden durch den Frankfurter Architekten C.L. Thomas systematische Grabungen auf dem Bleibiskopf durchgeführt. Die Funde sind im Museum des Kastells Saalburg sowie im Vortaunusmuseum in Oberursel ausgestellt.

Literatur

  • Jörg Lindenthal: Kulturelle Entdeckungen. Archäologische Denkmäler in Hessen. Jenior, Kassel 2004, S. 13f, ISBN 3-934377-73-4
  • Ferdinand Maier: Der späturnenfelderzeitliche Ringwall auf dem Bleibeskopf im Taunus. Führungsblatt zu der befestigten Höhensiedlung des 8. Jahrhunderts v. Chr. im Staatsforst Bad Homburg v. d. Höhe, Hochtaunuskreis. Wiesbaden 1983 ISBN 3-89822-027-3 (Archäologische Denkmäler in Hessen 27)
  • Peter Titzmann, "Der Bleibiskopf im Taunus, eine Befestigung an der Wende von de Bronzezeit zur Eisenzeit", in: Ingrid Berg (Hrsg.), "Heimat Hochtaunus", Frankfurt am Main 1988, ISBN 3-7829-0375-7, Seite 140 - 145

Weblinks

 Commons: Bleibeskopf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ringwall Bleibeskopf — Der Wall im Nordwestbereich Alternativname(n): Ringwall Bleibiskopf …   Deutsch Wikipedia

  • Saalburgpass — x Saalburgpass Saalburg …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Berge und Erhebungen des Taunus — Die Liste der Berge und Erhebungen des Taunus enthält eine Auswahl der Berge bzw. Erhebungen des in Hessen und Rheinland Pfalz (Deutschland) gelegenen und zum Rheinischen Schiefergebirge gehörenden Mittelgebirges Taunus. Siehe auch: Liste der… …   Deutsch Wikipedia

  • Taunus — f1 Taunus Übersichtskarte Taunus Höchster Gipfel Großer Feldberg (881,5 m ü.  …   Deutsch Wikipedia

  • Altweilnau — Gemeinde Weilrod Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Bommersheim — Rekonstruiertes Fundament, Aufnahme von Westen. Entstehungszeit …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Hattstein — Die Reste der Burg Hattstein im Jahr 2004 mit Grab …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Kronberg — Die Burg über der Altstadt von Kronberg Entstehungszeit …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Königstein — Die Burg Königstein von Nordosten Alternativname(n): Burgr …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Nürings — Die Reste der Burg Nürings im Jahr 2002 Alternativn …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”