Bleichsee
Bleichsee
Der Bleichsee
Der Bleichsee
Geographische Lage 700 Meter südlich von Löwenstein im Landkreis Heilbronn
Zuflüsse Mühlgraben
Abfluss Sulm
Inseln keine
Größere Städte in der Nähe Heilbronn, Weinsberg
Daten
Koordinaten 49° 5′ 11″ N, 9° 22′ 42″ O49.0864722222229.3784166666667368Koordinaten: 49° 5′ 11″ N, 9° 22′ 42″ O
Bleichsee (Baden-Württemberg)
Bleichsee
Höhe über Meeresspiegel 368 m
Fläche 2 haf5
Länge 240 mf6
Breite 130 mf7
Umfang 700 mf9

Der Bleichsee ist ein See bei Löwenstein im Landkreis Heilbronn im nördlichen Baden-Württemberg.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Seinen heutigen Namen erhielt der künstlich angelegte See nach einer in den Jahren 1775 bis 1806 dort bestehenden Tuchbleiche. Er befindet sich auf 368 m Höhe und liegt knapp einen Kilometer südlich der Stadt Löwenstein in einer Waldlichtung auf einer Hochfläche, der früher so genannten Kirschenebene. Zwischen der Ebene und der Stadt Löwenstein liegt das Tal der Sulm, südlich der Ebene erstreckt sich das Tal des Buchbachs, eines Schozach-Zuflusses. Der von Dämmen gehaltene, etwa 240 m × 130 m große Bleichsee liegt auf der Wasserscheide zwischen Sulm und Schozach, etwa 45 m über dem Sulmtal und 40 m über dem Buchbachtal. Er wird von einem 500 bis 600 m langen Kanal (Mühlgraben) gespeist, der das gesamte Wasser des südöstlich vom See fließenden oberen Buchbachs in den See leitet, und entwässert in die nordöstlich vorbeifließende Sulm. Der Buchbach bildet sich unterhalb der Ableitungsstelle aus Zuflüssen erneut. Etwa 1,5 km westlich des Bleichsees liegt oberhalb des Buchbachtals der zum Untergruppenbacher Ortsteil Unterheinriet gehörende Weiler Vorhof.

Geschichte

Der den See speisende Mühlgraben

Die seit dem 12. Jahrhundert bezeugten Herren von Heinriet waren in unmittelbarer Nähe des Sees ansässig; ihre Burg Hohenriet stand im heutigen Weiler Vorhof, dem früheren Burgweiler. In der näheren Umgebung der Burg befanden sich (erwähnt in einer Urkunde von 1364) weitere Siedlungen wie Buch (mit sieben Fischteichen im hinteren Buchbachtal), Schmellenhof (nördlich der Burg auf der Ebene zwischen Sulm- und Buchbachtal) und Franswiler. Vermutlich wurde der See im Auftrag der Heinrieter angelegt, um eine Mühle betreiben zu können, die sich an der Südostecke des Sees befunden haben könnte, wo das Gelände zum Sulmtal abfällt. Womöglich war diese Mühle mit einer 1364 erwähnten Mühle zu Franswiler identisch. Die Herren von Heinriet verfügten über weitere Mühlen, die aber entweder in einiger Entfernung von ihrer Burg (Mühle bei Espenweiler am Zusammenfluss von Buchbach und Farnersberger Bach) oder aber zwar nahe, aber rund 100 m tiefer im Tal (Mühle bei Tonaresweiler unterhalb der Burg Hohenriet) lagen und daher schwieriger zu erreichen waren. Eine Mühle auf gleicher Höhenlage wie Burg und Burgweiler und in unmittelbarer Nähe konnte dagegen ungleich bequemer erreicht werden. Eine Anlage des Sees als Fischteich erscheint angesichts des Aufwands und der nahe gelegenen Fischteiche im Buchbachtal ebenso unwahrscheinlich wie eine spätere Anlage des Sees durch die Grafen von Löwenstein, die ab 1364 Besitzer der Herrschaft Heinriet waren, aber schon drei Mühlen im Sulmtal unmittelbar bei Löwenstein besaßen (Obere Mühle, Mittelmühle und Seemühle).

In einer Aufzählung der Güter der Grafen von Löwenstein wurden 1592 erstmals zwei Seen auf der Kirschenebene erwähnt, ein großer See und ein kleiner See, zwischen denen ein Kirschgarten lag, der der Ebene ihren Namen gab. 1775 bestand nur noch ein See, den der der Löwensteiner Kaufmann Johann Georg Schmidgall mit dem zugehörigen Gelände von 23 Morgen für 30 Jahre von den Grafen von Löwenstein pachtete. Zusammen mit dem Heilbronner Kaufmann Heinrich August Zobel ließ er an der südlichen Ecke des Sees neben einer Behausung für einen Bleichknecht eine Walkmühle erbauen, wo die beiden Tuche bleichen und walken ließen. Die Pacht, anfangs 100 Gulden pro Jahr, wurde bald auf 130 Gulden erhöht, was auf gutgehende Geschäfte schließen lässt. Nach Ablauf der dreißigjährigen Pachtdauer 1806 wurde der Vertrag wegen der „unruhigen Zeiten“ nicht verlängert. Die Walkmühle wurde abgebrochen, aber der in dieser Zeit aufgekommene Name Bleichsee blieb erhalten.

Literatur

  • Werner Heim: Zur Geschichte des Bleichsees. In: Schwaben und Franken. Heimatgeschichtliche Beilage der Heilbronner Stimme. 24. Jahrgang, Nr. 8, Verlag Heilbronner Stimme, Heilbronn August 1977, S. I–III (ZDB-ID 128017-x).
  • 700 Jahre Stadt Löwenstein 1287–1987. Ein Heimat- und Sachbuch. Stadt Löwenstein, Löwenstein 1987.
  • Topographische Karte 1:25 000. Blatt 6922 Wüstenrot. 8. Auflage. Landesvermessungsamt Baden-Württemberg, Stuttgart 2001, ISBN 3-89021-071-6.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Weinsberger Tal — Vorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Sulm Die Sulm bei Erlenbach Daten Lage Im Land …   Deutsch Wikipedia

  • Sulm (Neckar) — Sulm Flusslauf der Sulm (rot) Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Löwenstein — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Landschaftsschutzgebiete in Baden-Württemberg — Im LSG Argen Die Liste der Landschaftsschutzgebiete in Baden Württemberg enthält alle Landschaftsschutzgebiete des deutschen Bundeslandes Baden Württemberg. In Baden Württemberg sind 1.452 Landschaftsschutzgebiete mit einer Gesamtfläche von… …   Deutsch Wikipedia

  • Schozach (Fluss) — Schozach Flusslauf zwischen Ilsfeld und TalheimVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Schwäbisch-Fränkische Waldberge — p1p5 Schwäbisch Fränkische Waldberge Höchster Gipfel Hohe Brach ( …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”