Bliestorf
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bliestorf
Bliestorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bliestorf hervorgehoben
53.77361111111110.60277777777819
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Herzogtum Lauenburg
Amt: Berkenthin
Höhe: 19 m ü. NN
Fläche: 10,35 km²
Einwohner:

665 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 64 Einwohner je km²
Postleitzahl: 23847
Vorwahl: 04501
Kfz-Kennzeichen: RZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 53 011
Adresse der Amtsverwaltung: Am Schart 16
23919 Berkenthin
Webpräsenz: www.amt-berkenthin.de
Bürgermeister: Rolf Feddern (BWG)
Lage der Gemeinde Bliestorf im Kreis Herzogtum Lauenburg
Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Kreis Segeberg Kreis Stormarn Lübeck Lübeck Albsfelde Alt Mölln Aumühle Bäk Bälau Basedow (Lauenburg) Basthorst Behlendorf Berkenthin Besenthal Bliestorf Bliestorf Börnsen Borstorf Breitenfelde Bröthen Brunsmark Brunstorf Buchholz (bei Ratzeburg) Buchhorst Büchen Dahmker Dalldorf Dassendorf Düchelsdorf Duvensee Einhaus Elmenhorst (Lauenburg) Escheburg Fitzen Fredeburg Fuhlenhagen Geesthacht Giesensdorf Göldenitz Göttin (Lauenburg) Grabau (Lauenburg) Grambek Grinau Groß Boden Groß Disnack Groß Disnack Groß Grönau Groß Pampau Groß Sarau Groß Schenkenberg Grove (Schleswig-Holstein) Gudow Gülzow (Lauenburg) Güster (Lauenburg) Hamfelde (Lauenburg) Hamwarde Harmsdorf (Lauenburg) Havekost (Lauenburg) Hohenhorn Hollenbek Hornbek Horst (Lauenburg) Juliusburg Kankelau Kasseburg Kastorf Kittlitz (Lauenburg) Klein Pampau Klein Zecher Klempau Klinkrade Koberg Köthel (Lauenburg) Kollow Kröppelshagen-Fahrendorf Krüzen Krukow (Lauenburg) Krummesse Kuddewörde Kühsen Kulpin Labenz Labenz Langenlehsten Langenlehsten Lankau Lanze (Lauenburg) Lauenburg/Elbe Lehmrade Linau Lüchow (Lauenburg) Lütau Mechow Möhnsen Mölln Mühlenrade Müssen Mustin (bei Ratzeburg) Niendorf bei Berkenthin Niendorf/ Stecknitz Nusse Panten Pogeez Poggensee Ratzeburg Ritzerau Römnitz Rondeshagen Roseburg Sachsenwald Sahms Salem (Lauenburg) Sandesneben Schiphorst Schmilau Schnakenbek Schönberg (Lauenburg) Schretstaken Schürensöhlen Schulendorf Schwarzenbek Seedorf (Lauenburg) Siebenbäumen Siebeneichen Sirksfelde Sierksrade Steinhorst (Lauenburg) Sterley Stubben (Lauenburg) Talkau Tramm (Lauenburg) Walksfelde Wangelau Wentorf (Amt Sandesneben) Wentorf bei Hamburg Wiershop Witzeeze Wohltorf Woltersdorf (Lauenburg) Worth Ziethen (Lauenburg)Karte
Über dieses Bild

Bliestorf ist eine Gemeinde im Kreis Herzogtum Lauenburg in Schleswig-Holstein.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Dorf wurde 1380 in einer Urkunde als „Blystorpe“ zum ersten Mal erwähnt. Der Name bezeichnet das „Dorf des Blizza“, welches ein altslawischer Rufname ist. Der Gutshof und das zugehörige Dorf kamen zeitweise in den Besitz der Hansestadt Lübeck, gelangten aber 1747 wieder an das Herzogtum Lauenburg zurück. 1874 bis 1928 waren Gutshof und das Dorf gemeinderechtlich getrennt. Seit 1888/89 gehört die Gemeinde zum Amt (früher Amtsbezirk) Berkenthin.

Politik

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft BWG seit der Kommunalwahl 2008 fünf Sitze und die SPD vier.

Wappen

Blasonierung: „Von Silber und Grün im Dreibergschnitt geteilt, links oben ein grüner rechtsgewendeter Strahl, unten die Frontalansicht eines silbernen Giebelhauses.“[2]

Das silberne Giebelhaus stellt das Gemeindehaus dar, das bis 1864 zu der in Erbfolge vergebenen Bauernvogtstelle gehörte. Der grüne Strahl ist dem Wappen der Ritter von Crummesse entlehnt, die Bliestorf wahrscheinlich im 13. Jahrhundert gegründet haben. Der Dreiberg und die Farbe Grün nehmen Bezug zum Bliestorfer Wald, der mehr als ein Drittel der Gemarkung bedeckt.“

Sehenswürdigkeiten

In der Liste der Kulturdenkmale in Bliestorf stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Herrenhaus

Herrenhaus von Bliestorf

Das Herrenhaus, 1843 erbaut vom Gutsbesitzer und Oberforstmeister August Luis Detlev von Schrader (* 1827, † 1859) im Schweizer Stil. Die Hofanlage „Neu-Bliestorf“ selbst entstand um 1740 an diesem Platz und geht auf die Familie von der Sode zurück. Der sogenannte Alte Hof lag an der Bliestorfer Hauptstraße 1.

Quellen

  1. Statistikamt Nord: Bevölkerung in Schleswig-Holstein am 31. Dezember 2010 nach Kreisen, Ämtern, amtsfreien Gemeinden und Städten (PDF-Datei; 500 kB) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

Weblinks

 Commons: Bliestorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bliestorf — Original name in latin Bliestorf Name in other language Bliestorf State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 53.76667 latitude 10.6 altitude 18 Population 699 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Bliestorf — Infobox Ort in Deutschland image photo = Wappen = Wappen bliestorf.png lat deg = 53 |lat min = 46 |lat sec = 25 lon deg = 10 |lon min = 36 |lon sec = 10 Bundesland = Schleswig Holstein Kreis = Herzogtum Lauenburg Amt = Berkenthin Höhe = 19 Fläche …   Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmale in Bliestorf — In der Liste der Kulturdenkmale in Bliestorf sind alle Kulturdenkmale der schleswig holsteinischen Gemeinde Bliestorf (Kreis Herzogtum Lauenburg) und ihrer Ortsteile aufgelistet (Stand: 2007). Bliestorf Nr. Zä. Lage Offizielle Bezeichnung… …   Deutsch Wikipedia

  • Lübsche Güter — Kartenskizze der Verhältnisse um 1650: Die streitigen Gebiete zwischen Holstein und den Hansestädten sind violett dargestellt …   Deutsch Wikipedia

  • Manfred von Plotho — Manfred Gebhard Adalbert Wedigo Edler Herr und Freiherr von Plotho (* 13. Juli 1908 in Potsdam, Brandenburg; † 19. Oktober 1987 auf Gut Bliestorf, Schleswig Holstein) war ein deutscher Offizier. Er war Offizier im Stab der 71. Infanterie Division …   Deutsch Wikipedia

  • Alt-Mölln — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Berkenthin — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freie Stadt Lübeck — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freie und Hansestadt Lübeck — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Georg von Eisenhardt-Rothe — Georg Emil Ferdinand von Eisenhart Rothe (* 29. Mai 1849 auf Gut Lietzow bei Plathe, Pommern; † 29. August 1942 ebenda) war preußischer Generallandschaftsdirektor und Politiker. Familie Er entstammte einer märkischen Familie Eisenhart, die im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”