Bob Hammer

Howard Robert Hammer (* 3. März 1930 in Indianapolis) ist ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Pianist und Arrangeur).

Hammer studierte an der Michigan State University und an der Manhattan School of Music. Anschließend nahm er Privatunterricht beim Komponisten Henry Brant.

Hammer arbeitete zunächst mit Bob Wilber (1955), im Sauter/Finnegan Orchestra und im Quartett von Roy Eldridge (1956) sowie bei Gene Krupa (1956/57). 1957 wirkte er an dem Album A Swinging Introduction to Jimmy Knepper mit. Anschließend arbeitete er bei Red Allen (1958-1962) und bei Eddie Condon (1959/60). Charles Mingus zog ihn in dieser Zeit als Arrangeur für seine größeren Orchesterformate (zum Beispiel Mingus Mingus Mingus Mingus Mingus und Townhall Concert) und gelegentlich auch als Pianist heran. Er bezeichnete Hammer auch als seinen Beethoven. 1963 spielte er bei Pee Wee Russell, aber auch wieder bei Krupa und Eldridge. Anschließend ging er mit Bobby Hackett auf Tournee, bevor er von 1965 bis 1967 für die Merv Griffin Show arbeitete. Er nahm weiter mit Jimmy Knepper, Johnny Hartman, Woody Herman, Clark Terry und Elvin Jones auf. Anschließend kehrte er der Jazzszene den Rücken und arbeitete von 1977 bis 1988 in Las Vegas.

Anschließend arbeitete bei Slide Hampton, war zwischen 1989 und 1995 an einem College als Lehrer für Jazzimprovisation und angewandte Musik tätig und spielte im Oktett von Jimmy Cleveland. Weiterhin arbeitete er mit Barbara McNair, dem Tommy Newsome Quartet und dem Jerry Lewis Telethon. 2004 nahm er als Pianist mit dem Quintett des Flügelhornisten Floyd Standifer auf.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Hammer — Howard Robert Hammer (* March 3 1930 in Indianapolis) is a US American jazz musician (pianist and arranger).Hammer studied at the Michigan State University and at Manhattan School of Music before taking private lessons by composer Henry… …   Wikipedia

  • Hammer (Familienname) — Hammer ist ein deutscher Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Orton, Jr. — Bob Orton, Jr. Orton (right) driving Jimmy Snuka (left) into a ringpost. Ring name(s) Bob Orton[1] Bob Orton Jr …   Wikipedia

  • Hammer Damage — was a rock band from Akron, Ohio that performed from 1978 until 1982.Hammer Damage was founded in 1978 by Mike Hammer and Dave Zagar (a.k.a Donny Damage) after their split from the Rubber City Rebels.The original line up included George Cabaniss… …   Wikipedia

  • Bob Cooper (journalist) — Bob Cooper (born 1954) is an American freelance journalist, a regular columnist and contributing editor for Runner s World , a former executive editor of Running Times , a competitive long distance runner, and a longtime San Francisco Bay Area… …   Wikipedia

  • Hammer Smashed Face — EP de Cannibal Corpse Publicación 23 de marzo de 1993 Grabación 1992 Niagara Falls (Nueva York) Género(s) Brutal death metal Duración …   Wikipedia Español

  • Bob McEwen — Infobox Congressman name= Bob McEwen width= 126 state= Ohio district= 6th party= Republican term= January 3, 1981–January 3, 1993 preceded= succeeded= date of birth= Birth date and age|mf=yes|1950|1|12|mf=y place of birth= Hillsboro, Ohio, U.S.… …   Wikipedia

  • Hammer To Fall — Queen – The Works Veröffentlichung 27. Februar 1984 Label EMI/Parlophone/Capitol, Hollywood Records (USA) Format(e) LP, Cassette; CD Genre(s) …   Deutsch Wikipedia

  • Hammer to Fall — Queen – The Works Veröffentlichung 27. Februar 1984 Label EMI/Parlophone/Capitol, Hollywood Records (USA) Format(e) LP, Cassette; CD Genre(s) …   Deutsch Wikipedia

  • Hammer Smashed Face — Cannibal Corpse – Tomb of the Mutilated Veröffentlichung 1992 Label Metal Blade Format(e) CD, LP Genre(s) Death Metal Anzahl der Titel 9 Laufzeit …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”