Bodensalmler
Bodensalmler
Melanocharacidium sp.

Melanocharacidium sp.

Systematik
Kohorte: Ostarioclupeomorpha
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysi
Ordnung: Salmlerartige (Characiformes)
Familie: Pracht- und Bodensalmler (Crenuchidae)
Unterfamilie: Bodensalmler
Wissenschaftlicher Name
Characidiinae
Buckup, 1998

Die Bodensalmler (Characidiinae) sind eine von Panama bis Nordargentinien heimische Unterfamilie der Pracht- und Bodensalmler (Crenuchidae). Die meisten Arten leben im nördlichen Südamerika.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Die kleinen Fische haben einen langgestreckten, im Querschnitt runden, am Bauch etwas abgeflachten Körper. Die paarigen Brust- und Bauchflossen sind verhältnismäßig groß. Die Rückenflosse befindet sich in der Körpermitte, die Afterflosse hat weniger als 14 Flossenstrahlen, die Schwanzflosse ist gegabelt. Eine Fettflosse kann vorhanden sein, aber auch fehlen. Das Seitenlinienorgan kann vollständig aber auch unvollständig sein. Bodensalmler werden nur zwei bis acht Zentimeter lang. Das Maul ist end- oder leicht unterständig. Der Oberkiefer kann bezahnt oder unbezahnt sein, der Unterkiefer hat zwei Reihen Zähne, konische oder dreispitzige vorn, konische hinten, die Praemaxillare hat eine Reihe kleiner, meist dreispitziger Zähne.

Lebensweise

Bodensalmler leben meist in stehenden oder langsamfließenden Gewässern auf Sand- oder Steingrund, seltener über schlammigen Boden. Sie stützen sich mit dem Brustflossen vom Boden ab, so das ihre Ruhestellung leicht schräg mit erhobenem Kopf ist. Ihre Fortbewegung ist ruckartig. Einige Arten der Gattung Characidium leben in schnell fließenden Bächen und können Stromschnellen überwinden indem sie mit Hilfe der Brust- und Bauchflossen an der Unterseite von Felsen entlangklettern. Bodensalmler bilden keine Schwärme sondern leben ortstreu in kleinen Revieren, die sie mit Drohgebärden gegenüber Nachbarn verteidigen. Sie ernähren sich zum größten Teil von Insektenlarven. Bodensalmler laichen paarweise zwischen Wasserpflanzen ab.

Systematik

Es gibt zehn Gattungen mit 71 Arten.

Ammocryptocharax sp.
Characidium fasciatum
  • Bodensalmler (Characidiinae)
    • Gattung Ammocryptocharax
      • Ammocryptocharax elegans Weitzman & Kanazawa, 1976
      • Ammocryptocharax lateralis (Eigenmann, 1909)
      • Ammocryptocharax minutus Buckup, 1993
      • Ammocryptocharax vintonae (Eigenmann, 1909)
    • Gattung Characidium
      • Characidium alipioi Travassos, 1955
      • Characidium bahiense Almeida, 1971
      • Characidium bimaculatum Fowler, 1941
      • Characidium boavistae Steindachner, 1915
      • Characidium boehlkei Géry, 1972
      • Characidium bolivianum Pearson, 1924
      • Characidium borellii (Boulenger, 1895)
      • Characidium brevirostre Pellegrin, 1909
      • Characidium caucanum Eigenmann, 1912
      • Characidium chupa Schultz, 1944
      • Characidium crandellii Steindachner, 1915
      • Characidium declivirostre Steindachner, 1915
      • Characidium etheostoma Cope, 1872
      • Characidium etzeli Zarske & Géry, 2001
      • Characidium fasciatum Reinhardt, 1867
      • Characidium gomesi Travassos, 1956
      • Characidium grajahuensis Travassos, 1944
      • Characidium hasemani Steindachner, 1915
      • Characidium heinianum Zarske & Géry, 2001
      • Characidium interruptum Pellegrin, 1909
      • Characidium japuhybense Travassos, 1949
      • Characidium lagosantense Travassos, 1947
      • Characidium lanei Travassos, 1967
      • Characidium laterale (Boulenger, 1895)
      • Characidium lauroi Travassos, 1949
      • Characidium longum Taphorn, Montaña & Buckup, 2006
      • Characidium macrolepidotum (Peters, 1868)
      • Characidium marshi Breder, 1925
      • Characidium occidentale Buckup & Reis, 1997
      • Characidium oiticicai Travassos, 1967
      • Characidium orientale Buckup & Reis, 1997
      • Characidium pellucidum Eigenmann, 1909
      • Characidium phoxocephalum Eigenmann, 1912
      • Characidium pteroides Eigenmann, 1909
      • Characidium pterostictum Gomes, 1947
      • Characidium purpuratum Steindachner, 1882
      • Characidium rachovii Regan, 1913
      • Characidium roesseli Géry, 1965
      • Characidium sanctjohanni Dahl, 1960
      • Characidium schindleri Zarske & Géry, 2001
      • Characidium schubarti Travassos, 1955
      • Characidium serrano Buckup & Reis, 1997
      • Characidium steindachneri Cope, 1878
      • Characidium stigmosum Melo & Buckup, 2002
      • Characidium tenue (Cope, 1894)
      • Characidium timbuiense Travassos, 1946
      • Characidium vestigipinne Buckup & Hahn, 2000
      • Characidium vidali Travassos, 1967
      • Characidium zebra Eigenmann, 1909
    • Gattung Elachocharax
      • Elachocharax geryi Weitzman & Kanazawa, 1978
      • Elachocharax junki (Géry, 1971)
      • Elachocharax mitopterus Weitzman, 1986
      • Elachocharax pulcher Myers, 1927
    • Gattung Geryichthys
      • Geryichthys sterbai Zarske, 1997
    • Gattung Klauswitzia
      • Klausewitzia ritae Géry, 1965
    • Gattung Leptocharacidium
      • Leptocharacidium omospilus Buckup, 1993
    • Gattung Melanocharacidium
      Melanocharacidium sp.
      • Melanocharacidium auroradiatum Costa & Vicente, 1994
      • Melanocharacidium blennioides (Eigenmann, 1909)
      • Melanocharacidium compressus Buckup, 1993
      • Melanocharacidium depressum Buckup, 1993
      • Melanocharacidium dispilomma Buckup, 1993
      • Melanocharacidium melanopteron Buckup, 1993
      • Melanocharacidium nigrum Buckup, 1993
      • Melanocharacidium pectorale Buckup, 1993
      • Melanocharacidium rex (Böhlke, 1958)
    • Gattung Microcharacidium
      • Microcharacidium eleotrioides (Géry, 1960)
      • Microcharacidium geryi Zarske, 1997
      • Microcharacidium gnomus Buckup, 1993
      • Microcharacidium weitzmani Buckup, 1993
    • Gattung Odontocharacidium
      • Odontocharacidium aphanes (Weitzman & Kanazawa, 1977)
    • Gattung Skiotocharax
      • Skiotocharax meizon Presswell, Weitzman & Bergquist, 2000

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pracht- und Bodensalmler — Fleckenschwanzsalmler (Crenuchus spilurus) Systematik Clupeocephala Kohorte …   Deutsch Wikipedia

  • Breitband-Bodensalmler — Systematik Unterkohorte: Ostariophysi Otophysi Ordnung: Salmlerartige (Characiformes) Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Characidiinae — Pracht und Bodensalmler Characidium fasciatum Systematik Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii) …   Deutsch Wikipedia

  • Crenuchidae — Pracht und Bodensalmler Characidium fasciatum Systematik Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii) …   Deutsch Wikipedia

  • Crenuchinae — Prachtsalmler Systematik Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei) Überordnung: Ostariophysi Ordnung: Salmlerartige (Characiformes) …   Deutsch Wikipedia

  • Distichodontidae — Grauband Distichodus (D. fasciolatus) Systematik Clupeocephala Kohorte: Osta …   Deutsch Wikipedia

  • Nannocharax parvus — Systematik Klasse: Strahlenflosser (Actionpterygii) Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei) Überordnung: Ostariophysi …   Deutsch Wikipedia

  • Characiformes — Salmlerartige Piranha (Pygocentrus piraya) Systematik Reihe: Knochenfische (Osteichthyes) …   Deutsch Wikipedia

  • Chrenuchus spilurus — Fleckenschwanzsalmler Systematik Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei) Überordnung: Ostariophysi Ordnung: Salmlerartige (Characiformes) …   Deutsch Wikipedia

  • Crenuchus — Fleckenschwanzsalmler Systematik Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei) Überordnung: Ostariophysi Ordnung: Salmlerartige (Characiformes) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”