Body-Art

Body-Art (dt. Körperkunst) ist ein künstlerisches Konzept des 20. Jahrhunderts. Entstanden ist diese Kunstrichtung in den 1960ern aus der Happening- und Fluxusbewegung heraus. Der Körper dient sowohl als Kunstmedium als auch als Kunstobjekt. Häufig handelt es sich um Performances. Weitere Kunstrichtungen sind Fotografie und Videokunst. Die Künstler fügen sich teilweise selbst Verletzungen und Schmerzen zu, behandeln also ihren Körper als „Material“.

Bekannte Vertreter der Body-Art sind Vito Acconci, Dennis Oppenheim, Gina Pane, Michel Journiac, Urs Lüthi, Jürgen Klauke, Rudolf Schwarzkogler und Marina Abramovic, aber auch die Vertreter des Wiener Aktionismus Ende der 1960er Jahre. „Wesentliches Merkmal der Body Art ist, den Zuschauer anzugreifen. Die Ästhetik des Kunstwerks wird dadurch bestimmt, inwieweit die Denkgewohnheiten des Zuschauers durcheinandergebracht werden und er aus seinem passiven Verhalten herausgebracht wird.“[1] Schock- und Ekeleffekte werden bewusst provoziert.

1975 fand in Paris die erste größere Body-Art-Ausstellung statt. Dort veröffentlichte François Pluchart ein Manifest zur Körperkunst. In diesem deklariert sich der Anspruch auf Unmittelbarkeit der eigenen körperlichen Erfahrung als politische Notwendigkeit.

Weblinks

 Commons: Body art – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Artikel über Body-Art

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Body art — is art made on, with, or consisting of, the human body. The most common forms of body art are tattoos and body piercings, but other types include scarification, branding, scalpelling, shaping (for example tight lacing of corsets), full body… …   Wikipedia

  • Body art — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Le Body Art est une pratique sociale de : modification corporelle Le Body Art est la dénomination anglaise d un mouvement artistique : L art… …   Wikipédia en Français

  • Body-art — (dt. Körperkunst) ist ein künstlerisches Konzept des 20. Jahrhunderts. Entstanden ist diese Kunstrichtung in den 1960ern aus der Happening und Fluxusbewegung heraus. Der Körper dient sowohl als Kunstmedium als auch als Kunstobjekt. Häufig handelt …   Deutsch Wikipedia

  • Body Art — (dt. Körperkunst) ist ein künstlerisches Konzept des 20. Jahrhunderts. Entstanden ist diese Kunstrichtung in den 1960ern aus der Happening und Fluxusbewegung heraus. Der Körper dient sowohl als Kunstmedium als auch als Kunstobjekt. Häufig handelt …   Deutsch Wikipedia

  • Body art — Saltar a navegación, búsqueda Kadakali, una forma de body art El arte corporal es un estilo enmarcado en el arte conceptual, de gran relevancia en los años 1960 en Europa y, en especial, en Estados Unidos. Se trabaja con …   Wikipedia Español

  • Body-Art —   [ bɔdiɑːt; englisch »Körperkunst«] die, , aus der Happening und Fluxusbewegung der 1960er Jahre hervorgegangene Kunstrichtung, bei der der Körper als Medium oder Kunstobjekt dient. Die an ihm vorgenommenen Veränderungen (z. B. Bemalung,… …   Universal-Lexikon

  • body art — /bodiˈart, ingl. ˈbHdɪˌɑːt/ [lett. «arte (art) del corpo (body)»] loc. sost. f. inv. arte del corpo CFR. body painting …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

  • body art — ● body art nom masculin Synonyme de art corporel. ● body art (synonymes) nom masculin Synonymes : art corporel …   Encyclopédie Universelle

  • Body Art —    or body art    An art form in which the artist s body (aka wetware) is the medium. A type of conceptual art which was a precursor to performance art, Body Art often took the form of public or private performances, many of which became known… …   Glossary of Art Terms

  • Body Art — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Le Body Art est une pratique sociale de : modification corporelle Le Body Art est la dénomination anglaise d un mouvement artistique : L art… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”