Boston Celtics
Boston Celtics
Logo der Boston Celtics
Gründung 6.Juni 1946
Geschichte Boston Celtics
seit 1946
Stadion TD Northhorn Garden
Standort Boston, Massachusetts
Vereinsfarben Grün, Weiß, Schwarz, Gold
Liga NBA
Conference Eastern Conference
Division Atlantic Division
Cheftrainer Glenn Doc Rivers
General Manager Danny Ainge
Besitzer Wycliffe Grousbeck
Meisterschaften 17 (1957, 1959, 1960-1966, 1968, 1969, 1974, 1976, 1981, 1984, 1986, 2008)
Conferencetitel 21 (1957-1966, 1968, 1969, 1974, 1976, 1981, 1984-1987, 2008, 2010)
Divisiontitel 29 (1957-1965, 1972-1976, 1980-1982, 1984-1988, 1991, 1992, 2005, 2008-2011)

Die Boston Celtics [sɛltɪks] sind eine in Boston ansässige Basketball-Mannschaft in der US-amerikanischen Profiliga NBA. Sie sind mit insgesamt 17 gewonnenen Titeln bis heute die erfolgreichste Mannschaft der NBA.

Die Celtics gelten Aufgrund dieser Erfolge wie auch die New York Yankees im Baseball, die Fighting Irish der University of Notre Dame im College Football und die Dallas Cowboys im Football als ein „America’s Team“. Diese Teams sind in den ganzen USA sehr beliebt und haben eine große Fangemeinde.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Meisterschaftsfeier 2008

Gegründet wurden die Boston Celtics 1946 von Walter A. Brown, dem damaligen Betreiber des Stadions Boston Garden, welches auch bis 1995 zur Einweihung des FleetCenters (heute TD Garden) als Spielstätte diente. Die Celtics sind eines der drei heute noch existierenden Gründungsmitglieder der NBA und außerdem neben den New York Knicks das älteste Team, welches heute noch in seiner ursprünglichen Heimatstadt ansässig ist. Der Name Celtics entstand in Anlehnung an ein New Yorker Profibasketballteam, die Original Celtics, aus den 1920er und konnte sich schließlich gegen Vorschläge wie Whirlwinds, Unicorns und Olympics durchsetzen.

Herauszustellen ist vor allem die Zeit von 1957 bis 1969, in der alleine 11 Titel errungen wurden, davon acht in Folge. Verbunden wird diese Zeit heute hauptsächlich mit Red Auerbach, dem Namen des damaligen Trainers, dessen Bruder Zang auch das berühmte Logo des Basketball kreisenden Iren entwarf. Die zweite große Zeit der Celtics waren die 1980er. Auch wenn hier nur drei weitere Titel geholt wurden, so wurde diese Zeit doch hauptsächlich von den Duellen mit den Lakers und den Topspielern Larry Bird auf Seiten der Celtics und Magic Johnson bei den Lakers geprägt.

Seit jener Zeit war es jedoch eher ruhig um die Boston Celtics geworden, da nennenswerte sportliche Erfolge seither ausgeblieben waren. Dies wird auch mit dem Herztod von Reggie Lewis in Verbindung gebracht. Der Nachfolger Larry Birds als Mannschaftskapitän und Franchise Player brach 1993 während des Erstrunden Playoff-Spiels gegen die Charlotte Hornets zusammen und starb einige Woche später nach einem erneutem Kollaps.[1] Die beste Platzierung seit der Ära Bird blieb daher auch die Teilnahme am Eastern Conference Finale 2002.

Nach einer erneut enttäuschenden Saison entschloss man sich vor der Spielzeit 2007/08, auch auf Drängen von Superstar Paul Pierce, für den „schnellen Erfolg“. Zunächst ertradete man Ray Allen von den Seattle SuperSonics, anschließend tauschte man ganze fünf Spieler für Minnesotas Kevin Garnett ein. Mit dem Trio Allen-Pierce-Garnett (Spitzname: The Big Three), welches zweifelsohne eines der besten Gespanne der NBA darstellt, wurden die Celtics erstmals seit vielen Jahren wieder ein ernsthafter Titelkandidat. Verdeutlicht wurde dies unter anderem dadurch, dass man sich in der Regular Season 2007/08 als erstes aller Teams für die Playoffs qualifizieren konnte.

Durch einen 131:92 Sieg im 6. Spiel des NBA-Finales 2008 gegen die Los Angeles Lakers, den Dauerrivalen der Celtics um die NBA-Krone in den 1980ern, konnte das Bostoner Basketballteam erstmals seit 1986 wieder einen NBA-Meisterschaftstitel erringen.

In der NBA-Saison 2008/09, konnten die Celtics 19 Spiele hintereinander gewinnen, was für sie ein Teamrekord ist. Diese lange Siegesserie wurde dann ausgerechnet vom Finalgegner der Vorsaison, den Lakers, beendet. Am 27. Februar 2009 gaben die Celtics bekannt, den zuvor von den New York Knicks entlassenen Point Guard, Stephon Marbury verpflichtet zu haben. Sie erreichten in den Playoffs 2009 das Halbfinale im Osten, wo sie gegen den späteren Finalisten Orlando Magic nach dem 7. Spiel ausschieden. In der darauffolgenden Saison erreichten die Celtics wieder die Finals, wo sie diesmal jedoch gegen die Lakers in 7 Spielen verloren.

Zu Beginn der Saison 2010/2011 verstärkten sich die Celtics während der Free Agency Phase mit den beiden ehemaligen All-Stars Jermaine O’Neal und Shaquille O’Neal. Nach einer guten Saison und der daraus resultierenden Qualifikation für die Playoffs, schieden die Celtics in der zweiten Playoff Runde mit 1:4 gegen die Miami Heat um die Stars LeBron James, Dwyane Wade und Chris Bosh aus. Shaquille O'Neal beendete danach seine Karriere.

Aktueller Kader

Team im April 2011

Stand: 19. Mai 2011

Kader der Boston Celtics in der Saison 2010/11
Spieler
Nr. Nat. Name Position Geburt Größe College
0 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Avery Bradley PG 26.11.1990 189 cm Texas
4 SerbienSerbien Nenad Krstić C 25.07.1983 213 cm Serbien
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Garnett PF 19.05.1976 211 cm Faragut Academy HS (IL)
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jermaine O’Neal C 13.10.1978 211 cm Eau Claire HS (SC)
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Green SF 28.08.1986 206 cm Georgetown
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rajon Rondo PG 22.02.1986 185 cm Kentucky
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Glen Davis PF 01.01.1986 206 cm Louisiana State
12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Von Wafer G 21.11.1985 198 cm Florida State
13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Delonte West G 26.07.1983 192 cm Saint Joseph's
20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ray Allen SG 20.07.1975 196 cm Connecticut
30 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Troy Murphy F/C 02.02.1980 211 cm Notre Dame
34 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Pierce (C) F/G 13.10.1977 201 cm Kansas
45 Puerto RicoPuerto Rico Carlos Arroyo PG 30.07.1979 188 cm Florida International
77 MontenegroMontenegro Sasha Pavlovic F 15.11.1983 200 cm
Trainer
Nat. Name Position
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Doc Rivers Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lawrence Frank Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Armond Hill Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Eastman Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Longabardi Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roy Rogers Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryan Doo Kraft- und Konditions-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Lacerte Athletik-Trainer
Legende
Abk. Bedeutung
Nr. Trikotnummer
Nat. Nationalität
C Mannschaftskapitän
R Rookie
IR Injured Reserve

Retired numbers

Von allen NBA-Mannschaften haben die Boston Celtics die meisten Rückennummern zurückgezogen.

Einzelnachweise

  1. Reggie Lewis: Remembering the Boston Celtics' Star 15 Years After His Death, Bleacher Report, 28. Juli 2008, abgerufen am 23. Mai 2010

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boston Celtics — Saltar a navegación, búsqueda Boston Celtics …   Wikipedia Español

  • Boston Celtics — Celtics de Boston Celtics de Boston …   Wikipédia en Français

  • Boston Celtics — succession box title = NBA Champions Boston Celtics years = 1968 and 1969 before = Philadelphia 76ers 1967 after = New York Knicks 1970succession box title = NBA Champions Boston Celtics years = 1974 before = New York Knicks 1973 after =Golden… …   Wikipedia

  • Boston Celtics — Los Boston Celtics son un equipo de baloncesto de la NBA con base en Boston, Massachusetts. Fundación:6 de junio de 1946 Estadio:FleetCenter (antes el mítico Boston Garden) Uniforme:Verde y Blanco Logo:Un enano girando un balón sobre su dedo… …   Enciclopedia Universal

  • Boston Celtics — ▪ American basketball team       American professional basketball team based in Boston, Mass. One of the most successful franchises in sports history, the Celtics won 11 of 13 National Basketball Association (NBA) championships from 1957 to 1969 …   Universalium

  • Boston Celtics — …   Википедия

  • Boston Celtics — American basketball team from Massachusetts (member of the National Basketball Association) …   English contemporary dictionary

  • Boston Celtics accomplishments and records — This is a comprehensive list of the accomplishments and records of the Boston Celtics. The Boston Celtics are an American professional basketball team currently playing in the National Basketball Association. Playoffs Championships (17) *1957… …   Wikipedia

  • Boston Celtics Radio Network — The Boston Celtics Radio Network is a radio network that broadcasts Boston Celtics basketball games and originates at WEEI/850 in Boston, Massachusetts. Carried in 5 of the 6 New England states, the network has 19 affiliates (12 on AM, 7 on… …   Wikipedia

  • Boston Celtics all-time roster — The following is a list of players, both past and current, who were under contract with the Boston Celtics in the NBA during the regular season (not including pre season). The period a player was with the team is shown as season(s). For example,… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”