Boulevard Bio
Seriendaten
Originaltitel Boulevard Bio
Produktionsland DeutschlandDeutschland Deutschland
Produktionsjahr 1991-2003
Produktions-
unternehmen
Pro GmbH
Westdeutscher Rundfunk
Episoden 485
Ausstrahlungs-
turnus
wöchentlich
Genre Talkshow
Moderation Alfred Biolek
Erstausstrahlung 7. August 1991 auf Das Erste

Boulevard Bio war eine von Alfred Biolek im öffentlich-rechtlichen Fernsehen (ARD) moderierte Talkshow, in der Gäste zu bestimmten Themen eingeladen wurden. Die Sendung lief ab dem 7. August 1991 zwölf Jahre lang. Insgesamt wurde sie 485 Mal ausgestrahlt.

Die Konzeption des Szenenbildes - in einem ehemaligen Ballett-Probensaal aufgebaut - stammte vom Bühnenbildner Dieter Flimm. Sie bestand zunächst aus Korbstühlen und einem Ledersofa. Später empfing Biolek seine Gäste mit Holzstühlen und Beistelltischen. Zur Studiodekoration gehörten auch ein wöchentlich wechselnder Blumenstrauß und ein abseits stehendes Klavier (das von einigen Gästen benutzt wurde). Nach der Sommerpause 1994 gehörte zur Requisite ein Bild von Keith Haring (links an der Wand neben dem Klavier).

Die Gäste erzählten der Reihe nach sehr frei von sich. Da Biolek seit den 1970er Jahren für seine interessierte und einfühlsame Art des Zuhörens bekannt war, fiel es vielen Gästen leicht, sich in der live produzierten Sendung zu öffnen. Beispielsweise gelang es Biolek, den von einer Krebserkrankung genesenen Schauspieler Michael Lesch von der Krankheit berichten zu lassen. Die Sendung sahen bis zu zweieinhalb Millionen Zuschauer pro Folge.

Literatur

  • Klaus M. Heinz: Boulevard Bio. Die ersten zehn Jahre. Kiepenheuer & Witsch 2001, ISBN 346202986X

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boulevard de la mort — La Dodge Charger modèle 1970 R/T Magnum 440 Le deuxième bolide de « Stuntman Mike » …   Wikipédia en Français

  • Boulevard De La Mort — La Dodge Charger modèle 1970 R/T Magnum 440 Le deuxième bolide de « Stuntman Mike » Titre original Death p …   Wikipédia en Français

  • Boulevard de La Mort — La Dodge Charger modèle 1970 R/T Magnum 440 Le deuxième bolide de « Stuntman Mike » Titre original Death p …   Wikipédia en Français

  • Boulevard de la Mort — La Dodge Charger modèle 1970 R/T Magnum 440 Le deuxième bolide de « Stuntman Mike » Titre original Death p …   Wikipédia en Français

  • Boulevard Barros Arana — El Boulevard Barros Arana, es el centro comercial mas importante del Gran Concepción, como de la VIII Región del Bío Bío, consiste en un paseo peatonal de tipo comercial el cual 2 cuadras es de uso exclusivo de peatones anexandose 2 cuadras más,… …   Enciclopedia Universal

  • Bryan Boulevard (Greensboro) — Joseph M. Bryan Boulevard (often signed as just Bryan Blvd) is a limited access corridor connecting North Carolina Highway 68 with Benjamin Parkway in Greensboro, North Carolina. Segments of this road may be used as the Future Interstate 73… …   Wikipedia

  • Alfred Franz Maria Biolek — Alfred Biolek, 2009 Alfred Franz Maria Biolek (* 10. Juli 1934 in Fryštát (Freistadt), heute zu Karviná, damals Tschechoslowakei, heute Tschechien) ist ein deutscher Fernseh Entertainer, Talkmaster, Fernsehproduzent und war ein Honorarprofessor… …   Deutsch Wikipedia

  • Biolek — Alfred Biolek, 2009 Alfred Franz Maria Biolek (* 10. Juli 1934 in Fryštát (Freistadt), heute zu Karviná, damals Tschechoslowakei, heute Tschechien) ist ein deutscher Fernseh Entertainer, Talkmaster, Fernsehproduzent und war ein Honorarprofessor… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Biolek — Alfred Biolek, 2009 Alfred Franz Maria Biolek (* 10. Juli 1934 in Fryštát/Freistadt, Mährisch Schlesien, heute Karviná (Karwin), damals Tschechoslowakei, heute Tschechien) ist ein deutscher Fernsehunterhaltungskünstler, Talkmaster, Jurist und… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Biolek — (Alfred Franz Maria Biolek) (born on July 10, 1934 in Freistadt, now Fryštát, Czech Republic) is a well known German entertainer and television producer, as well as holding a PhD in law and being honorary professor at the Academy of Media Arts,… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”