ATE Ib
ATE Ib
ČSD-Baureihe 253.2
ATE Ib.jpg
Nummerierung: ATE Ia 3–5, 70–73
ČSD 253.201–207
Anzahl: 7
Hersteller: Wiener Neustädter Lokomotivfabrik
Baujahr(e): 1886, 1897
Ausmusterung: bis 1938
Achsformel: 2'B
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 8.348 mm
Höhe: 4.470 mm
Gesamtradstand: 5.800 mm
Leermasse: 39,7 t
Dienstmasse: 43,7 t
Reibungsmasse: 26,2 t
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Indizierte Leistung: 350 kW
Anfahrzugkraft: 4.530 kg
Treibraddurchmesser: 1.680 mm
Laufraddurchmesser: 995 mm
Steuerungsart: Stephenson
Zylinderanzahl: 3
Zylinderdurchmesser: 435 mm
Kolbenhub: 630 mm
Kesselüberdruck: 11 atm
Anzahl der Heizrohre: 186
Rostfläche: 2,14 m²
Strahlungsheizfläche: 7,9 m²
Rohrheizfläche: 118,5 m² (wasserberührt)
Verdampfungsheizfläche: 126,4 m²

Die ATE Ib waren Schnellzug-Schlepptenderlokomotiven der k.k. priv. Aussig-Teplitzer Eisenbahn (ATE).

Geschichte

Für die Beförderung der 100-150 t schweren Bäderschnellzüge nach Karlsbad bestellte die ATE 1886 zweifachgekuppelte Dreizylinderlokomotiven bei der Wiener Neustädter Lokomotivfabrik, welche 1887 ausgeliefert wurden. Neben den Bahnnummern 3–5 erhielten die Lokomotiven die Namen STEPHENSON, FULTON und WATT. 1897 wurden noch vier weitere Lokomotiven mit den Bahnnummern 70-73 und den Namen BURG, GERSTNER, WERSIN und REDTENBACHER beschafft.

Die Lokomotiven vermochten Schnellzüge mit 4–5 zweiachsigen Wagen zuzüglich Gepäckwagen auf der neigungsreichen Hauptstrecke der ATE zu befördern. Die 64 Kilometer lange Strecke Aussig–Komotau wurde dabei in 90 Minuten bewältigt.

Alle sieben Lokomotiven gelangten nach der Verstaatlichung der ATE (1924) noch zur Tschechoslowakischen Staatsbahn ČSD und erhielten die neue Reihenbezeichnung 253.2.

Bis Ende der 1920er Jahre wurden die Lokomotiven im Reisezugverkehr auf ihren Stammstrecken verwendet. Danach wanderten die Lokomotiven in untergeordnete Dienste ab und wurden nach und nach ausgemustert. Noch bis 1935 beförderten ATE Ib die Personenzüge auf der kurzen Verbindungsbahn zwischen Aussig Teplitzer Bahnhof und Schreckenstein. Auch vor den leichten Schnellgüterzügen "Raketa" zwischen Aussig und Komotau wurden die Lokomotiven in den 1930er Jahren noch eingesetzt.

In den Jahren 1937 und 1938 schieden mit den Lokomotiven 253.201 und 253.204 die letzten Exemplare aus dem Betriebsbestand der ČSD aus. Von den ATE Ib blieb keine Lokomotive museal erhalten.

Literatur

  • Locomotiv-Typen ausgeführt in der Locomotiv-Fabrik Wr. Neustadt 1875–1898 enthaltend Fabr. Nr. 2237–4163. Type 1–152. 1898.
  • Jindřich Bek, Zdeněk Bek: Encyklopedie Železnice Parní Lokomotivy ČSD. 1. Band, Corona, 1999, ISBN 80-86116-13-1.
  • Siegfried Bufe, Heribert Schröpfer: Eisenbahnen im Sudetenland. Bufe-Fachbuchverlag, Egglham 1991, ISBN 3-922138-42-X.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ČSD-Baureihe 253.2 — ATE Ib ČSD Baureihe 253.2 Nummerierung: ATE Ia 3–5, 70–73 ČSD 253.201–207 Anzahl: 7 Hersteller: Wiener Neustädter Lokomotivfabrik Baujahr(e): 1886, 1897 Ausmusterung …   Deutsch Wikipedia

  • Aussig-Teplitzer Eisenbahn-Gesellschaft — Das Streckennetz der A.T.E. Die k.k. privilegierte Aussig Teplitzer Eisenbahn A.T.E. (tschechisch: Ústecko teplická dráha ÚTD) war eine Eisenbahngesellschaft in Österreich, deren Strecken im heutigen Tschechien lagen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Lokomotiv- und Triebwagenbaureihen der ČSD — Diese Liste bietet Links zu den Wikipedia Artikeln über Triebfahrzeug Baureihen der von 1919 bis 1992 existenten Tschechoslowakischen Staatsbahn (ČSD). Eingeordnet sind auch die Fahrzeuge, die zwischen 1939 und 1945 von der slowakischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Jewish cuisine — is a collection of international cookery traditions linked by Jewish dietary laws (kashrus) and Jewish holiday traditions. Certain foods, notably pork and shellfish, are forbidden; meat and dairy are not combined, and meat must be ritually… …   Wikipedia

  • Joseph (Hebrew Bible) — Joseph or Yosef ( he. יוֹסֵ, Standard Yosef Tiberian Unicode|Yôsēp̄ , ar. يوسف, Yusuf ; He (The Lord) increases/may add ), is a major figure in the Book of Genesis in the Hebrew Bible (Old Testament). He was Jacob s eleventh son and Rachel s… …   Wikipedia

  • Moses in rabbinic literature — Rabbinic Literature Talmudic literature Mishnah • Tosefta Jerusalem Talmud • Babylonian Talmud Minor tractates Halakhic Midrash Mekhilta de Rabbi Yishmael (Exodus) Mekhilta de Rabbi Shimon (Exodus) Sifra (Leviticus) Sifre (Numbers Deuteronomy)… …   Wikipedia

  • HEBREW GRAMMAR — The following entry is divided into two sections: an Introduction for the non specialist and (II) a detailed survey. [i] HEBREW GRAMMAR: AN INTRODUCTION There are four main phases in the history of the Hebrew language: the biblical or classical,… …   Encyclopedia of Judaism

  • Aussig-Teplitzer Eisenbahn — Das Streckennetz der A.T.E. Die k.k. privilegierte Aussig Teplitzer Eisenbahn A.T.E. (tschechisch: Ústecko teplická dráha ÚTD) war eine Eisenbahngesellschaft in Österreich, deren Strecken im heutigen Tschechien lagen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Hmong language — Hmong lol Hmongb, ad Hmaob lul, Hmoob Spoken in China, Vietnam, Laos, Thailand, USA, and French Guiana. Native speakers over 4 million  (2005) …   Wikipedia

  • IEEE-488 — англ. Standard Digital Interface for Programmable Instrumentation кабель IEEE 488 с соед …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”