Branford Marsalis
Branford Marsalis

Branford Marsalis (* 26. August 1960 in New Orleans) ist ein US-amerikanischer Jazz-Saxophonist, Komponist und Musikproduzent.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Branford Marsalis gehört der musikalischen Marsalis-Dynastie an, die neben Vater Ellis (Klavier) auch die Brüder Delfeayo (Posaune), Jason (Schlagzeug) und Wynton (Trompete) hervorgebracht hat. Er spielt hauptsächlich Tenor- und Sopransaxophon. Neben dem Zusammenspiel mit seiner Familie erhielt er seine musikalische Ausbildung beim Berklee College of Music in Boston.

Marsalis begann seine professionelle Karriere ab 1980 in den Gruppen von Art Blakeys Big Band, Clark Terry und Art Blakey's Jazz Messengers. Von 1982 bis 1985 spielte er in der Gruppe seines Bruders Wynton Marsalis. Miles Davis engagierte ihn 1983 für die Aufnahme eines Stückes im Album Decoy. Anschließend erreichte er den internationalen Durchbruch aufgrund seiner Zusammenarbeit mit der Pop-Ikone Sting. Danach buchten ihn regelmäßig auch andere namhafte Popmusiker wie James Taylor, Tina Turner, Bruce Hornsby oder Youssou N'Dour. 1992 war er Gastsolist auf David Murrays Album Fast Life.

Neben zahlreichen Jazz-Alben ist er auch mit seiner Crossover-Band Buckshot LeFonque und zwei Klassik-Einspielungen erfolgreich und beweist eine große stilistische Vielseitigkeit. Zu mehreren Filmmusiken steuerte er sein Saxophonspiel bei (Das Rußland-Haus, Sneakers), und in besonders fruchtbarer Weise auch als Komponist zu den Filmen des afro-amerikanischen Regisseurs Spike Lee wie in School Daze (1988), Do the Right Thing (1988), Mo Better Blues (1990), When the Levees Broke (2006).

Von 1992 bis 1994 war er Leiter der Tonight Show Band des amerikanischen Late Night-Talkers Jay Leno. Danach spielte er das Konzept-Album Buckshot LeFonque ein, das Jazz mit Hip-Hop, Rhythm and Blues und Rockmusik kombinierte. Es folgte eine leitende Position bei Columbia Records in New York. Die Erfahrungen dort veranlassten ihn schließlich, im Jahre 2002 das eigene Plattenlabel Marsalis Music in Cambridge, Boston zu gründen.

Zusammen mit Harry Connick Jr. gründete er 2005 das Projekt Musicians' Village mit Habitat for Humanity in New Orleans, um dort Musiker in einer Künstlerkolonie wieder anzusiedeln, die durch den Bruch der schlecht gewarteten Dämme des Pontchartrain-Sees infolge des Hurrikans Katrina ihre Wohnung verloren hatten. Mit Benefizkonzerten und Spenden versuchen sie das Projekt zu finanzieren.[1] Ein Konzerthaus ist ebenfalls vorgesehen, es wird den Namen Ellis Marsalis Center for Music tragen. Marsalis veranschlagt für das Projekt 7,5 bis 15 Mio. $ Gesamtkosten.[2]

Diskografie (Auswahl)

  • Songs of Mirth and Melancholy (2011)
  • Metamorphosen (2009)
  • Braggtown (2006)
  • Eternal (2004)
  • Romare Bearden (2003)
  • Footsteps Of Our Fathers (2002)
  • Requiem (1999, Columbia)
  • Music Evolution (1997, Columbia)
  • Buckshot LeFonque (1994, Columbia)
  • Crazy People Music (1990, CBS)
  • Trio Jeepy (1989, Sony BMG)
  • Random Abstract (1988, CBS)
  • Royal Garden Blues (1986)
  • Scenes In The City (1984)

Auszeichnungen

  • 2004: Down Beat Critics Poll-Gewinner in den Sparten: Sopransaxophon, Tenorsaxophon, Jazz-Album Romare Bearden, Rising star producer [3]
  • 2010: ECHO Jazz in der Sparte „Instrumentalist/in des Jahres international - Saxophon/Woodwinds“ für Metamorphosen

Quellen

  1. „Branford and Ellis Marsalis join Habitat to announce Musicians' Village“, Down Beat Magazine, 30. Januar 2006
  2. Janet McConnaughey: „Stars Plan a Musicians' Village“, ABC News, 30. Januar 2006
  3. 2004, Ted Kurland Associates, Musik-Agentur (pdf-Datei)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Branford Marsalis — Naissance le 26 aout 1960 Pays d’origine …   Wikipédia en Français

  • Branford Marsalis — Saltar a navegación, búsqueda Branford Marsalis Branford Marsalis (Breaux Bridge, Louisiana, 26 de agosto de 1960), es un saxofonista norteamericano de jazz y de música clásica …   Wikipedia Español

  • Branford Marsalis — Infobox musical artist 2 Name = Branford MarsalisPhoto by Palma Kolansky Landscape =yes Background = non vocal instrumentalist Birth name = Branford Marsalis Alias = Born = Birth date and age|1960|8|26 Died = Origin = Breaux Bridge, Louisiana,… …   Wikipedia

  • Branford Marsalis — n. (born 1960) American jazz saxophonist and bandleader, brother of jazz trumpeter Wynton Marsalis …   English contemporary dictionary

  • Branford Marsalis Quartet — The Branford Marsalis Quartet is a jazz band. Members *Branford Marsalis – saxophones *Joey Calderazzo piano *Eric Revis bass *Jeff Tain Watts drums Discography *2006 Braggtown *2004 A Love Supreme Live *2004 Eternal See also *Branford Marsalis… …   Wikipedia

  • Marsalis Music — is a Cambridge, Massachusetts based record label founded in 2002 by saxophonist Branford Marsalis, one of the most celebrated jazz musicians of the past 30 years. The label was formed to allow Marsalis and other musicians to document their music… …   Wikipedia

  • Marsalis Music Honors Bob French — Studio album by Bob French Released …   Wikipedia

  • Marsalis — ist der Name von Branford Marsalis (* 1960), US amerikanischer Jazz Saxophonist Delfeayo Marsalis (* 1965), US amerikanischer Jazzposaunist und Musikproduzent Ellis Marsalis (* 1934), US amerikanischer Jazzpianist, Bandleader, Musikpädagoge;… …   Deutsch Wikipedia

  • Marsalis Music Honors Series: Jimmy Cobb — Studio album by Jimmy Cobb Released March 14, 2006 …   Wikipedia

  • Marsalis — is the surname of an American family of jazz musicians including (from eldest to youngest): Ellis Marsalis, pianist; father of the others listed here Branford Marsalis, saxophonist Wynton Marsalis, trumpet player Delfeayo Marsalis, trombone… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”