Branichtunnel
Noch ist vom westlichen Tunnelmund nicht viel zu sehen.

Der Branichtunnel soll in Schriesheim, einer Stadt im Rhein-Neckar-Kreis, die in den Odenwald führende Talstraße entlasten. Der Tunnel ist Teil einer Ortsumgehung, der Landesstraße 536, und soll voraussichtlich 2015 [1] in Betrieb gehen.

Inhaltsverzeichnis

Planung

Erste Planungen für den Bau einer nördlichen Ortsumgehung in Schriesheim stammen aus den 1950er Jahren; 1995 wurde die Ortsumfahrung in den Generalverkehrsplan des Landes Baden-Württemberg als „vordringlicher Bedarf“ aufgenommen. Im Oktober 2004 erging nach knapp vierjähriger Planungszeit der Planfeststellungsbeschluss. Der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger sagte den Bau der Ortsumfahrung im Januar 2008 zu; im November 2008 fand der Spatenstich durch Innenminister Heribert Rech statt. Durch den Bau der Ortsumgehung soll das Verkehrsaufkommen auf der 2003 mit 12.200 Kraftfahrzeugen pro Tag belasteten Talstraße halbiert werden.[2]

Der Planfeststellungsbeschluss sieht den Bau eines 1796 Meter langen Tunnels vor, der das Wohngebiet Branich unterquert. 1576 Tunnelmeter sollen im bergmännischen Vortrieb erstellt werden. Ferner ist der Bau von vier Fluchtstollen vorgesehen, von denen einer parallel zum Tunnel verläuft; drei weitere führen zur Talstraße. Der überwiegende Teil des Tunnel soll laut geologischem Gutachten durch hellroten, mittelkörnigen Granit verlaufen, in dem Lamprophyrgänge verteilt sind. Das östliche Tunnelportal soll unmittelbar an der Talstraße liegen, das westliche Portal nördlich des Schriesheimer Friedhofs. Ab dem Westportal verläuft die Landesstraße 536 im Einschnitt zu einem neuen Knotenpunkt an der Bundesstraße 3. Im Zuge der Baumaßnahme sollen Brücken für die Bundesstraße 3, für die Strecke der Oberrheinischen Eisenbahn (OEG) sowie für drei Wirtschaftswege errichtet werden.

Die Baukosten wurden auf insgesamt 63 Millionen Euro[2] geschätzt, wovon 45 Millionen Euro[3] auf den Tunnelrohbau entfallen. Nach neueren Berechnungen des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg soll der Tunnel 57,4 Mio. Euro kosten.[4]

Bau

Brücke für einen Wirtschaftsweg über die künftige Tunnelzufahrt.

Der Bau des Branichtunnels soll im ersten Halbjahr 2012 [5] beginnen. Voraussetzung für den Baubeginn ist die Errichtung der westlichen Zufahrtsstraße, da diese für die Erschließung der Tunnelbaustelle notwendig ist. Hierzu wurden zwischen November 2008 und September 2009 zwei Brücken für Wirtschaftswege errichtet. Seit September 2009 läuft die zweite Bauphase, die den Bau der Umgehungsstraße bis zum Tunnelportal sowie des Knotenpunkts an der Bundesstraße 3 umfasst.

Einzelnachweise

  1. Artikel der Rhein-Neckar-Zeitung vom 30. Juli 2011
  2. a b Regierungspräsidium Karlsruhe: L 536 - Neubau der Ortsumfahrung von Schriesheim (Abgerufen am 17. Januar 2010)
  3. Regierungspräsidium Karlsruhe: L 536 - Neubau der Ortsumfahrung von Schriesheim. Bauphase III (Abgerufen am 17. Januar 2010)
  4. Artikel der Rhein-Neckar-Zeitung vom 30. Juli 2011
  5. Artikel der Rhein-Neckar-Zeitung vom 30. Juli 2011

Weblinks

49.4794444444448.6772222222222

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Branich-Tunnel — Der Branichtunnel soll die in den Odenwald führende Talstraße in Schriesheim im Rhein Neckar Kreis entlasten. Mit einem symbolischen Spatenstich vom baden württembergischen Innenminister Heribert Rech wurde im November 2008 mit dem Bau des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßentunnel in Baden-Württemberg — Auflistung der Straßentunnel in Baden Württemberg. Tunnel Straße Länge Ort Fertigstellung Geographische Koordinaten Bemerkungen Saukopftunnel B 38 000000000002715.00000000002.715 m Weinheim 1994 !549.5722225508.6655565 …   Deutsch Wikipedia

  • Schriesheim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”