Butch Goring


Butch Goring
KanadaKanada Butch Goring
Butch Goring
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 22. Oktober 1949
Geburtsort Saint-Boniface, Manitoba, Kanada
Größe 178 cm
Gewicht 75 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Draftbezogene Informationen
NHL Amateur Draft 1969, 5. Runde, 51. Position
Los Angeles Kings
Spielerkarriere
1966–1967 Winnipeg Rangers
1967–1968 Hull Nationals
St. Boniface Mohawks
1968–1969 Winnipeg Jets
Dauphin Kings
1969–1980 Los Angeles Kings
1980–1985 New York Islanders
1985 Boston Bruins
1986–1987 Nova Scotia Oilers

Robert Thomas „Butch“ Goring (* 22. Oktober 1949 in Saint-Boniface, Manitoba) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und -trainer, der von 1969 bis 1985 für die Los Angeles Kings, New York Islanders und Boston Bruins in der National Hockey League spielte. Als Trainer führte der viermalige Stanley-Cup-Gewinner die Krefeld Pinguine in der Saison 2002/03 zum Meistertitel in der DEL.

Inhaltsverzeichnis

Karriere als Spieler

Butch Goring wurde im NHL Amateur Draft 1969 von den Los Angeles Kings an Position 51 gezogen. Er begann auch gleich im Herbst bei den Kings, spielte parallel dazu beim Farmteam, den Springfield Kings in der AHL. 1970-71 führte er Springfield in den Playoffs zum Gewinn des Calder Cup. Goring war in den Playoffs bester Torschütze, bester Vorlagengeber und bester Scorer.

In den weiteren acht Jahren in Los Angeles wurde er bekannt für seine Fähigkeiten bei Bullies, in der Defensive und in Unterzahlsituationen und er erzielte in vier unterschiedlichen Spielzeiten mehr als 30 Tore. 1978 wurde ihm die Lady Byng Memorial Trophy und die Bill Masterton Memorial Trophy verliehen. Zum einen für seine spielerischen Fähigkeiten in Verbindung mit Fairness und zum anderen für seine Hingabe und Ausdauer um das Eishockey. Im März 1980 wechselte er zu den New York Islanders, wo er eine der Schlüsselspieler war, die wenige Monate später den ersten Stanley Cup für die Islanders holte. In den folgenden drei Jahren wiederholten sie den Erfolg. Goring wurde dabei 1981 mit der Conn Smythe Trophy als wertvollster Spieler der Playoffs ausgezeichnet. Von 1982 an war Goring bei den Islanders parallel zu seiner Spielerkarriere noch als Assistenz-Trainer tätig.

Während der Saison 1985/86 wurde er von den New York Islanders entlassen und spielte den Rest der Saison beim Ligakonkurrenten Boston Bruins, bei denen er zu Beginn der nächsten Saison den Posten als Cheftrainer annahm. Trotz einer relativ positiven Bilanz wurde er 1987 entlassen und heuerte für den Rest der Spielzeit bei den Nova Scotia Oilers in der AHL als Spieler an. Danach beendete er endgültig seine Spielerkarriere.

Mit der kanadischen Nationalmannschaft nahm Goring am Canada Cup 1981 teil und gewann mit der Mannschaft die Silbermedaille. Im Turnierverlauf kam der Angreifer zu sieben Einsätzen und erzielte fünf Punkte.

NHL-Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 16 1107 375 513 888 102
Playoffs 12 134 38 50 88 32

Karriere als Trainer

Die folgenden Jahre trainierte er das Farmteam der New York Islanders in der AHL und ein Team der WHL. 1993 übernahm er das IHL-Team Las Vegas Thunder, das von 82 Spielen 52 gewinnen konnte. Nach der Saison wechselte er in der IHL zum Farmteam der New York Islanders, den Denver Grizzlies. Dort konnte er seine erfolgreiche Arbeit fortsetzen und gewann gleich im ersten Jahr die Meisterschaft. Im Sommer zog die Mannschaft nach Utah um und nannte sich fortan Utah Grizzlies. Goring konnte mit dem Team den Erfolg vom Vorjahr wiederholen und gewann erneut die Meisterschaft. In beiden Jahren wurde er mit der Commissioner’s Trophy als bester Trainer der IHL ausgezeichnet.

Bis Sommer 1999 trainierte er die Grizzlies, dann wurde er zum Cheftrainer der New York Islanders befördert. Das Team hatte schon lange nicht mehr den Glanz der Tage als Goring noch Spieler war und spielte zum letzten Mal 1994 in den Playoffs. In den zwei Jahren in denen Goring Trainer der Islanders war, konnte sich daran nichts ändern und er machte Platz für einen neuen Cheftrainer. Die Saison 2001-02 trainierte er in der WCHL die Anchorage Aces, wurde dort jedoch nach wenigen Monaten entlassen.

Im Januar übernahm er den Posten als Cheftrainer der Frankfurt Lions in der DEL. Verpasste die Playoff-Plätze aber deutlich. Während der Saison 2002-03 verpflichteten die Krefeld Pinguine ihn als neuen Trainer. Und das war von Erfolg gekrönt. Die Pinguine erreichten die Playoff-Plätze, schalteten Düsseldorf und Berlin aus und besiegten schlussendlich im Finale die Kölner Haie. Im nächsten Jahr war die Arbeit für Butch Goring in Krefeld schon wieder vorbei. Zur Hälfte der Saison wurde er entlassen. Während der Saison 2004-05 nahmen ihn die DEG Metro Stars unter Vertrag. Die Metro Stars bedrohte der Abstieg, doch am Ende der Spielzeit konnte man sich retten. Düsseldorf entschied sich das Team neu zu strukturieren und suchte sich einen neuen Trainer.

Bisher hat Butch Goring keinen neuen Job als Trainer übernommen.

Trainerstationen

Jahre Liga Team Posten
1982-1985 NHL New York Islanders Assistenz-Trainer
1985-1987 NHL Boston Bruins Cheftrainer
1987-1989 WHL Spokane Chiefs Cheftrainer
1990-1993 AHL Capital-District Islanders Cheftrainer
1993-1994 IHL Las Vegas Thunder Cheftrainer
1994-1995 IHL Denver Grizzlies Cheftrainer
1995-1999 IHL Utah Grizzlies Cheftrainer
1999-2001 NHL New York Islanders Cheftrainer
2001 WCHL Anchorage Aces Cheftrainer
2002 DEL Frankfurt Lions Cheftrainer
2002-2004 DEL Krefeld Pinguine Cheftrainer
2004-2005 DEL DEG Metro Stars Cheftrainer

Sonstiges

  • Er hat in seiner NHL-Karriere in 1107 Spielen nur 102 Strafminuten kassiert. Kein Spieler in der Geschichte der NHL, der mehr als 1000 Spiele absolviert hat, wurde so selten auf die Strafbank geschickt.
  • Butch Goring war einer der ersten Spieler, die einen Helm getragen haben.
  • Er war der letzte aktive Spieler, der schon in den sechziger Jahren in der NHL gespielt hatte.

Erfolge und Auszeichnungen

Als Spieler

Als Trainer

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Butch Goring — Goring sous le maillot des Islanders de New York. Données clés Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Butch Goring — Robert Thomas Butch Goring (born October 22, 1949 in St. Boniface, Manitoba) is a retired Canadian ice hockey player.Playing careerAfter finishing his junior career with the Dauphin Kings of the Manitoba Junior Hockey League (MJHL), Goring was… …   Wikipedia

  • Robert "Butch" Goring — Butch Goring Robert Thomas Butch Goring (né le 22 octobre 1949 à Saint Boniface au Manitoba) est un ancien joueur de hockey sur glace professionnel qui joua dans la ligue nationale de hockey pour les Kings de Los Angeles, les Islanders de New… …   Wikipédia en Français

  • Goring — may refer to: Contents 1 People 2 Places 3 Other 4 See also People Göring, several people C …   Wikipedia

  • Goring — ist der Name folgender Personen: Butch Goring (* 1949), kanadischer Eishockeyspieler und trainer Marius Goring (1912–1998), deutscher Schauspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselb …   Deutsch Wikipedia

  • Butch — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Butch fem Nom Butch Beard Butch Buchholz Butch Goring Butch Hartman Butch James Butch Patrick Butch Reynolds Butch Vig Butch Walts Personnage de fiction …   Wikipédia en Français

  • NYI — New York Islanders Gründung 6. Juni 1972 Geschichte New York Islanders seit 1972 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • New York Islanders — Gründung 6. Juni 1972 Geschichte New York Islanders seit 1972 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • LA Kings — Los Angeles Kings Gründung 9. Februar 1966 Geschichte Los Angeles Kings seit 1967 Stadion Staples Cente …   Deutsch Wikipedia

  • New York Islanders — 2011 12 New York Islanders season Conference …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.