Alfred Wolf (Politiker)

Alfred Wolf (* 10. Januar 1878 in Hatten; † 21. Mai 1949 in Langerwehe) war ein liberaler deutscher Politiker.

Alfred Wolf war Landwirt in Elsaß-Lothringen. Als Vorstandsmitglied der Freisinnigen Vereinigung wurde er am 23. Dezember 1906 von den Zabernen Liberalen als Reichstagskandidat aufgestellt, konnte jedoch bei der Reichstagswahl 1907 kein Mandat erringen. Alfred Wolf, vertrat als Anhänger von Friedrich Naumann eher linksliberale Positionen.

Für die Liberaldemokraten kandidierte er bei der Landtagswahl 1911 im Wahlkreis Sulz unterm Walde-Würth für den Landtag des Reichslandes Elsaß-Lothringen. Im ersten Wahlgang erreichte er 2.440 Stimmen oder 48,6 % und lag damit um wenige Stimmen hinter dem unabhängigen Kandidaten Kiener, der 2.461 Stimmen oder 49,0 % erzielte. In der Nachwahl lag Alfred Wolf mit 2.736 Stimmen oder 50,0% knapp vor Kiener, der 2.724 Stimmen oder 49,8% auf sich vereinigen konnte. Damit war Alfred Wolf 1911 bis 1918 Mitglied im Landtag.

Ebenfalls als Landtagsabgeordneter wurde bei dieser Wahl sein Bruder, der Chefredakteur der Straßburger neuen Zeitung, Georg Wolf gewählt. Der dritte Bruder Paul Wolf wurde 1926 Direktor der Deutschen Reichsbahn.

Literatur

  • Theodor Heuss u.a.: Band 2 von Stuttgarter Ausgabe: Briefe, Theodor Heuss, 2007, ISBN 3598251203, Seite 604, Online
  • Hermann Hiery: „Reichstagswahlen im Reichsland“, 1985, ISBN 3-7700-5132-7,Seite 338

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Wolf — ist der Name folgender Personen: Alfred Wolf der Ältere (1863–1930), deutscher Fotograf Alfred Wolf (Politiker) (1878–1949), deutscher liberaler Politiker Alfred Wolf (Dirigent) (1889–1930), österreichischer Dirigent Alfred Wolf, bekannt als King …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf (Familienname) — Verteilung des Nachnamens Wolf in Deutschland Wolf ist ein deutscher Familienname. Herkunft Der Familienname Wolf kann auf verschiedene Wurzeln zurückgehen. Der Name kann einfach von dem Vornamen Wolf (auch als Abkürzung von Wolfgang) abgeleite …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf (Nachname) — Verteilung des Nachnamens Wolf in Deutschland Wolf ist ein deutscher Familienname. Herkunft Der Familienname Wolf kann auf verschiedene Wurzeln zurückgehen. Der Name kann einfach von dem Vornamen Wolf (auch als Abkürzung von Wolfgang) abgeleitet… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Baeumler — (* 19. November 1887 in Neustadt an der Tafelfichte, Österreich Ungarn; † 19. März 1968 in Eningen unter Achalm) war ein deutscher Philosoph und Pädagoge. Er spielte eine führende Rolle bei der Gestaltung der Erziehung im Nationalsozialismus.… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Rasser — (* 29. Mai 1907 in Basel; † 18. August 1977 ebenda; zunächst Franzose, ab 1917 heimatberechtigt in Basel) war ein Schweizer Kabarettist und Schauspieler. Berühmt wurde er durch seine Darstellung des tollpatschigen Soldaten HD Läppli.… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf von Zworowsky — (* 18. Februar 1924 in Kassel) ist ein ehemaliger deutscher Politiker (CDU, DP) und Abgeordneter des Hessischen Landtags. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und Beruf 2 Politik 2.1 CDU und Landtagsmandat …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Grünberger — (* 15. Oktober 1875 in Karlsbad, Österreich Ungarn; † 25. April 1935 in Paris) war ein österreichischer Politiker. Alfred Grünberger studierte Jus an der Karls Universität Prag. Er trat 1898 als Konzeptspraktikant bei der Statthalterei in Prag in …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Wolf (Landtagsabgeordneter) — Georg Wolf (* 29. Januar 1871 in Hatten; † 1951) war ein liberaler deutscher Politiker und Journalist. Georg Wolf war evangelischer Pfarrer in Elsaß Lothringen. Er war Chefredakteur der Straßburger Zeitung bzw. ab 1908 der Straßburger Neue… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste marxistischer Theoretiker und Politiker — Diese Liste marxistischer Theoretiker soll dazu dienen, Personen, die sich durch die Veröffentlichung bedeutender Schriften intensiv mit dem Marxismus befassten und ihn weiterentwickelten, nach ihren Hauptinteressengebieten zu ordnen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Politiker der DDR — 7. Oktober 1949 (Gründung der DDR) 18. März 1990 (erste freie Volkskammerwahlen) 18. März 1990 (erste freie Volkskammerwahlen) 3. Oktober 1990 (Wiedervereinigung) A Alexander Abusch (1902–1982), SED, Schriftsteller, Journalist, Kulturminister… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”