Arenga-Fasern

Arenga-Fasern (auch Gemuti) gehören zu den kommerziell gehandelten Fasern bzw. Faserstoffen. Sie werden hauptsächlich aus Blattscheiden der Zuckerpalme (Arenga pinnata) gewonnen.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Arenga-Fasern sind Blattfasern. Sie gehören zu den Hartfasern, die (im Gegensatz zu den Spinnfasern) nicht versponnen werden können, sondern nur als Ersatz für Borsten oder Roßhaar dienen. Garne oder Gewebe werden aus Arenga-Fasern nicht hergestellt, da sie hierzu zu dick und zu steif sind.

Die Zuckerpalme ist von Indien über Malaysia bis zu den Philippinen zwischen Meereshöhe und Höhen von 1400 m zu finden. Laut älterer Quellen wurde diese Palmenart Anfang des 20. Jahrhunderts auf Réunion häufig kultiviert und ist auf den Sundainseln häufig.

Die Fasern kommen hauptsächlich aus den Blattscheiden der Blätter, die an dem Stamm sitzen und in dichter Schichtung einen Bestandteil des Stammes der Palme bilden. Aus den Wurzeln und dem Stamm werden ebenfalls Fasern gewonnen.

Eigenschaften

Die Arenga-Faser ist von dunkelgrauer bis blauschwarzer Farbe. Die federnde Faser von unterschiedlicher Stärke besitzt eine Mohshärte von 2-3, die Faserlängen können bis 1,20 Meter erreichen. Die Faser ist beständig gegen Feuchtigkeit und Wasser, auch gegen Seewasser und gegen Öl.

Im Vergleich zu anderen pflanzlichen Hartfasern ist Arenga-Faser relativ weich, fein, dabei aber zäh und elastisch.

Die Arenga-Faser ist im Aussehen den Schweifhaaren des Pferdes ähnlich. Daher auch die frühere Bezeichnung vegetabilisches Pferdehaar. Eine elektrostatische Aufladung der Fasern tritt im Gegensatz zu Rosshaar nicht auf, weswegen Arenga-Fasern für Wohnraumbesen weniger geeignet sind. Arenga-Fasern haben die Eigenschaft, sich selbsttätig wieder aufzurichten, weswegen Besen bis zum Ende abgenutzt werden können.

Die physikalischen Eigenschaften der Arenga-Fasern ähneln denen von Piassava-Fasern. Die Farbe der Arenga-Fasern ist etwas dunkler als Piassava.

Verwendungszweck

Die Fasern werden wegen der Feuchtigkeitsresistenz als Borsten in Bürsten bzw. Besen für raue Umgebungen eingesetzt.

Aus den Fasern Industrie-, Hof- und Saalbesen und Rohrreinigungsbürsten, sie werden zur Dachdeckung und für Fischernetze, Hüte sowie zur Bewehrung und für Takelage verwendet.

Herstellung

Die Arenga-Fasern werden nach dem Abschneiden der Blattscheiden vom Baum gereinigt, gekämmt und in Ballen verschifft.

Bezeichnungen

Für die Zuckerpalme sind wegen ihrer großen lokalen Bedeutung viele Synonyme bekannt: Sugar palm, Gemuti palm, Gomuti palm, Areng palm, Palm de sucre, Palmier areng, Aren, Enau, Kawung, Enau, Ejow, Kaong, Kabong, Berkat, Kaong, Bagobat, Hidiok, Taung-ong, Tnaot prei, Taaw taat, Chok, Tao, Doat. Diese Bezeichnungen beziehen sich ausschließlich auf die Pflanze – nicht aber auf die Faser.

Die Arenga-Faser wird auch Gemuti-Faser (Gomuta fibre, Gomuti obre) genannt. Historische Quellen sprechen bei der Arenga-Faser auch von

  • Eju (Ejoo)
  • vegetabilischem Pferde- bzw. Roßhaar (crin vegetale). Diese Bezeichnung wurde auch für andere Pflanzenfasern verwendet, so für Fasern von Tillandsia usneoides, Chamacrops humilis, Chamaerops Tlitchiana und Chamerops hystrix, Phoenix reclinata, Caryota urens und Caryota mitis.
  • Palmkohl, dieser Begriff ist heute anderweitig belegt.

Qualitäten

Arenga-Fasern werden in verschiedenen Qualitäten angeboten.

Qualität Bezeichnung Länge
B ganz weich < 25 cm
C mittelkräftig 25 - 50 cm
D 75 - 90 cm
E kräftig 90 - 120 cm

Für Besen wird üblicherweise die Qualität C verwendet.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arenga (Begriffsklärung) — Arenga ist die Bezeichnung für die einleitenden Worte einer Urkunde, siehe Arenga eine Palmengewächsgattung, siehe Arenga (Gattung) Fasern aus einer Zuckerpalme, siehe Arenga Fasern Diese Seite ist eine Begrif …   Deutsch Wikipedia

  • Arenga (Gattung) — Arenga Arenga engleri Systematik Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida) Monokotyledonen …   Deutsch Wikipedia

  • Arenga — Labill. (Zuckerpalme), Gattung der Palmen, Bäume mit hohem, dickem, ringförmig genarbtem Stamm, reichlich mit steifen, schwarzen Fasern besetzten, bisweilen stacheligen Wedelstielen und gefiederten Wedeln. Sie blühen nur einmal im Leben und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Arenga — La Bill., Palmengattg. mit 6 8 m langen Blättern. A. saccharifĕra La Bill. (Gomuti oder Zuckerpalme), auf den Molukken und in Ostindien, liefert Fasern (Goa oder Gomutifasern) zu Geweben, den Palm oder Sagueerzucker, Palmwein und …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Zuckerpalme — (Arenga pinnata) aus Francisco Manuel Blanco: Flora de Filipinas. Systematik Ordnung: Palmenar …   Deutsch Wikipedia

  • Druckstrom-Modell — Gefärbter Querschnitt durch eine Sprossachse einer Einkeimblättrigen Pflanze. Das Phloem ist mit einem Pfeil markiert und kaum gefärbt. Oben befindet sich das Xylem. Das Phloem (flo e:m, von gr. φλοῦς < φλό ος phlóos = Bast, Rinde) oder der… …   Deutsch Wikipedia

  • Druckstromtheorie — Gefärbter Querschnitt durch eine Sprossachse einer Einkeimblättrigen Pflanze. Das Phloem ist mit einem Pfeil markiert und kaum gefärbt. Oben befindet sich das Xylem. Das Phloem (flo e:m, von gr. φλοῦς < φλό ος phlóos = Bast, Rinde) oder der… …   Deutsch Wikipedia

  • Geleitzelle — Gefärbter Querschnitt durch eine Sprossachse einer Einkeimblättrigen Pflanze. Das Phloem ist mit einem Pfeil markiert und kaum gefärbt. Oben befindet sich das Xylem. Das Phloem (flo e:m, von gr. φλοῦς < φλό ος phlóos = Bast, Rinde) oder der… …   Deutsch Wikipedia

  • Siebröhre — Gefärbter Querschnitt durch eine Sprossachse einer Einkeimblättrigen Pflanze. Das Phloem ist mit einem Pfeil markiert und kaum gefärbt. Oben befindet sich das Xylem. Das Phloem (flo e:m, von gr. φλοῦς < φλό ος phlóos = Bast, Rinde) oder der… …   Deutsch Wikipedia

  • Siebröhren-Plastiden — Gefärbter Querschnitt durch eine Sprossachse einer Einkeimblättrigen Pflanze. Das Phloem ist mit einem Pfeil markiert und kaum gefärbt. Oben befindet sich das Xylem. Das Phloem (flo e:m, von gr. φλοῦς < φλό ος phlóos = Bast, Rinde) oder der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”