Armin Meier (Radrennfahrer)
Armin Meier bei Paris-Nizza 1997

Armin Meier (* 3. November 1969 in Rickenbach) ist ein ehemaliger Schweizer Radrennfahrer und heutiger Direktor der Tour de Suisse.

Inhaltsverzeichnis

Radsportkarriere

Armin Meier gehörte in den 1990er Jahren zu den stärksten Strassenfahrern der Schweiz. 1992 wurde er Schweizer-Vizemeister der Amateure im Strassenrennen. Er nahm an den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona teil, startete im Strassenrennen, belegte aber nur den 70. Platz. Von 1995 bis 2001 war Meier Profi. 1996 und 1999 wurde er Schweizer Strassenmeister; 1996 gewann er zudem den Giro del Lago Maggiore. Dreimal, 1998, 1999 und 2000 nahm er an der Tour de France teil, 1998 als Mitglied der Festina-Mannschaft, in den beiden anderen Jahren startete er für das Saeco-Radsportteam, in dem auch Mario Cipollini und Cadel Evans fuhren.

Doping

Im Rahmen des Festina-Doping-Skandals gab Meier 1998 zu, mit EPO gedopt zu haben und wurde für sechs Monate gesperrt. 2002 erklärte er in einem Interview mit der Zeitung "Die Südschweiz": "Ich bedaure nur dieses ganze Geständnis ... Für mich ist und war Doping niemals ein Vergehen. Höchstens eine kleine Schummelei."[1]

Berufliches und Privates

Heute ist Armin Meier bei der Firma IMG als Management Director tätig und fungiert seit 2004 als Direktor der Tour de Suisse.[2] Er war verheiratet mit der Schweizer Skiläuferin Karin Roten und hat mit ihr zwei Kinder.

Einzelnachweise

  1. Dopingfälle auf cycling4fans.de
  2. Tour de Suisse.ch: Organigramm

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Armin Meier — ist der Name folgender Personen: Armin Meier (Schauspieler) (1943–1978), deutscher Schauspieler Armin Meier (Radrennfahrer) (* 1969), Schweizer Radrennfahrer Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehr …   Deutsch Wikipedia

  • Meier (Familienname) — Verteilung des Namens Meier in Deutschland (2005) Meier und seine Varianten sind Familiennamen des deutschen Sprachraumes. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Meier-Loch — Meier und seine Varianten sind Familiennamen des deutschen Sprachraumes. Herkunft und Bedeutung Lateinische Bezeichnung Ein Meier (lat. maior oder maius „grösser, stärker, bedeutender“) war ursprünglich ein Verwaltungsbeamter, später reduziert… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Büchi (Radrennfahrer) — Albert Büchi (* 27. Juni 1907 in Winterthur; † August 1988 ebenda) war ein Schweizer Radrennfahrer. Albert Büchi, für den RV Winterthur startete, gehörte zur ersten Garde der Schweizer Profi Rennfahrer Anfang der 1930er Jahre. 1931 wurde er… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mef–Mej — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Suizidenten — Diese Liste sammelt in der Wikipedia mit einem Artikel vertretene Personen, die ihr Leben durch Selbsttötung (Suizid) beendeten. Die Liste ist aufsteigend nach dem Jahr des Todes geordnet, innerhalb desselben Jahres alphabetisch.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Suizidenten — Die Liste von Suizidenten ist eine Liste bekannter Personen, die ihr Leben durch Selbsttötung (Suizid) beendeten. Die Liste ist aufsteigend nach dem Jahr des Todes geordnet, innerhalb desselben Jahres alphabetisch. Inhaltsverzeichnis 1 Altertum 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Erythropoetin als Dopingmittel — Seit etwa Ende der 1980er Jahre wird Erythropoetin als Dopingmittel zum Zweck der Leistungssteigerung missbraucht. Vor allem Ausdauersportler profitieren von der Wirkung; durch den erhöhten Anteil an Erythrozyten im Blut steigt allerdings die… …   Deutsch Wikipedia

  • Aranesp — Erythropoetin Oberflächenmodell von Erythropoetin (Mitte) im Komplex mit seinem Rezeptor, nach PDB  …   Deutsch Wikipedia

  • Darbepoetin — Erythropoetin Oberflächenmodell von Erythropoetin (Mitte) im Komplex mit seinem Rezeptor, nach PDB  …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”