Bahnstrecke Schlawe–Stolpmünde
Schlawe–Pustamin–Stolpmünde
(Sławno–Postomino–Ustka)
Kursbuchstrecke: DR 111p (1940)
Streckenlänge: 36,3 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Legende
   
von Pollnow
   
von Bütow–Zollbrück
   
von Stettin
Bahnhof, Station
0,0 Schlawe (Sławno)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Danzig
   
nach Rügenwalde
   
7,9 Koccejendorf (Radosław Sławieńskie)
   
12,6 Stemnitz (Staniewice)
   
17,9 Pustamin (Postomino)
   
20,9 Marsow (Marszewo)
   
22,8 Schlackow (Złakowo)
   
26,8 Gallenzin-Saleske (Golęcino-Zaleskie)
   
30,4 Dünnow (Duninowo)
   
34,5 Forsthaus Stolpmünde (Wodnica Ustka)
   
von Kuhnhof
   
von Stolp
Bahnhof, Station
36,3 Stolpmünde (Ustka)

Die Bahnstrecke Schlawe–Stolpmünde ist eine ehemalige Bahnstrecke zwischen den in der heutigen polnischen Woiwodschaft Pommern gelegenen Städten Schlawe (Sławno) und Stolpmünde (Ustka).

Die 36 Kilometer lange Strecke verlief von Südwesten nach Nordosten und verband die Kreisstadt Schlawe mit dem Ostseebad Stolpmünde. Dabei durchzog sie die beiden Landkreise Schlawe und Stolp.

Geschichte

Die Bahnstrecke von Schlawe nach Stolpmünde wurde am 18. August 1911 als letzte neue Bahnstrecke im Landkreis Schlawe eröffnet. Sie verkürzte die Fahrzeit der sonst über Stolp vorzunehmenden Route von Stettin nach Stolpmünde.

Als die Bahnstrecke zwischen Schlawe und Stolpmünde geplant wurde - nun auch, um den nördlichen Landkreis Schlawe zu erschließen, erhob die Stadt Rügenwalde (heute polnisch: Darłowo) heftigen Widerspruch. Sie sah sich von dem geplanten Bahnneubau benachteiligt, denn die Defizite der Kreisbahn von Schlawe nach Pollnow (Polanów) belasteten den Stadtsäckel im Jahre 1901 bereits mit 52.000 Mark. Der Kreistag lehnte daraufhin mit 17 gegen 15 Stimmen das Projekt ab. Doch einige an dieser Bahnlinie sehr interessierten Gutsbesitzer setzten den staatlichen Bahnbau durch. Sie erschloss nun den Norden des Rügenwalder Amtes und die angrenzenden Güter. Nach dem 1. Weltkrieg wurde in Marsow (Marszewo) noch ein zusätzlicher Haltepunkt geschaffen.

Die gesamte Bahnstrecke wurde 1945 demontiert. Eine Wiederherstellung ist nicht geplant.

Literatur

  • Manfred Vollack: Der Kreis Schlawe. Ein pommersches Heimatbuch. Band 1: Der Landkreis als Ganzes. Husum-Druck- und Verlags-Gesellschaft, Husum 1986, ISBN 3-88042-239-7.
  • Johannes Hinz: Pommern. Wegweiser durch ein unvergessenes Land. Bechtermünz, Augsburg 1996, ISBN 3-86047-181-3.
  • Deutsches Kursbuch. Gesamtausgabe der Reichsbahn-Kursbücher. Ausgabe vom 21. Januar 1940.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Korzybie–Darłowo — Korzybie–Sławno–Darłowo (Zollbrück–Schlawe–Rügenwalde) Der Verlauf der PKP Bahnlinie 418 Kursbuchstrecke: DR 111g (1940) PKP 384 Streckennummer: 418 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bytów-Miastko — Bytów Miastko Kursbuchstrecke: DR 124y (1940) Streckenlänge: 45,7 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bütow-Rummelsburg — Bytów Miastko Kursbuchstrecke: DR 124y (1940) Streckenlänge: 45,7 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bütow–Rummelsburg (Pommern) — Bytów Miastko Kursbuchstrecke: DR 124y (1940) Streckenlänge: 45,7 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bytów–Miastko — Bytów–Miastko Kursbuchstrecke: DR 124y (1940) Streckenlänge: 45,7 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Pieńkowo — Pieńkowo …   Deutsch Wikipedia

  • Pennekow — Pieńkowo …   Deutsch Wikipedia

  • Pienkowo — Pieńkowo …   Deutsch Wikipedia

  • Postomino — Postomino …   Deutsch Wikipedia

  • Zaleskie (Ustka) — Zaleskie …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”