Bernhard von Sanden der Jüngere

Bernhard von Sanden der Jüngere (* 4. Mai 1666 in Königsberg (Preußen); † 22. Januar 1721 ebenda) war ein deutscher lutherischer Theologe.

Leben

Bernhard von Sanden der Jüngere war der Sohn von Bernhard von Sanden dem Ältere. Er hatte nach anfänglicher Ausbildung durch Privatlehrer und an der Altstädter Schule 1683 ein Studium an der Universität Königsberg aufgenommen. 1686 wechselte er an die Universität Leipzig, wo er am 27. Januar 1687 den akademischen Grad eines Magisters der Philosophie erwarb. Nach Reisen durch Deutschland, Italien, Holland und England begann er an der Universität Königsberg als Privatdozent zu arbeiten. Ihm wurde auch die Möglichkeit eröffnet, an der theologischen Fakultät Vorlesungen zu halten. 1695 wurde er zum außerordentlichen Professor der Theologie berufen und hatte im selben Jahr das Lizentiat der Theologie erworben.

Am 10. Juli 1696 promovierte er zum Doktor der Theologie und wurde 1699 ordentlicher vierter Professor der Theologie in Königsberg. 1703 stieg er in die dritte theologische Professur auf und wurde damit verbunden Pastor an der Löbenichtsche Kirche. Mit der zweiten Professur, die er 1708 erhalten hatte, war eine Predigerstelle am Königsberger Dom verbunden. Als Nachfolger seines Vaters wurde er 1709 zum königlich preußischen Oberhofprediger ernannt, womit die erste theologische Professur an der Königsberger Hochschule verbunden war. Von Sanden hatte sich auch an den organisatorischen Aufgaben der Königsberger Hochschule beteiligt und war in den Wintersemestern 1710/11, 1714/15 sowie 1718/19 Rektor der Alma Mater.

Werke

  • Theologiaecontroversae spicilegium 30 disputationibus publicis intra sexennium institutum. Königsberg 1706
  • Episcopi instruction ministrorum verbi illustra et aucta. 1707
  • Disp. Antipapisticarumsosciculus.
  • Auslegung der Sonn- und Festtäglichen Evangelien. 1711
  • Prima fundamenta theologiae positivae. 1713
  • Oaaestionum biblicarum e Genesi illustrium fasciculi. 1716
  • Catecheischer Unterricht vor die Jungen und Einfältigen in der Gemeinde, von den Evangelisch-Lutherischen anderen Kirchen-Jubiläo. 1717
  • Abfertigung 24 päbstlicher lügenhafter Lehren. 1718
  • Kurtze und deutliche Anweisung, wie der Catechismus Lutheri in seinem rechten Verstande und Inhalt, denen Einfältigen erklärtet und beygebracht werden kann. 1719
  • Praejudicia contra bullam Clementis XI papae, unigentitus dictam. 1719
  • Episcopi theologia positiva auctior et plenior. 1720

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernhard von Sanden der Ältere — Bernhard von Sanden Krönung von Kurfürst Friedr …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard von Sanden — ist der Name folgender Personen: Bernhard von Sanden der Ältere (1636–1703), deutscher lutherischer Theologe Bernhard von Sanden der Jüngere (1666–1721), deutscher lutherischer Theologe Diese Seite ist eine Begriffsklä …   Deutsch Wikipedia

  • Sanden — Wappen der Familie von Sanden Gut Tussainen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rektoren der Albertus-Universität — Universitätssiegel Der erste Rektor der Albertus Universität in Königsberg (Ostpreußen) war 1544 Georg Sabinus, der Schwiegersohn Philipp Melanchthons. Er führte die Bezeichnung eines Rektors perpertus. Die Grundzüge der Verfassung der Hochschule …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Königsberg — (Preußen), heute Kaliningrad. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Pfarrer am Königsberger Dom — Königsberger Dom im ehemaligen Königsberg, dem heutigen Kaliningrad Am Königsberger Dom, auch „Kneiphöfische Kirche“ genannt, waren von der Reformation bis 1945 jeweils zwei Pfarrer tätig, von 1601 bis 1652 waren die Pfarrer der Haberberger… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/San — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Preußischen Herrenhauses — Die Liste der Mitglieder des Preußischen Herrenhauses führt die Mitglieder des Preußischen Herrenhauses auf, das ab 1855 die Erste Kammer des Preußischen Landtags nach der Verfassungsurkunde für den preußischen Staat vom 31. Januar 1850, geändert …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Heinrich Beckher — (auch: Becker; * 2. Juni 1694 in Königsberg (Preußen); † 2. Oktober 1768 in Labiau) war ein deutscher lutherischer Theologe. Leben Der Sohn des königlichen Rats Daniel Friedrich Beckher und dessen Frau Katharina Elisabeth Hesse hatte anfänglich… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder des Preußischen Herrenhauses — Das Preußische Herrenhaus war die Erste Kammer des Preußischen Landtags nach der Verfassungsurkunde für den preußischen Staat vom 31. Januar 1850, die bis zum Ende des deutschen Kaiserreichs gültig war. Die Mitglieder (Abgeordnete) des… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”