Berta Fanta

Berta Fanta (geborene Sohr; * 19. Mai 1865 oder 1866 in Libochowitz, seinerzeit Österreich-Ungarn; † 28. Dezember 1918 in Prag, Tschechoslowakei) war eine Bahnbrecherin der Frauenbewegung.[1] [2]

Leben

Berta Sohr entstammte einer wohlhabenden jüdischen Familie[3] und besuchte in Prag eine Lehranstalt für höhere Töchter. 1884 heiratete sie Max Fanta (1858-1925),[4] der von seiner Schwiegermutter Emilie zum Apotheker bestimmt worden war. Die Familie zog nach Prag in das Haus „Zum Einhorn“ am Altstädter Ring, wo ihre Kinder Else (* 28. Juli 1886; † 1969 in Jerusalem) und Otto (1890–1940) geboren wurden.

Zusammen mit ihrer Schwester Ida (1868-1931; verh. Freund) begann sie ein Philosophiestudium an der Prager Deutschen Universität, unter anderem bei Anton Marty. Sie begeisterte sich zunächst für Nietzsche, wandte sich dann aber der Philosophie Franz Brentanos zu. Mit ihrer Schwester engagierte sie sich auch im Verein Frauenfortschritt, der die Emanzipation der Frauen förderte.[5][6]

Im Prager Café Louvre in der Ferdinandstraße richtete sie ab etwa 1907 einen zweiwöchentlichen Philosophenzirkel ein. Parallel dazu veranstaltete sie dienstagabends im Salon ihres Hauses den inoffiziellen Fantakreis. Um 1906/07 begann sie sich mit theosophischen Schriften zu beschäftigen und trat der tschechischen Theosophischen Gesellschaft bei. In dieser Zeit lernte sie Rudolf Steiner kennen.

Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs rückten Oskar Pollak und Hugo Bergmann ein und ihr Mann wurde Sanitäter und lebte zeitweilig in Wien. Der Krieg hatte ihr Vertrauen in die europäischen Zivilisation erschüttert und sie wollte mit ihrer Tochter Else[7] und ihrem Schwiegersohn Samuel Hugo Bergman nach Jerusalem ausreisen. Nach einem Schlaganfall kam sie jedoch nicht mehr zum Bewusstsein.[8]

Literatur

  • Wilma Iggers: Frauenleben in Prag: ethnische Vielfalt und kultureller Wandel seit dem 18. Jahrhundert, Wien 2000 ISBN 3-205-98759-4 . dort S. 165f (Online)
  • Jutta Dick, Marina Sassenberg (Hrsg.): Jüdische Frauen im 19. und 20. Jahrhundert. Lexikon zu Leben und Werk, Reinbek 1993 ISBN 3-499-16344-6

Einzelnachweise

  1. http://www.onb.ac.at/ariadne/vfb/bio_fantaberta.htm
  2. http://biographien.kulturimpuls.org/detail.php?&id=1450
  3. Zedlitz: Neues preussisches Adels-Lexicon; S. 103
  4. http://www.mjwein.net/resources/D-Historical%20Personalities.pdf
  5. Albert Lichtblau: Als hätten wir dazugehört; S. 81
  6. gegründet von der Gattin von Ernst Rychnowsky und Professor Winternitz
  7. http://www.franzkafka.de/franzkafka/fundstueck_archiv/fundstueck/1064151
  8. http://homepage.univie.ac.at/werner.haas/1918/bk18-023.htm#89]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fanta — bezeichnet: eine Getränkemarke der Coca Cola GmbH, siehe Fanta (Getränk) einen weiblichen Vornamen, siehe Fanta (Vorname) als Fanta4 den Kurznamen einer deutschen HipHop Band, siehe Die Fantastischen Vier Fanta ist der Familienname folgender… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Fanta — (* 26. Oktober 1890 in Prag; † 1940) war ein Lehrer und Graphologe. Leben Der Sohn von Berta Fanta war ein Schulfreund von Franz Werfel, studierte bis 1912 Philosophie und war später als Mittelschullehrer tätig. Um 1922 schrieb er das… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Grundlagen der Einsteinschen Relativitätstheorie — Filmdaten Originaltitel Die Grundlagen der Einsteinschen Relativitätstheorie Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Einstein-Film — Filmdaten Originaltitel: Die Grundlagen der Einsteinschen Relativitätstheorie Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 1922 Stab Regie: Hanns Walter Kornblum Die Grundlagen der Einsteinschen Relativitätstheorie ist ein Stummfilm von …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Bergmann — is a U.S. writer, director and producer. Contents 1 Biography 2 Works 3 Style 4 Background 5 Filmography …   Wikipedia

  • Liste von Vornamen — Männliche Vornamen sind mit dem Symbol ♂ und weibliche Vornamen mit dem Symbol ♀ markiert. Vornamenslisten zu bestimmten Regionen, Sprachen, Dialekten oder Kulturkreisen findet man unter: Vornamen nach Regionen Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”