Big Band Remote

Big Band Remote (oder auch Dance Band Remote, übersetzt etwa: Bigband-Übertragungen) waren eine Form der Radio-Übertragung in den 1930er und 1940er Jahren, die von Küste zu Küste die Mitschnitte bedeutender Jazz-, Tanz- und Big Bands sendete.

Erstmals im Februar 1923 erfolgte eine Übertragung des Waldorf-Astoria Orchestras unter der Leitung von Joseph Knecht. Ende März 1924 trat das Oriole Orchestra von Dan Russo und Ted Fiorito) in Chicagos Edgewater Beach Hotel, als ihr Auftritt live übertragen wurde. Zwei Jahre später, im Juli 1926, eröffneten sie den legendäre Aragon Ballroom; dieser und auch ihr Auftritt im Trianon Ballroom wurden landesweit übertragen.

Im Jahr 1929, als für Rudy Vallées Orchester in Manhattans Heigh-Ho Club Will Osbornes Tanzband einsprang, erlangten diese durch die Radiosendung aus dem Heihj-Ho eine landesweite Beachtung. 1930 hatte Ben Bernie seine wöchentlichen Sendungen aus Manhattans Roosevelt Hotel]. Im November 1937 wurde der Auftritt des Glenn Miller Orchesters von der NBC aus dem Bostoner Raymor Ballroom übertragen.

Die Radio-Übertragungen wurden in der Regel von den großen Radiostationen direkt aus den großen Hotels, Ballsälen, Restaurants und Clubs gesendet. Während des zweiten Weltkriegs wurden auch die Auftritte aus Militärbasen und defense plants übertragen.

Die Band remotes kamen vorwiegend aus Großstädten wie Boston, Los Angeles, New York, Philadelphia, San Francisco und Chicago. So wurden aus Chicago die Bands von Count Basie, Frankie Carle, Duke Ellington, Jan Garber, Jerry Gray, Woody Herman, Earl Hines, Eddy Howard (aus dem Aragon Ballroom), von Dick Jurgens, Kay Kyser (aus dem Blackhawk Restaurant), das Coon-Sanders Original Nighthawk Orchestra (aus dem Blackhawk), Ted Weems, Shep Fields (aus dem Palmer House) und von Griff Williams übertragen.

Üblicher Weise wurden die Sendungen von einem Zwei-Mann-Team aus Ansager und Toningenieur durchgeführt; der Ansager eröffnete die Übertragung mit der einführenden Musik wie folgt:

Coming to you from Frank Dailey's Meadowbrook on Route 23, just off the Pompton Turnpike in Cedar Grove (New Jersey), we present the music of Charlie Barnet and His Orchestra.[1]
For your dancing pleasure, Columbia brings you the music of Count Basie and his orchestra, coming to you from the Famous Door on Fifty-Second Street in New York City.[2]

Artie Shaws Orchester war in zahlreichen ´Big Band remotes-Sendungen zu hören, wie aus dem Rose Room des Bostoner Ritz Carlton Hotels. Shaw hatte regelmäßige Sendungen, die aus dem Blue Room des New Yorker Hotel Lincoln übertragen wurden. Seine von der Zigarettenmarke Old Gold gesponserten CBS-Sendungen liefen vom November 1938 bis [November 1939. Bevor er Chef des Labels Sun Records wurde, übertrug Sam Phillips Big band remotes des Chuck Foster Orchestra und anderer Tanzbands aus dem Skyway Ballroom im Peabody Hotel in Memphis.[3]

Noch in den 1950er Jahren setzte sich die Tradition von Sendungen aus Jazzclubs wie der NBC-Reihe Monitor fort, in der Al Hibbler und andere auftraten.[4]

Bands und Übertragungsorte der Big Band remotes in den 1930er und 1940er Jahren

Weblinks/Quellen

Anmerkungen/Quellennachweise

  1. Thompson, E.D. More Nashville Nostalgia. Westview Publishing, 2004.
  2. Orgill, Roxane. Dream Lucky: When FDR Was in the White House, Count Basie Was on the Radio, and Everyone Wore a Hat. Smithsonian Books/Collins, 2008.
  3. Harrison, Jennifer. Elvis As We Knew Him, iUniverse, 2003
  4. Monitor
  5. Music & Big Bands

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Big band remote — A big band remote (aka dance band remote) was a remote broadcast, popular on radio during the 1930s and 1940s, involving a coast to coast live transmission of a big band. As early as 1923, listeners could tune in The Waldorf Astoria Orchestra.… …   Wikipedia

  • Big band — Infobox Music genre bgcolor=pink color=white name=Big band stylistic origins=Jazz cultural origins=1920s: US instruments=saxophones, Brass instruments, Rhythm section (Banjo, Piano, Bass|Tuba|Sousaphone, Vibes, Drums, Percussion) popularity=1920s …   Wikipedia

  • Big Brother 2 (U.S.) — Big Brother  ◄ ►  Season 2 (2001) …   Wikipedia

  • Remote Control (game show) — Remote Control is a TV game show that ran on MTV for five seasons from 1987 until 1990. It was MTV s first original non musical program. New episodes were made for first run syndication in 1989. Three contestants answered trivia questions on… …   Wikipedia

  • Remote Control (The Clash song) — Infobox Single Name = Remote Control Artist = The Clash from Album = The Clash B side = London s Burning (live) Released = Start date|1977|5|13 (U.K.) Format = 7 single Recorded = 1977 Genre = Punk rock Length = 3:01 Label = CBS S CBS 5293… …   Wikipedia

  • Big Shiny Tunes — Infobox Album | Name = Muchmusic s Big Shiny Tunes Type = Compilation Artist = Various Released = 12/3/1996 Recorded = Genre = Length = Label = Universal Music Producer = Reviews = Last album = This album = Big Shiny Tunes (1996) Next album = Big …   Wikipedia

  • Remote sensing — There are two kinds of remote sensing. Passive sensors detect natural energy (radiation) that is emitted or reflected by the object or surrounding area being observed. Reflected sunlight is the most common source of radiation measured by passive… …   Wikipedia

  • Remote Forensic Software — Plastische Darstellung des „Bundestrojaners“ , vom Chaos Computer Club Als Online Durchsuchung wird der verdeckte staatliche Zugriff auf fremde informationstechnische Systeme über Kommunikationsnetze bezeichnet. Der Begriff umfasst dabei sowohl… …   Deutsch Wikipedia

  • Big-cone Pinyon — Taxobox name = Big cone Pinyon status = EN status system = iucn2.3 regnum = Plantae divisio = Pinophyta classis = Pinopsida ordo = Pinales familia = Pinaceae genus = Pinus subgenus = Ducampopinus species = P. maximartinezii binomial = Pinus… …   Wikipedia

  • Territory band — Territory bands were dance bands mdash; circa 1920s–1960s mdash; that crisscrossed specific regions of the country.Gunther Schuller, Chapter 8: Territory Bands (pp. 770–805), The Swing Era: The Development of Jazz, 1930–1945 (The History of Jazz …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”