Blaise-Pascal-Medaille

Die Blaise-Pascal-Medaille ist ein von der European Academy of Sciences vergebener Wissenschaftspreis. Pro Jahr werden bis zu sieben Medaillen verliehen. Die Medaille wird seit 2003 verliehen, beispielsweise in den Sparten Physik und Chemie, Mathematik, Geowissenschaften, Informatik, Biomedizin, Ingenieurwissenschaften.

Preisträger

2003:

  • Boris Verkhovsky, USA, Informatik
  • Enders Robinson, USA, Geowissenschaften
  • Enzo Tiezzi, Italien, Physik und Chemie, für physikalische Chemie
  • Jan Balzarini, Belgien, Biomedizin, Aids-Forschung
  • Eric de Clercq, Belgien, Biomedizin, Aids-Forschung

2004:

  • Manuel Cardona, Spanien, Deutschland, in Physik, für Festkörperphysik
  • Emmanuel Floratos, Griechenland, Physik
  • Lew Kudryawtsew (Lev Kudryavtsev), Russland, Mathematik
  • Robert Tarjan, USA, Informatik
  • Stan Veprek, Deutschland, Ingenieurwissenschaften, für Nanomaterialien-Forschung
  • Erich Windhab, Schweiz, Naturwissenschaften, für Forschungen in der Nahrungsindustrie

2005:

  • Edmund Hlawka, Mathematik
  • Khalid Aziz, USA, Geowissenschaften
  • Isaak Chalatnikow, Russland, für Physik und Chemie, für Arbeiten in der Kosmologie
  • Anthony S. Fauc, USA, Biomedizin
  • Marie-Paule Pileni, Frankreich, Ingenieurwissenschaften, für Arbeiten in der Nanotechnologie
  • Peter Holland (Biologe), Großbritannien, Naturwissenschaften, in Zoologie

2007:

  • Howard Green, USA, in Biologie, Kultivierung von Hautzellen für Transplantation
  • Frans Carl de Schryver, Belgien, Chemie
  • Oscar H. Ibarra, USA, Informatik
  • Sven Erik Jørgensen, Dänemark, Geowissenschaften
  • Alexander N. Guz, Ukraine, Materialwissenschaften
  • Edward Layer, Polen, Physik, elektrische Messtechnik dynamischer Systeme

2008:

  • Bernard Barbara, Frankreich, Physik
  • Saverio Cinti, Italien, Biomedizin
  • Willi Jaeger, Deutschland, Mathematik
  • Terence G. Langdon, Großbritannien, Materialwissenschaften
  • Moshe Y. Vardi, USA, Informatik
  • Georges van den Abbeele, Belgien/USA, Sozialwissenschaften

2009:

  • Vincenzo Balzani, Italien, Chemie
  • Edgardo D. Carosella, Frankreich, Medizin
  • Jean Dalibard, Frankreich, Physik
  • Claude Debru, Frankreich, Sozialwissenschaften
  • Herbert Gleiter, Deutschland, Materialwissenschaften
  • Thomas Kailath, USA, Informatik
  • Pierre-Arnaud Raviart, Frankreich, Mathematik, für Arbeiten in mathematischer Modellbildung und Numerik

2010:

  • Giovanni Bignami, Italien, Astrophysik
  • Henri Kagan, Frankreich, Chemie
  • Anthony Kounadis, Griechenland, Ingenieurwissenschaften
  • Martin Schadt, Schweiz, Materialwissenschaften
  • Howard Morris (Wissenschaftler), Vereinigtes Königreich, Medizin und Lebenswissenschaften
  • David Sherrington, Vereinigtes Königreich, Physik

2011:

  • Peter Carmeliet, Medizin und Lebenswissenschaften
  • Giulio Maier, Ingenieurwissenschaften
  • Gordon David Plotkin, Informatik
  • Helmut Schwarz, Chemie
  • Karl Sigmund, Mathematik
  • Ruslan Valiev, Materialwissenschaften
  • Peter Zoller, Physik

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernest-Pascal Blanchard — Pour les articles homonymes, voir Blanchard. Ernest Pascal Blanchard ou Pascal Blanchard est né à Paris. C est un peintre parisien qui a réalisé des cartons pour des maîtres verriers, dont Félix Gaudin. Il a étudié avec Jules Lefebvre et… …   Wikipédia en Français

  • Liste von Wissenschaftspreisen — Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Abelpreis (neben der Fi …   Deutsch Wikipedia

  • Howard Green — (* 1925) ist ein Zell und Entwicklungsbiologe. Er ist emeritierter Professor an der Harvard University in Cambridge, Massachusetts. Green erforschte menschliche embryonale Stammzellen und ihre Differenzierung, insbesondere in Keratinozyten. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Zoller — (* 16. September 1952 in Innsbruck) ist ein theoretischer Physiker aus Österreich. Er beschäftigt sich mit Quantenoptik und Quanteninformation und ist vor allem für seine Pionierarbeit über Quantencomputer sowie auch zu Querverbindungen von… …   Deutsch Wikipedia

  • Herbert Gleiter — (* 13. Oktober 1938 in Stuttgart) ist ein deutscher Physiker und Materialwissenschaftler sowie Träger des Leibnizpreises. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Bedeutung 3 Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Helmut Schwarz — (* 6. August 1943 in Nickenich) ist ein deutscher Chemiker und seit Januar 2008 Präsident der Alexander von Humboldt Stiftung. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Mitgliedschaften 3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Manuel Cardona — (* 1934 in Barcelona) ist ein spanischer Physiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Veröffentlichungen von und über Cardona 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Isaak Markowitsch Chalatnikow — (russisch Исаак Маркович Халатников, englische Transliteration Isaak Markovich Khalatnikov, * 17. Oktober 1919 in Dnipropetrowsk, damals Jekaterinoslaw) ist ein russischer theoretischer Physiker. Chalatnikow studierte an der Staatlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Tarjan — 2010 Robert „Bob“ Endre Tarjan (* 30. April 1948 in Pomona, Kalifornien) ist ein amerikanischer Informatiker. 1986 wurde er zusammen mit John E. Hopcroft für das Design und die Analyse von Algorithmen und Datenstrukturen mit dem Turing Award… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernard Barbara — (* 1942 in Tunesien) ist ein französischer Experimentalphysiker, der sich mit der Physik des Magnetismus beschäftigt. Barbara ging 1961 zum Physikstudium nach Frankreich. Er ist Forschungsdirektor am „Laboratoire Louis Néel“ der CNRS in Grenoble …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”