Carl-Ludwig Wagner
Carl-Ludwig Wagner, Eintragung in das Gästebuch der bayerischen Staatsregierung

Carl-Ludwig Wagner (* 9. Januar 1930 in Düsseldorf) ist ein deutscher Politiker (CDU).

Wagner war von 1979 bis 1981 Justizminister, von 1981 bis 1988 Finanzminister und von 1988 bis 1991 Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ausbildung

Nach dem Abitur 1949 in Trier absolvierte Wagner ein Studium der Rechtswissenschaft in Mainz, welches er 1953 mit dem ersten und 1957 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen beendete. Zwischen 1953 und 1955 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Mainz tätig. Außerdem studierte er noch an der Universität Montpellier. 1957 trat er in die Verwaltung des Landes Rheinland-Pfalz ein und war dann von 1959 bis 1969 im Generalsekretariat des Europäischen Parlaments in Luxemburg tätig. 1961 erfolgte seine Promotion zum Dr. jur. mit der Arbeit Die Anfechtungsklage des französischen Verwaltungsrechtes.

Parteilaufbahn

Seit 1951 ist Wagner Mitglied der CDU. Von 1984 bis 1991 war er Vorsitzender des Bezirksverbandes Trier, heute ist er Ehrenvorsitzender.

Abgeordnetentätigkeit

Wagner war von 1969 bis zu seinem Mandatsverzicht am 8. April 1976 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Von 1983 bis 1991 war Wagner Mitglied des rheinland-pfälzischen Landtags.

Öffentliche Ämter

Von 1976 bis 1979 war Wagner Oberbürgermeister der Stadt Trier.

Am 13. Dezember 1979 wurde er als Justizminister in die von Ministerpräsident Bernhard Vogel geführte Landesregierung von Rheinland-Pfalz berufen. Am 11. Juni 1981 übernahm er dann die Leitung des Finanzministeriums.

Nach dem Rücktritt von Bernhard Vogel wurde Wagner am 8. Dezember 1988 zum Ministerpräsidenten des Landes Rheinland-Pfalz gewählt.

Bei der Landtagswahl am 21. April 1991 erlitt die CDU erhebliche Verluste in Höhe von 6,4 Prozentpunkten und verlor damit erstmals ihre Position als stärkste politische Kraft in Rheinland-Pfalz. Demgegenüber erzielte die SPD Zugewinne in Höhe von 6,0 Prozentpunkten, so dass Wagners bisheriger Koalitionspartner FDP mit der SPD eine Koalition einging.

Infolgedessen gab Wagner am 21. Mai 1991 sein Amt an Rudolf Scharping ab.

Persönliches

Carl-Ludwig Wagner lebt heute in Trier-Ruwer. Er ist Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.St.V. Ketteler Mainz im KV.[1]

Ehrungen

Literatur

Siehe auch

Kabinett Vogel IIKabinett Vogel IIIKabinett Vogel IVKabinett Wagner

Einzelnachweise

  1. K.St.V. 50 Jahre, Ketteler

Weblinks

 Commons: Carl-Ludwig Wagner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Carl Ludwig Wagner — Carl Ludwig Wagner, Eintragung in das Gästebuch der bayerischen Staatsregierung Carl Ludwig Wagner (* 9. Januar 1930 in Düsseldorf) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er w …   Deutsch Wikipedia

  • Carl-Ludwig Wagner — (assis) en 1990 M …   Wikipédia en Français

  • Carl-Ludwig Wagner — (*January 9 1930 in Düsseldorf) is a German politician of the (CDU). Today he lives in Eitelsbach, a part of Trier.He was Minister President of Rhineland Palatinate from 1988 to 1991, Minster from 1979 to 1988 (law, finaces), a member of the… …   Wikipedia

  • Cabinet de Carl-Ludwig Wagner — Le cabinet Wagner était le gouvernement en fonction dans le Land de Rhénanie Palatinat (Allemagne) du 8 décembre 1988 au 21 mai 1991. Dirigé par Carl Ludwig Wagner, il était constitué de l Union chrétienne démocrate d… …   Wikipédia en Français

  • Carl Ludwig Nietzsche — (* 10. Oktober 1813 in Eilenburg, Sachsen; † 30. Juli 1849 in Röcken, Sachsen Anhalt) war ein protestantischer Pfarrer und der Vater des Philosophen Friedrich Nietzsche …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Ludwig Thierry — Carl Ludwig (Charles Louis) Thierry (* 28. Juli 1766 in Hannover; † 6. Juli 1827 in Dockenhuden, war Weinhändler (in Hannover) und Einzelkaufmann, Compagnon und Mitinhaber des Handelshauses Thierry Borckenstein Co. (in Hamburg) sowie Gutsherr der …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Ludwig Gesell — Gesell Orgel von 1868 in der Dorfkirche Stücken Carl Ludwig Gesell (* 24. Januar 1809 in Potsdam; † 7. März 1867 in Potsdam) war ein deutscher Orgelbauer. Aus seiner Potsdamer Werkstatt ging 1894 die renommierte Alexander Schuke Pot …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Ludwig Fahrbach — Weg zwischen Felsen ins Tal Carl Ludwig Fahrbach (* 10. Dezember 1835 in Heidelberg; † 20. Januar 1902 in Düsseldorf) war ein deutscher Landschaftsmaler …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Ludwig Fischer — Gedenkstein für Carl Ludwig Fischer im hannoverschen Stadtwald Eilenriede. Carl Ludwig Fischer (* 9. Februar[1] 1816 in Kaiserslautern; † 15. August 1877 in Hannover) war ein Komponist und Kapell …   Deutsch Wikipedia

  • Wagner (Familienname) — Wagner ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Berufsname vom Beruf des Wagners (Wagenmachers). Varianten Im niederdeutschen Raum verbreitete Varianten sind Wegner und Wegener. Daneben gibt es noch die Varianten Wahner, Wehner und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”