Achille Varzi
Achille Varzi

Achille Varzi (* 8. August 1904 in Galliate, Italien; † 1. Juli 1948 in Bremgarten, Schweiz) war ein italienischer Rennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Achille Varzi war einer der besten Fahrer der frühen 1930er-Jahre, doch sein Schicksal war es, der Verlierer im Zweikampf mit Tazio Nuvolari zu sein. Die Duelle Varzi – Nuvolari mobilisierten die Massen. Im Gegensatz zu Nuvolari, dessen Karriere mit Unfällen und Knochenbrüchen gesät war, hatte Varzi, dessen Fahrstil kühl, berechnend und perfektionistisch war, in seiner Karriere nur zwei Unfälle; bei dem zweiten starb er.

In den 1920er-Jahren begann er seine Karriere wie viele andere Rennfahrer mit Motorradrennen. 1923 gewann er auf einer Garelli acht Rennen in Folge und wurde italienischer 350-cm³-Meister, 1926 gewann er auf Sunbeam die italienische Meisterschaft in der Halbliterklasse.

1928 stieg Varzi auf Automobile um und bereits 1929 gewann er drei Grands Prix auf Alfa Romeo P2. 1930 siegte er auf Alfa Romeo unter anderem bei der Targa Florio und gewann auf Maserati die Coppa Acerbo in Pescara, den Großen Preis von Monza und im spanischen San Sebastián. Von 1931 bis 1933 startete Varzi für das Bugatti-Team. Seine größten Erfolge waren Siege beim Grand Prix von Frankreich 1931 sowie bei den Großen Preisen von Monaco und Tripoli 1933. Wieder auf Alfa Romeo gewann er 1934 einige weitere Rennen.

1935 wurde Achille Varzi von Auto Union verpflichtet, was einen Knick in seiner Karriere bedeutete. Durch Stallorder zurückgesetzt, weil die deutschen Politiker lieber einen deutschen Fahrer siegen sahen, suchte er Trost in Drogen und Frauengeschichten. Mehrfach konnte er dennoch beweisen, dass er zu den wenigen Fahrern gehörte, die die schwierig zu fahrenden Grand-Prix-Wagen der Auto Union perfekt beherrschten. 1935 gewann Varzi den Großen Preis von Tunis und die Coppa Acerbo in Pescara. 1936 siegte er vor dem Teamkollegen Hans Stuck beim Grand Prix von Tripoli. Ab 1937 trat Varzi nur noch sporadisch zu Rennen an. Nachdem die Auto Union seinen Vertrag zunächst nicht verlängert hatte, erhielt er im September 1937 eine letzte Gelegenheit beim Grand Prix von Italien. Im Training war Varzi schneller als Bernd Rosemeyer auf dem gleichen Fahrzeug, im Rennen erzielte er Platz sechs.

1946 feierte Achille Varzi ein großartiges Comeback für das Alfa-Romeo-Werksteam, er gewann in Turin 1946 und erreichte einige weitere Plätze unter den ersten drei.

Beim Training zum Grand Prix der Schweiz verunglückte Varzi am 1. Juli 1948 auf der Bremgarten-Rundstrecke auf regennasser Strecke tödlich.[1]

Erfolge

Le-Mans-Ergebnisse

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1931 FrankreichFrankreich Equipe Bugatti Bugatti T50S MonacoMonaco Louis Chiron Ausfall zurückgezogen

Einzelnachweise

  1. Motorsport-Memorial

Quellen

  • Daniele Agrati, Roberto Patrignani: Agrati Garelli - 80 anni di storia (1999) ISBN 8879112031
  • Peter Kirchberg, Grand Prix Report AUTO UNION 1934 bis 1939 (1982) ISBN 3879438765

Weblinks

 Commons: Achille Varzi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Achille Varzi — lors de la Mille Miglia Années d activité 1937 1964 Date de naissance 8 août 1904 Lieu de naissance …   Wikipédia en Français

  • Achille Varzi — Infobox Person image size = 150px name = Achille Varzi birth date = birth date|1904|08|08 birth place = Galliate, Italy death date = Death date and age|1948|07|01|1904|08|08 death place = Bremgarten, Switzerland occupation = Racing driverThis… …   Wikipedia

  • Achille Varzi (philosopher) — Achille Varzi is a professor of philosophy at Columbia University. External links [http://www.columbia.edu/ av72/ Achille Varzi s personal webpage] …   Wikipedia

  • Achille Varzi (disambiguation) — Persons named Achille Varzi= *Achille Varzi (1904 1948), Italian racecar driver *Achille Varzi (philosopher), Italian born philosopher at Columbia University …   Wikipedia

  • Varzi (disambiguation) — Varzi may refer to:*Varzi, a comune (municipality) in the Province of Pavia in the Italian region Lombardy; *Varzy, a commune of central France in the Nièvre département. People *Achille Varzi, an Italian Grand Prix motor racing champion.… …   Wikipedia

  • Varzi — bezeichnet: einen Ort in Italien, siehe Varzi (Lombardei) Varzi ist der Familienname folgender Personen: Achille Varzi (1904–1948), Rennfahrer Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterschei …   Deutsch Wikipedia

  • Grand-Prix-Saison 1936 — In der Grand Prix Saison 1936 kamen erstmals die politischen Wirren der späten Zwischenkriegszeit zum Tragen. Italien war nach dem Einmarsch in Äthiopien mit Sanktionen des Völkerbundes konfrontiert und so verbot Mussolini den italienischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Jose Froilan Gonzalez — José Froilán González Argentina Fahrerweltmeisterschaft Erster Grand Prix Monaco 1950 …   Deutsch Wikipedia

  • Grand-Prix-Saison 1933 — Wegen der anhaltenden Dominanz der Grand Prix Rennwagen von Bugatti, Alfa Romeo und Maserati am Anfang der 1930er Jahre gab der Dachverband AIACR neue Regeln für die Grand Prix Saison 1933 bekannt. Wichtigster Bestandteil war die Erhöhung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Grand Prix automobile de Monaco 1933 — Grand Prix de Monaco 1933 Monaco Nombre de tours 100 Longueur du circuit …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”