Adad

Adad (auch „Hadad“, semitisch „Hadda“, sumerisch „Iškur“, dIM) ist der mesopotamische Wettergott (Sturmgott), Sohn des Anu und Gatte der Ninhursanga oder der Šala .

Der semitische Wettergott Hadda wurde schon im 3. Jahrtausend v. Chr. im nordsyrischen Raum verehrt. Sein Heiligtum stand in Aleppo. In Mesopotamien wurde er um die Stadt Karkar als Segensspender verehrt. Bei den Sumerern, Akkadern und in Babylonien nannte man ihn Iškur. Im Süden Mesopotamiens traten mehr seine zerstörerischen Fähigkeiten wie Sturm, Hochwasser und Dürre in den Vordergrund. Das lag vor allem daran, dass er im Süden, wo man nicht Regenfeldbau, sondern Bewässerungsfeldbau betrieb, Iškur nicht als Wettergott „benötigte“. Adads Symboltier war der Stier, sein Attribut ein Blitz – entweder in einer Hand oder allein. In Ugarit wurde er auch mit Helm und zwei Stierhörnern dargestellt.

Im ugaritisch-phönizischen Raum wurde der Wettergott oft einfach nur Ba'al, also Herr genannt. Bei den Hurritern hieß der Wettergott „Teššup“ und stand an der Spitze des Pantheons. Er war mit Hebat verheiratet, sein Sohn war die aus Kizzuwatna stammende Gottheit Šarruma. Teššups wichtigster Kultort war Halab. Dort war der Höhepunkt seines Kultes im 2. Jahrtausend v. Chr., im 1. Jahrtausend v. Chr. hingegen lässt sich eine Verehrung kaum mehr nachweisen. Auch bei den Hethitern stand Tarhunna, wie der Name des Wettergottes dort wohl lautete, an der Spitze des Pantheons. In der Luwischen Sprache wurde er „Tarhunt“ genannt, bei den Urartäern Teišeba.

Siehe auch

Literatur

  • Helmut Freydank u.a.: Lexikon Alter Orient. Ägypten * Indien * China * Vorderasien. VMA-Verlag, Wiesbaden 1997, ISBN 3-928127-40-3.
  • Sebastian Graetz: Der strafende Wettergott. Erwägungen zur Traditionsgeschichte des Adad-Fluchs im alten Orient und im Alten Testament. Philo, Bodenheim 1998, ISBN 3-8257-0078-X.
  • Brigitte Groneberg: Die Götter des Zweistromlandes. Kulte, Mythen, Epen. Artemis & Winkler, Stuttgart 2004, ISBN 3-7608-2306-8.
  • Daniel Schwemer: Wettergottgestalten. Die Wettergottgestalten Mesopotamiens und Nordsyriens im Zeitalter der Keilschriftkulturen: Materialien und Studien nach den schriftlichen Quellen. Harrassowitz, Wiesbaden 2001, ISBN 3-447-04456-X. Rezension (engl.)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ADAD — ou HADAD Dans le panthéon classique, Adad, fils d’Anu, est le dieu de l’orage mésopotamien, mais son culte s’étendait largement au delà de la Mésopotamie en particulier en Syrie, où il se confondit avec son homologue syrien Baal et le hourrite… …   Encyclopédie Universelle

  • Adad — n. 1. the Babylonian god of storms and wind. [WordNet 1.5] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Adad — ou Hadad est une divinité de l orage et de la fertilité de la Mésopotamie ancienne. Il représente d une manière générale les éléments climatiques, dont la pluie. A ce titre, il apparaît comme un dieu de la fertilité. Cet aspect est marqué par son …   Wikipédia en Français

  • Adad — ADAD, der Namen des höchsten Gottes bey den Assyriern, welcher so viel als einer bedeutet. Man nahm ihn für die Sonne an, und gesellete ihm eine Göttinn zu, welche Adargatis oder Atergata hieß, und die Erde bedeuten sollte. Diesen beyden schrieb… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Adad — Adad,   Ạdda, Ạddu, aramäisch Hadad, Name des babylonischen Regen und Gewittergottes. Während in Südbabylonien Adad in seinem negativen Wirken als Gewittersturm, Hagel und Überschwemmung hervortrat, galt er in den Regenfeldbaugebieten… …   Universal-Lexikon

  • Adad — Adad, 1) (chald. Myth.), so v.w. Baal, s.d.; 2) so v.w. Hadad; 3) König der axumitischen Völker in Äthiopien, ward 541 Christ (worauf er den Namen David annahm) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • ADAD — (ADAD/ADDU/HADAD)    North Mesopotamian weather god responsible for both winter rains that ensured a good crop and also devastating storms. One of his main centers of worship was Aleppoin northern Syria. He was one of the most important deities… …   Historical Dictionary of Mesopotamia

  • Adad — Adâd; Adetler; sayılar; adem yokluk; hiçlik; ölüm …   Hukuk Sözlüğü

  • Adad — This article is about the Sumerian god Adad also known as Ishkur. For the electronic music guide go to Ishkur s Guide to Electronic Music Adad in Akkadian and Ishkur in Sumerian are the names of the storm god in the Babylonian Assyrian pantheon,… …   Wikipedia

  • ADAD — I. ADAD Rex Edom quartus, Gen. c. 36 v. 36. Adad etiam Assyriorum summus habebatur Deus, cui etiam Deam Atergatim uxorem assignabant, per Adad , solem per Atetgatim, terram significantes, quod ex his duobus cuncta crederent procreari. Macrob l. 1 …   Hofmann J. Lexicon universale

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”