Admiralitätsgericht

Das Admiralitätsgericht war ein der Admiralität oder einem Marineministerium beigeordneter Gerichtshof, der über die beim Seewesen entstehenden Streitigkeiten entscheidet.

In Staaten mit einer Kriegsmarine war dieses Gericht kein ständiges, sondern nur im Falle eines Krieges oder einer Blockade gebildetes Gericht. Es entschied über die Wegnahme von Schiffen, Gültigkeit und Bruch einer Blockade usw. In diesem Fall wurde es auch Prisengericht genannt.

In Österreich wurde durch kaiserliche Verordnung vom 21. März 1864 ein Prisengericht erster Instanz in Triest und zweiter Instanz in Wien sowie eine Prisenuntersuchungskommission in Pula eingesetzt.

Im Deutschen Kaiserreich, wo vorher Landesrecht galt (im Königreich Preußen nach Verordnung vom 20. Juni 1864 ein Prisen- und ein Oberprisenrat), hatte das Reichsgesetz vom 3. Mai 1884 die Einrichtung von Prisengerichten von Reichs wegen vorgesehen, ihre Einsetzung, das Verfahren und die sonst erforderlichen Anweisungen jedoch kaiserlicher Verordnung vorbehalten. Aus Anlass der britischen Seeblockade vor Ostafrika vom 5. Februar 1889 erging deshalb eine Verordnung, die ein Prisengericht erster Instanz in Sansibar einsetzte, das aus dem Generalkonsul als Einzelrichter bestand. Gleichzeitig wurde ein Oberprisengericht in Berlin eingerichtet. Die sieben Mitglieder dieses Berufungsgerichts wurden durch kaiserliche Order ernannt.

Siehe auch: Prisenrecht

Literatur

  • Geßner: Le droît des neutres sur mer, 2. Auflage, Berlin 1876
  • Geßner: Artikel Prise im »Staatslexikon« der Görres-Gesellschaft, Bd. 4, Freiburg im Breisgau 1894
  • Eugen Saalfrank: Die Kondemnation deutscher und österreichischer Kauffahrteischiffe durch das belgische Prisengericht im Jahre 1919. Dissertation, Universität Kiel 1925
Brockhaus-1893 Logo.jpg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text („public domain“) aus Brockhaus Konversationslexikon, 14. Auflage von 1893–1897. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn Du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Admiralitätsgericht — Admiralitätsgericht, der einer Admiralität oder einem Marineministerium beigeordnete Gerichtshof, der entweder in Friedenszeiten über Streitigkeiten der Handelsmarine, z. B. in Havariesachen, Strandungsfällen etc., als höchste Instanz entscheidet …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hamburgische Admiralität — Die Hamburgische Admiralität (genauer Hamburger Admiralitätskollegium) war von 1623 bis 1811 die wichtigste Hamburger Hafenbehörde. Inhaltsverzeichnis 1 Hamburgische Admiralität 2 Stiftung Hamburger Admiralität …   Deutsch Wikipedia

  • Großbritannien [1] — Großbritannien (englisch Great Britain, französisch Grand Bretagne), 1) eigentlich die Insel, welche die Reiche England, Wales u. Schottland umfaßt; G. genannt im Gegensatz zu Kleinbritannien (der Bretagne, wohin im 3. Jahrh. n. Chr. viele Briten …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Erstes Seegefecht von Algeciras — Teil von: Zweiter Koalitionskrieg …   Deutsch Wikipedia

  • Liste historischer deutscher Gerichte — Diese Liste historischer deutscher Gerichte stellt die vielgestaltigen Gerichte deutscher Staaten dar. Zunächst werden die für weite Teile Deutschlands oder den jeweiligen Gesamtstaat zuständigen Gerichte (zeitlich gegliedert), dann die Gerichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Légitime — François Denys Légitime (* 20. November 1841 in Jérémie; † 29. Juli 1935 in Port au Prince) war ein haitianischer Politiker und Präsident von Haiti. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 1.1 Militärische und politische Laufbahn …   Deutsch Wikipedia

  • Prisenrecht — Das Prisenrecht (französisch prise „Wegnahme“) ist der Teil des Seekriegsrechts und damit auch des Kriegsvölkerrechts, der die Maßnahmen von Kriegsschiffen gegenüber neutralen und feindlichen Handelsschiffen – einschließlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Privy Council (Großbritannien) — Lord President of the Council Spencer Compton, 1. Earl of Wilmington Her Majesty s Most Honourable Privy Council (kurz: Privy Council; deutsch: Geheimer Rat) ist ein politisches Beratungsgremium des britischen Monarchen. Im Mittelalter und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Privy council — Lord President of the Council Spencer Compton, 1. Earl of Wilmington Her Majesty s Most Honourable Privy Council (kurz: Privy Council; deutsch: Geheimer Rat) ist ein politisches Beratungsgremium des britischen Monarchen. Im Mittelalter und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Sugar Act — („Zuckergesetz“) ist die gebräuchlichste Bezeichnung für ein im März 1764 vom britischen Parlament beschlossenes Zollgesetz, das die britischen Kolonien in Nordamerika betraf. Es stellte formal eine Verlängerung und Änderung des Molasses Act dar …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”