Adolf Trendelenburg

Wilhelm Gustav Adolf Trendelenburg (* 10. August 1844 in Bromberg; † 31. März 1941 in Berlin) war ein deutscher Klassischer Archäologe und Altphilologe.

Adolf Trendelenburg legte 1862 sein Abitur am Königlichen Gymnasium in Bromberg ab. 1867 bestand er an der Universität Bonn die Lehramtsprüfung, wurde dort mit der Arbeit Grammaticorum Graecorum de arte tragica iudiciorum reliquiae promoviert und begann noch im selben Jahr sein Probejahr an seinem Bromberger Gymnasium. 1869 wurde er dort fest angestellt und 1871 Oberlehrer. Er konnte 1870/71 als Inhaber des Reisestipendiums des Deutschen Archäologischen Instituts den Mittelmeerraum bereisen. 1872 wechselte er nach Berlin ans Friedrichs-Gymnasium. Seit der Gründung des Askanischen Gymnasiums 1875 lehrte er dort als Oberlehrer, Studienrat und schließlich seit 1890 als Professor Griechisch und begeisterte unter anderem Karl Anton Neugebauer für die Antike, der ihm auch 1941 einen Nachruf im Archäologischen Anzeiger verfasste. 1902 wurde er Direktor des Friedrichs-Gymnasium, wo er unter anderem großen Einfluss auf Otto Regenbogen hatte. Eng war er der Archäologischen Gesellschaft zu Berlin verbunden. 1881 bis 1901 war er deren Schatzmeister, 1902 bis 1904 Schriftführer und 1912 Vorsitzender.

Bruno H. Bürgel war sein unehelicher Sohn, zu dem sich Trendelenburg jedoch nicht bekannte, da er bei dessen Geburt 1875 schon seit sechs Jahren verheiratet war.

Schriften (Auswahl)

  • Grammaticorvm Graecorvm de arte tragica ivdiciorvm reliqviae, Bonn 1867 (= Dissertation)
  • Pausanias in Olympia, Weidmann, Berlin 1914
  • Der Humor in der Antike. Ein Band zwischen Dichtung und bildender Kunst, Weidmann, Berlin 1920
  • Das Hexenbild von Michael Herr, Grützmacher, Berlin 1925 (Bildwerke als Quellen zu Goethes Faust, Heft 2)
  • Virgil und „Homer“. Persönlichkeit und Zunft. Vortrag am 2000. Geburtstag Virgils, 15. Oktober 1930, de Gruyter, Berlin 1930

Literatur

Weblinks

 Wikisource: Adolf Trendelenburg – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich Adolf Trendelenburg — Gedenktafel am Geburtshaus in Eutin Friedrich Adolf Trendelenburg (* …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Adolf Trendelenburg — (November 30, 1802–January 24, 1872) was a German philosopher and philologist. Early lifeHe was born at Eutin, near Lübeck. He was educated at the universities of Kiel, Leipzig, and Berlin. He became more and more attracted to the study of Plato… …   Wikipedia

  • Friedrich Adolf Trendelenburg — Friedrich Adolf Trendelenburg, né à Eutin, près de Lübeck, le 30 novembre 1802 et mort à Berlin le 24 janvier 1872, est un philosophe et philologue allemand. Sommaire 1 Sa jeunesse 2 Son enseignement …   Wikipédia en Français

  • Trendelenburg — could refer to:*Friedrich Adolf Trendelenburg (1802 1872), German philosopher and philologist *His son, Friedrich Trendelenburg (1844 1924), German surgeon *The Trendelenburg position *Trendelenburg s sign *The Trendelenburg gait …   Wikipedia

  • Trendelenburg — Die Gelehrtenfamilie Trendelenburg ist durch folgende Persönlichkeiten hervorgetreten: Theodor Trendelenburg (1696–1765), deutscher Theologe und Superintendent Friedrich Wilhelm Trendelenburg (1761–1835), deutscher Jurist und Postkommissar… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Friedrich Trendelenburg — (* 25. Mai 1737 in Neustrelitz; † 18. August 1803 in Kiel) war ein deutscher Jurist, dreimaliger Rektor der Universität Bützow und Hofpfalzgraf. Leben und Beruf Trendelenburg besuchte das Katharineum zu Lübeck und immatrikulierte sich nach… …   Deutsch Wikipedia

  • TRENDELENBURG (F. A.) — TRENDELENBURG FRIEDRICH ADOLF (1802 1872) Philosophe et philologue allemand du XIXe siècle, Friedrich Trendelenburg fit ses études à l’Université de Kiel, puis à Leipzig et à Berlin. Surtout intéressé par Platon et par Aristote, il tenta dans sa… …   Encyclopédie Universelle

  • Trendĕlenburg — Trendĕlenburg, 1) Friedrich Adolf, Philosoph, geb. 30. Nov. 1802 in Eutin, gest. 24. Jan. 1872 in Berlin, studierte in Kiel, wo Joh. Erich v. Berger nachhaltigen Einfluß auf ihn übte, Leipzig und Berlin Philosophie und Philologie, habilitierte… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Trendelenburg — Trendelenburg, Friedrich Trendelenburg, Friedrich Adolf …   Enciclopedia Universal

  • Trendelenburg — Trendelenburg, 1) I. Georg, geb. 1757 in Lübeck, war seit 1779 Lehrer der Griechischen u. Orientalischen Sprache am Akademischen Gymnasium zu Danzig; er schr.: Anfangsgründe der Griechischen Sprache, Danz. 1782, 4. Ausg. Lpz. 1796; Die ersten… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”