Adolf von Hahnke

Adolf von Hahnke (* 3. Juli 1873 in Berlin; † 6. Juli 1936 in Breslau) war ein deutscher Verwaltungsjurist.

Leben und Beruf

Nach bestandenem Staatsexamen und anschließender Referendarzeit trat er 1896 in den preußischen Justiz- und Verwaltungsdienst ein. Seit 1904 war er als stellvertretender Landrat und Polizeidirektor in Frankfurt (Oder) tätig. Von 1907 bis 1919 war er Landrat des Kreises Osthavelland mit Sitz in Nauen. 1919 erfolgte seine Ernennung zum Oberpräsidialrat beziehungsweise später Vizepräsident am Oberpräsidium der Provinz Brandenburg. Im Zuge der Absetzung der preußischen Staatsregierung Braun-Severing (Preußenschlag) wurde er im Oktober 1932 durch die Regierung Papen zum Regierungspräsidenten im schlesischen Liegnitz ernannt. 1933 ging er in den einstweiligen Ruhestand. 1934 erfolgte seine Berufung zum Kurator der Universität Breslau und der Technischen Hochschule Breslau.

Er war ein Sohn des preußischen Generalfeldmarschalls Wilhelm von Hahnke (1833–1912).

Seine letzte Ruhestätte fand er auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hahnke — Den Familiennamen Hahnke tragen folgende Personen: Adolf von Hahnke (1873–1936), deutscher Verwaltungsjurist, Regierungspräsident in Liegnitz Wilhelm von Hahnke (1833–1912), preußischer Generalfeldmarschall Diese Seite ist eine Begriffsklär …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten aus Frankfurt (Oder) — Persönlichkeiten aus der Geschichte der Stadt Frankfurt (Oder) und der Frankfurter Universität Viadrina. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Militärs/H — Militärpersonen   A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm Albert Victor von Preußen — Wilhelm II., mit vollem Namen Friedrich Wilhelm Viktor Albert von Preußen (* 27. Januar 1859 in Berlin; † 4. Juni 1941 in Doorn, Niederlande), Sohn Kaiser Friedrichs III., entstammte der Dynastie der Hohenzollern und war von 1888 bis 1918 letzter …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm Viktor Albert von Preußen — Wilhelm II., mit vollem Namen Friedrich Wilhelm Viktor Albert von Preußen (* 27. Januar 1859 in Berlin; † 4. Juni 1941 in Doorn, Niederlande), Sohn Kaiser Friedrichs III., entstammte der Dynastie der Hohenzollern und war von 1888 bis 1918 letzter …   Deutsch Wikipedia

  • Marie von Radziwill — Fürstin Marie Radziwiłł Marie Dorothea Fürstin von Radziwiłł, geb. Comtesse de Castellane (* 19. Februar 1840 in Paris; † 10. Juli 1915 in Kleinitz/Schlesien) war eine Berliner Salonière und …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Trägern des Pour le Mérite (Militärorden) — Diese Liste führt Ritter des Ordens Pour le Mérite auf. Seit seiner Stiftung 1740 durch Friedrich den Großen wurde der Orden bis zum Ende der Monarchie im Königreich Preußen an insgesamt 5.430 Personen verliehen. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm von Witzleben — Generaladjutant Job von Witzleben (Mitte) im Jahr 1832 bei einem politischen Treffen in Bad Teplitz mit General Leopold Wilhelm von Dobschütz (links) und Frankreichs Botschafter in St. Petersburg, Marquis Nicolas Joseph Maison (rechts) ( …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich von Boetticher (General) — Friedrich von Boetticher (* 14. Oktober 1881 in Berthelsdorf; † 28. September 1967 in Bielefeld) war deutscher General der Artillerie. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Auszeichnungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gouverneure von Berlin — Der Gouverneur von Berlin war der Oberste Befehlshaber in der Residenz und Hauptstadt des preußischen Staates. Der König ernannte oft einen militärischen Würdenträger zum Gouverneur, der wegen allgemein anerkannter Verdienste um den Staat nicht… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”