Adolph Gottlob Lange

Adolph Gottlob Lange (* 22. April 1778 in Weißensee (Thüringen); † 9. Juli 1831 in Schulpforte) war ein deutscher klassischer Philologe und Lehrer.

Leben

Schon früh verlor Adolph Gottlob Lange seinen Vater Johann Friedrich Lange, der Archidiaconus in Weißensee war. Der Waise erhielt 1789 eine Freistelle auf der Landesschule Pforta und bezog nach dem Schulabschluss 1795 die Universität Leipzig, um Theologie zu studieren. Unter dem Eindruck der Vorlesungen von Christian Daniel Beck und Gottfried Hermann wandte sich Lange jedoch nach einem Jahr der Philologie zu und entwickelte beim Besuch des Leipziger Antikenmuseums eine Neigung für die Archäologie. Nach der Promotion ging er 1801 nach Berlin an Friedrich Gedikes Seminar. Hier knüpfte er enge Kontakte mit den Philologen Philipp Buttmann, Georg Ludwig Spalding und Ludwig Friedrich Heindorf und arbeitete als Hilfslehrer am Gymnasium zum Grauen Kloster.

Auf Anraten seines Lehrers Gottfried Herrmann erhielt Lange 1804 eine Stelle als ordentlicher Lehrer an der Landesschule Pforta, wo er bis an sein Lebensende unterrichtete. 1825 wurde er dort auf die zweite Professur unter Karl David Ilgen befördert. Trotz langwieriger Krankheit fand sich Lange bereit, Ilgen am 19. April 1831 in die Leitung der Schule nachzufolgen. Lange ist 1817 in die Freimaurerloge Zu den drei Hammern in Naumburg an der Saale aufgenommen worden. Er verstarb am 9. Juli 1831 und wurde zwei Tage später unter allgemeiner Anteilnahme beerdigt.

Langes Hauptverdienst war die Lehre. Seine wenigen verstreuten Schriften wurden 1832 von seinem Kollegen Karl Georg Jacob (1796–1849) herausgegeben.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lange — Verteilung des Namens in Deutschland (2005) Lange ist ein deutscher Familienname. Herkunft, Bedeutung und Verbreitung Der Familienname Lange – von mittelhochdeutsch lanc bzw. mittelniederdeutsch lank – entstand aus dem Übernamen für einen großen… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl-Gottlob Cramer — (* 3. März 1758 in Pödelist (Burgenlandkreis); † 7. Juni 1817 in Dreißigacker) war ein deutscher Schriftsteller und Forstrat. Der Autor von Ritter und Räuberromanen hat sich …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Gottlob Cramer — (* 3. März 1758 in Pödelist (Burgenlandkreis); † 7. Juni 1817 in Dreißigacker) war ein deutscher Schriftsteller und Forstrat. Der Autor von Ritter und Räuberromanen hat si …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Adolph Dori — (* um 1765; † 1807 in Freudenstein) war der erste Deutsche, der bereits im ausgehenden 18. Jahrhundert einem demokratischen Sozialismus das Wort redete. Als Philosoph nimmt er eine Zwischenstellung zwischen Kant und Fichte ein, als politischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lan — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Pforta — Landesschule Pforta Logo der Landesschule Pforta Schultyp Gymnasium Gründung 1543 Ort Schulpforte Bundesl …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Schulpforte — Landesschule Pforta Logo der Landesschule Pforta Schultyp Gymnasium Gründung 1543 Ort Schulpforte Bundesl …   Deutsch Wikipedia

  • Landesschule Pforta — Logo der Landesschule Pforta Schulform Gymnasium Gründung 1543 Ort Schulpforte …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Jahn — (* 16. Juni 1813 in Kiel; † 9. September 1869 in Göttingen) war ein deutscher Philologe, Archäologe und Musikwissenschafter. Er wirkte als Professor für Philologie und Archäologie an den Universitäten zu Leipzig und Bonn. Jahn verfasste… …   Deutsch Wikipedia

  • Weißensee (Thüringen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”