Adrian Sutil
Adrian Sutil
Adrian Sutil 2010
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Status: aktiv
Erster Start: Großer Preis von Australien 2007
Teams
2007 Spyker • 2008–2011 Force India
Statistik
WM-Bilanz: WM-Elfter (2010)
Starts Siege Poles SR
89 1
WM-Punkte: 87
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Stand: Großer Preis von Abu Dhabi, 13. November 2011

Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Adrian Sutil (* 11. Januar 1983 in Starnberg) ist ein deutscher Automobilrennfahrer deutsch-uruguayischer Abstammung. Er wurde 2006 japanischer Formel-3-Meister. Sutil debütierte 2007 in der Formel 1 und startet dort seit 2008 für das indische Team Force India.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Anfänge im Motorsport

Sutils Motorsportkarriere begann erst im Alter von 14 Jahren mit dem Kartsport. Nationale und internationale Erfolge ebneten ihm den Weg in den Formelsport. In seinem Debütjahr 2002 bestritt er die schweizerische Formel-Ford-Meisterschaft, die er auf Anhieb für sich entschied, indem er alle zehn ausgetragenen Rennen gewann. 2003 belegte er in der deutschen Formel BMW mit zahlreichen Pole-Positions und Podestplätzen den sechsten Rang.

2004 wechselte Sutil in die Formel-3-Euroserie und belegte den 17. Gesamtrang. 2005 blieb der Deutsche in der Formel-3-Euroserie und ging für das französische Team ASM Formule 3, für das er bereits in der Vorsaison zwei Rennen bestritten hatte, an den Start. Sein neuer Teamkollege wurde der Brite Lewis Hamilton. Sutil konnte nicht mit dem dominierenden Hamilton mithalten, schaffte es aber hinter ihm den Vizemeistertitel zu gewinnen. Im Winter repräsentierte er Deutschland bei drei Rennwochenenden der neugegründeten A1GP-Serie, konnte aber keine Punkte erzielen. 2006 wechselte er in die japanische Formel-3-Meisterschaft, wo er mit fünf Siegen den Titel gewann. Zeitgleich bestritt Sutil bereits als dritter Fahrer Testfahrten im Freitagstraining für das Formel-1-Team Midland und hinterließ dabei einen so guten Eindruck, dass ihm Teamchef Colin Kolles für 2007 einen Vertrag im Midland-Nachfolgeteam Spyker anbot.

Formel 1

Spyker / Force India (seit 2007)

Sutil im Spyker, 2007

Der Spyker-Bolide des Jahres 2007 war lediglich eine Weiterentwicklung des Midland-Vorgängermodells von 2006 und taugte somit nicht für vordere Platzierungen. Im Jahresdurchschnitt war es sogar das langsamste Auto im Feld. Trotzdem sorgte Sutil damit für Aufsehen, als er im dritten freien Training zum Großen Preis von Monaco auf regennasser Strecke die schnellste Zeit fuhr.

Beim ereignisreichen und chaotischen Großen Preis von Japan errang Sutil mit Platz acht im Rennen erstmals einen WM-Punkt, der zugleich den einzigen Zähler für sein Team darstellte. Möglich wurde das Ergebnis nach einer Zeitstrafe für den eigentlich vor ihm platzierten Italiener Vitantonio Liuzzi im Toro Rosso, der ihn jedoch unter gelber Flagge überholt hatte.

Seine Teamkollegen Christijan Albers, Markus Winkelhock und Sakon Yamamoto hatte Sutil jederzeit im Griff, so dass seine Weiterverpflichtung für die Saison 2008 nie in Frage stand – auch nicht, als das Team abermals verkauft und in Force India umbenannt wurde.

Sutil im Force India VJM01, GP Kanada 2008

Der neue indische Teambesitzer Vijay Mallya ließ von Beginn an keinen Zweifel daran aufkommen, dass er mit seinem Team ehrgeizigere Ziele verfolgt als lediglich das Starterfeld aufzufüllen. Neben Sutil verpflichtete er den erfahrenen Grand-Prix-Sieger Giancarlo Fisichella als Stammfahrer, der vor allem bei der Weiterentwicklung des Autos eine entscheidende Rolle spielen sollte.

Nach einer bis dahin enttäuschend verlaufenen Saison lag Sutil beim verregneten Großen Preis von Monaco kurz vor Rennende auf einem überraschenden vierten Platz, bevor er durch eine Kollision mit Kimi Räikkönen, dessen Reifen nach der Safety-Car-Phase noch kalt waren und wenig Haftung boten, ausschied. Beim Anbremsen der Nouvelle Chicane am Ende des Tunnels brach Räikkönens Wagen aus und der Finne kollidierte mit Sutil. Räikkönen konnte das Rennen auf dem 9. Platz beenden und verlor dadurch die Führung in der Weltmeisterschaft an den späteren Weltmeister Hamilton. Räikkönen entschuldigte sich nach dem Rennen bei Sutil.[1]

Wie sich herausstellen sollte, blieb Monaco die einzige Chance auf WM-Punkte für das indische Team. Der zu Saisonbeginn noch zu Mittelfeldplatzierungen taugende Force India VJM01, mit dem Fisichella in Spanien immerhin Zehnter wurde, konnte nicht im selben Tempo weiterentwickelt werden wie die Fahrzeuge der Konkurrenz. Ab Saisonmitte fuhren Sutil und Fisichella dem Feld regelmäßig hinterher.

So konzentrierte sich das Team auch wegen der umfassenden Änderungen im Reglement früh auf die Entwicklung des 2009er Fahrzeugs. Im November 2008 gab Teambesitzer Mallya bekannt, dass er für die kommende Saison von Ferrari zu Mercedes-Benz als Motorenpartner wechseln werde.[2] Als Fahrer wurden Sutil und Fisichella weiterverpflichtet.

Sutil beim Großen Preis von Deutschland 2009

Die Saison 2009 begann, wie die vorige aufgehört hatte: Force India war am Ende des Feldes zu finden. Ab Mitte der Saison schaffte es Sutil öfters im Training gute Zeiten zu erzielen und erreichte auch in der Qualifikation bessere Startplätze. Für eine Platzierung in den Punkten reichte es allerdings noch nicht. Nach dem Wechsel Fisichellas zu Ferrari war Sutils neuer Teamkollege ab dem Großen Preis von Italien der bisherige Testfahrer Vitantonio Liuzzi und Sutil übernahm intern die Rolle des Teamleaders. Bei diesem Rennen fuhr Sutil auch das bisher beste Resultat seiner Formel-1-Karriere ein. Nach Startplatz zwei im Qualifying, erreichte er im Rennen den vierten Platz und musste sich nur den Brawn-Piloten und Ferrari-Pilot Räikkönen geschlagen geben. Sutil fiel 2009 außerdem durch einige Unfälle und Kollisionen auf. Beim Großen Preis von China, der unter regnerischen Bedingungen stattfand, schied er kurz vor Rennende auf Platz sieben liegend nach einem Unfall aus. In Singapur kollidierte er mit seinem Landsmann Nick Heidfeld, nachdem er nach einem missglückten Überholmanöver zurück auf die Strecke gefahren war. Abermals für Aufsehen sorgte Sutil beim Großen Preis von Brasilien. Nachdem er im Qualifying den dritten Startplatz errungen hatte, kollidierte er in der ersten Runde mit Toyota-Pilot Jarno Trulli, der versuchte ihn zu überholen. Beide Fahrer schieden aus und Trulli stellte Sutil noch an der Unfallstelle zur Rede und forderte eine Bestrafung für den Deutschen. Die Rennkommissare entschieden allerdings, dass es sich bei dem Unfall um einen normalen Rennzwischenfall handelte und bestraften Trulli für sein unangebrachtes Verhalten nach der Kollision. Mit nur einer Platzierung in den Punkten belegte Sutil am Saisonende den 17. Gesamtrang.

Beim Großen Preis von Malaysia 2010 kam Sutil vor Hamilton ins Ziel

Sutil bestritt auch die Saison 2010 zusammen mit Liuzzi für Force India.[3] Obwohl er bereits beim Saisonauftakt in Bahrain die erste Trainingsbestzeit der neuen Saison erzielt hatte, musste er bis zum dritten Grand Prix in Malaysia auf seine ersten Punkte warten. In Malaysia hielt er zum Rennende seinen Freund Hamilton hinter sich und erzielte als Fünfter seine bis dahin beste Saisonplatzierung. Während der Rennfahrer in der ersten Saisonhälfte regelmäßige Punkteplatzierungen erzielen und sich unter den ersten zehn Piloten qualifizieren konnte, schaffte er es in der zweiten Saisonhälfte nur vereinzelt in die Punkteränge. Sein bestes Ergebnis konnte er allerdings beim Großen Preis von Belgien wiederholen. Teamintern setzte er sich gegen Liuzzi durch und erzielte mehr als doppelt soviel Punkte wie der Italiener. Die Saison beendete Sutil mit der bisher besten Gesamtplatzierung auf dem elften Gesamtrang.

Im Januar 2011 bestätigte Force India Sutil als Pilot für die Saison 2011. Paul di Resta wurde sein neuer Teamkollege.[4] In Monaco lag er für mehrere Runden auf dem vierten Platz und kam auf dem siebten Platz ins Ziel. Bei seinem Heim-Grand-Prix in Deutschland erzielte Sutil mit einem sechsten Platz seine bis dahin beste Saisonplatzierung. Nach dem 18. Rennen belegte er den elften Platz in der Fahrerweltmeisterschaft.

Persönliches

Der Vater von Adrian Sutil, Jorge Sutil, stammt aus Uruguay und spielte bei den Münchner Philharmonikern viele Jahre Bratsche. Seine Mutter Monika Sutil ist Pianistin. So kam auch Adrian zunächst zur Musik und war bis zu seinem 14. Lebensjahr ein begabter und geförderter Nachwuchs-Pianist. Durch seinen älteren Bruder kam er mit 14 Jahren auf einer Kartbahn erstmals in Kontakt mit dem Motorsport.

Dank der südamerikanischen Wurzeln seines Vaters spricht Sutil neben seiner Muttersprache Deutsch auch fließend Spanisch. Er hat einen älteren Bruder und einen jüngeren Halbbruder. Seit dem Jahr 2007 wohnt er im schweizerischen Oensingen. Davor wohnte er zehn Jahre in Gräfelfing bei München, wo auch heute noch seine Eltern leben.

In der Fernsehshow TV total Stock Car Crash Challenge am 10. Oktober 2009 gewann er das Rennen der Klasse bis 1900 cm³.

Soziales Engagement

Adrian Sutil unterstützt den Clean Winners e.V. als Botschafter. Der 1997 gegründete Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kindern am Rande der Gesellschaft neue Hoffnung zu geben und Perspektiven aufzuzeigen.[5]

Statistik

Karrierestationen

  • 2008: Formel 1 (Platz 20)
  • 2009: Formel 1 (Platz 17)
  • 2010: Formel 1 (Platz 11)
  • 2011: Formel 1

Statistik in der Formel 1

Stand: Großer Preis von Abu Dhabi, 13. November 2011

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
2007 Etihad Aldar Spyker F1 Team Spyker F8-VII / F8-VIIB Ferrari 2.4 V8 17 1 19.
2008 Force India F1 Team Force India VJM01 Ferrari 2.4 V8 18 20.
2009 Force India F1 Team Force India VJM02 Mercedes-Benz 2.4 V8 17 1 5 17.
2010 Force India F1 Team Force India VJM03 Mercedes-Benz 2.4 V8 19 47 11.
2011 Force India F1 Team Force India VJM04 Mercedes-Benz 2.4 V8 18 34 11.
Gesamt 89 1 87

Einzelergebnisse

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
2007 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Europe.svg Flag of Hungary.svg Flag of Turkey.svg Flag of Italy.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Japan.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Brazil.svg    
17 DNF 15 13 DNF DNF 14 17 DNF DNF 17 21* 19 14 8 DNF DNF    
2008 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Turkey.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Europe.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Brazil.svg  
DNF DNF 19 DNF 16 DNF DNF 19 DNF 15 DNF DNF 13 19 DNF DNF DNF 16  
2009 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Turkey.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Europe.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of Brazil.svg Flag of the United Arab Emirates.svg    
9 17 17* 16 DNF 14 17 17 15 DNF 10 11 4 DNF 13 DNF 17    
2010 Flag of Bahrain.svg Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Turkey.svg Flag of Canada.svg Flag of Europe.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of South Korea.svg Flag of Brazil.svg Flag of the United Arab Emirates.svg
12 DNF 5 11 7 8 9 10 6 8 17 DNF 5 16 9 DNF DNF 12 13
2011 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Turkey.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of Europe.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of South Korea.svg Flag of India.svg Flag of the United Arab Emirates.svg Flag of Brazil.svg
9 11 15 13 13 7 DNF 9 11 6 14 7 DNF 8 11 11 9 8

Einzelnachweise

  1. „Ferrari blieb hinter seinen Ansprüchen: Zu viele Fehler gemacht“ (Formel1.de am 25. Mai 2008)
  2. „Force India bestätigt McLaren-Mercedes-Deal“ (Motorsport-Total.com am 10. November 2008)
  3. „Offiziell: Sutil und Liuzzi fahren 2010 für Force India“ (Motorsport-Total.com am 27. November 2009)
  4. „Offiziell: Force India holt di Resta und Hülkenberg ins Team“ (Motorsport-Total.com am 26. Januar 2011)
  5. Soziales Engagement Adrian Sutil - Datenbank SportMeetsCharity

Weblinks

 Commons: Adrian Sutil – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adrian Sutil — en 2011 Années d activité Depuis 2007 Date de naissance 11 janvier 1983 (1983 01 11) (28 ans) Lieu de …   Wikipédia en Français

  • Adrian Sutil — Datos personales Competición Fórmula 1 Nacionalidad …   Wikipedia Español

  • Adrian Sutil — Infobox F1 driver Name = Adrian Sutil Caption = Nationality = flagicon|Germany German Car number = 20 Team = Force India Ferrari Team for 2007 = Spyker Races = 32 Championships = 0 Wins = 0 Podiums = 0 Points = 1 Poles = 0 Fastest laps = 0 First… …   Wikipedia

  • Sutil — Adrian Sutil Germany Fahre …   Deutsch Wikipedia

  • Adrian — ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 3.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Force India VJM03 — Sutil im VJM03, beim Großen Preis von Australien 2010 Der Force India VJM03 ist der vom Formel 1 Team Force India in der Saison 2010 genutzte Rennwagen. Ebenso wie die Fahrzeuge von McLaren und Mercedes GP wird auch der VJM03 vom 2,4 Liter… …   Deutsch Wikipedia

  • Force India F1 — Force India Name Force India Formula One Team Unternehmen Force India Formula One Ltd. Unternehmenssitz Silverstone (GB) Teamchef …   Deutsch Wikipedia

  • Force India F1 Team — Force India Name Force India Formula One Team Unternehmen Force India Formula One Ltd. Unternehmenssitz Silverstone (GB) Teamchef …   Deutsch Wikipedia

  • Spyker f8-vii — Categorie Formule 1 Constructeur Spyker Equipe Spyker Ferrari Directeur Michiel Mol Directeur sportif Colin Kol …   Wikipédia en Français

  • Championnat du monde de Formule 1 2011 — Sport Formule 1 Création 1950 Organisateur(s) FIA Édition 62e …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”