Affatomie

Mit Affatomie (lat. „adfari“) "Ankindung" oder "Annahme an Sohnes statt" bezeichnet man nach salfränkischem Recht, vgl. Tit. 46 Lex salica, ein mehraktiges Verfahren von miteinander verbundenen Rechtsgeschäften,[1] welche die Adoption und die Eigentumsübertragung umfassten. Dabei konnte dem Verfügenden (dem Erblasser) die Nutzung des Verfügungsgegenstandes (des Erbes) bis zu seinem Tode eingeräumt werden. Die genaue rechtliche Einordnung des Geschäfts (handelte es sich 1. um ein familienrechtlich oder um ein vermögensrechtlich wirkendes Geschäft und, unterstellt, letzteres trifft zu, wirkte dieses 2. erb- oder sachenrechtlich?) ist wegen der tatbestandlichen Offenheit der maßgeblichen frühmittelalterlichen Quelle bis heute umstritten.

Der Begriff rührt von der auch in Handschriften der Lex Salica belegten Form „adfatimire“[2] her, d.h. mit ausgestreckten Armen empfangen und an den Busen drücken bzw. im Schoß aufnehmen. Mit anderen Worten wurde durch diesen künstlichen zeremoniellen Akt ein Leibeserbe „erschaffen“.[3]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Adrian Schmidt-Recla, Mancipatio familiae und Affatomie. Überlegungen zu Parallelentwicklungen im römischen und fränkischen Recht und zu Rezeptionsbedingungen im Frühmittelalter; in: Leges - Gentes - Regna. Zur Rolle von germanischen Rechtsgewohnheiten und lateinischer Schrifttradition bei der Ausbildung der frühmittelalterlichen Rechtskultur, hg. v. Dilcher, Gerhard/Distler, Eva-Marie. Erich Schmidt Verlag, Berlin 2006, S. 461-486. Dort auch weitere Literatur.
  2. Schade, Altdeutsches Wörterbuch, 2. Aufl., S. 156
  3. Heusler, A.: Institutionen des Deutschen Privatrechts, Leipzig 1886, S. 622.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Affatomie — Af|fa|to|mie die; , ...ien <aus mlat. affatomia »Adoption (eines Erben)«> (hist.) Adoption mit Eigentumsübertragung, die dem Erblasser (derjenige, der das Erbe hinterlässt) aber die Nutzung des Erbes bis zum Tode überlässt (fränk. Recht) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Salmann —   [mittelhochdeutsch salman »Gewährsmann«, zu Sala], im ältesten germanisch deutschen Rechtsdenken ein Treuhänder, der im Gegensatz zur Stellvertretung im eigenen Namen und auf eigene Rechnung, aber im fremden Interesse tätig war, z. B. Erbgut… …   Universal-Lexikon

  • AFFATOMIAE — in veterib. Gloss. apud Pithoeum dicuntur donationes, quae fiunt, festucâ in sinum eius, cui donabatur, proiectâ. quâ scil. ille in possessionem rei sic mittebatur. Vide L. Salicam tit. 48. qui inscribitur: De Affatomie. Sub Ludovico Pio… …   Hofmann J. Lexicon universale

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”