Affinität (Chemie)

Affinität (von lateinisch affinitas = Verwandtschaft[1] - man glaubte früher, dass Stoffe, die miteinander reagieren, eine Art Verwandtschaft zueinander haben müssten) ist die Triebkraft einer chemischen Reaktion, nämlich das Bestreben von Ionen, Atomen oder Atomgruppen, eine (kovalente) Bindung einzugehen (Reaktionsaffinität). Konkurrieren zwei Metallionen um Sauerstoff, spricht man von Sauerstoffaffinität. Beruht hingegen eine Bindung allein auf elektrostatischer Anziehung der Bindungspartner, spricht man von Bindungsaffinität.

Die sogenannte Affinitätschromatographie, nutzt diese Art der Interaktion zwischen möglichen Bindungspartnern zum Zweck der Aufreinigung: ein chemisch stabiles Pseudosubstrat (nicht umsetzbares, zumeist kleines Molekül) wird an einen Träger gebunden und dient dazu, den Bindungspartner (z. B. ein Protein), der eine hohe Affinität zu diesem besitzt, zurückzuhalten und somit von Verunreinigungen zu befreien.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Römpp CD 2006, Georg Thieme Verlag 2006

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Affinität — (von lat. affinitas ‚Schwägerschaft‘) bezeichnet eine Ähnlichkeit ohne Berücksichtigung der Winkeltreue, siehe Affinität (Mathematik) einen philosophischen Begriff, siehe Affinität (Philosophie) ein Maß für die Erreichbarkeit einer Zielgruppe in… …   Deutsch Wikipedia

  • Affinität (Biochemie) — Die Affinität ist in der Biochemie ein Maß für die Bindungsstärke zwischen den Bindungspartnern bei Protein Ligand Wechselwirkungen: Je höher die Affinität, desto größer die Assoziationskonstante, Ka (auch Bindungskonstante genannt).… …   Deutsch Wikipedia

  • Affinität [3] — Affinität . Unter Affinität versteht man die chemische Verwandtschaft der Stoffe zueinander, die Fähigkeit, miteinander in Wechselwirkung zu treten. Als quantitatives Maß der Affinität wird die maximale äußere Arbeit betrachtet, die der Prozeß… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Chemie — Chemie. I. Begriff u. Aufgabe. Ch. ist derjenige Theil der Naturwissenschaften, welcher die Gesetze kennen lehrt, denen die Stoffe unterworfen sind, welche in der belebten (organischen Ch.) u. leblosen Natur (unorganischen Ch.) einander sich… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Chemie — Chemie, der Teil der Naturwissenschaften, der die stofflichen Eigenschaften der Körper und die diese betreffenden Änderungen lehrt. [Hierzu die Tafeln: Chemie I. u. II.] Ihre Grundlage bildet die Erkenntnis, daß die Körperwelt aus einer… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Affinität — (lat.), Verwandtschaft durch Heirat; in der Chemie (chem. Verwandtschaft, chem. Anziehung) die Kraft, welche die Vereinigung mehrerer chem. Körper einem einzigen neuen (z.B. einer Säure und eines Alkalis zu einem Salze) veranlaßt (vgl. Herz,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Affinität — Affinität, Verwandtschaft, auch in der Chemie von Stoffen gebraucht, die sich gerne mit einander verbinden …   Herders Conversations-Lexikon

  • Chemie — Chemie, derjenige Theil der allgemeinen Naturwissenschaft, welcher die verschiedenen Arten und Eigenschaften der die gesammte Körperwelt zusammensetzenden Grundstoffe, die Vorgänge u. Gesetze der Verbindungen derselben unter einander zu neuen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Affinität — Verlangen; Hang; Lust; Anziehung; Tendenz; Begierde; Geneigtheit; Neigung * * * Af|fi|ni|tät 〈f. 20; unz.〉 1. Neigung zur Verbindung, Annäherung, Fühlungnahme, Wesensverwandtschaft 2. Verwandtschaft durch Heiratsschwägerschaft 3 …   Universal-Lexikon

  • Chemie in der Neuzeit — Justus von Liebig Die Chemie in der Neuzeit ist in der Geschichte der Chemie der Abschnitt, von dem an sich aus antiker Probierkunst und Alchimie im Zuge der Aufklärung eine Naturwissenschaft gebildet hat, die im Anschluss an die industrielle… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”