Agnes Gerlach

Agnes Gerlach (* 3. August 1888 in Nürnberg; † 13. Dezember 1976 ebenda; gebürtig Agnes Metzger) war eine deutsche Frauenrechtlerin und Kommunalpolitikerin.

Gerlach entstammt der Familie der Lebkuchenfabrikanten Haeberlein-Metzger. Der frühe Tod ihrer beiden Kinder aus der Ehe mit dem Arzt Dr. Gerlach führten zur Hinwendung zu sozialen Belangen. 1916 gründete sie in Nürnberg eine Ortsgruppe des Verbandes Deutsche Frauenkultur, der sie bis 1956 vorstand. Von 1918 bis 1954 fungierte sie zudem als Vorsitzende des Gesamtverbandes. Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit gab sie eine Reihe verbandseigener Zeitschriften heraus. Zudem gehörte sie als Vertreterin der liberalen Deutschen Demokratischen Partei von 1919 bis 1924 als eine der ersten Frauen dem Nürnberger Stadtrat an.

Bei den Luftangriffen auf Nürnberg im Januar 1945 wurde die Geschäftsstelle ihres Verbandes in der Königstraße vollständig zerstört. Nach Kriegsende verfolgte sie die Errichtung eines Altenwohnheims. Aus dieser Initiative entstand in den Jahren 1959/60 das noch heute bestehende Albert-Schweitzer-Heim.

Ehrungen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gerlach (Familienname) — Gerlach ist ein deutscher Familienname, abgeleitet vom männlichen Vornamen Gerlach, der sich aus „ger“ (Spieß) und „lach“ von löcken (schlagen, spielen) zusammensetzt. Gehäuft tritt er in der Mitte Deutschlands auf, wo mehr als 159 von 100.000… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerlach II. von Limburg — „der Ältere“ (* unbekannt; † 14. April 1355, Limburg an der Lahn) war Herr der Stadt Limburg und Chef des Hauses Limburg. Er übernahm die Regierung der nach dem Tod seines Vaters Johann I. von Limburg im Jahr 1312. Gerlach verfügte über… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerlach I. von Limburg — Gerlach I. (auch: Gerlach von Ysenburg) (* vor 1227; † Januar 1289 im „Schwarzwald“) war Gründer des Haus Limburg und seit 1258 Herr der Stadt Limburg an der Lahn und einiger Dörfer in ihrem Umland. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehe und Nachkommen …   Deutsch Wikipedia

  • Gerlach von Ysenburg — Gerlach I. (auch: Gerlach von Ysenburg) (* vor 1227; † Januar 1289 im „Schwarzwald“) war Gründer des Haus Limburg und seit 1258 Herr der Stadt Limburg an der Lahn und einiger Dörfer in ihrem Umland. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehe und Nachkommen …   Deutsch Wikipedia

  • Gerlach II. (Limburg) — Gerlach II. von Limburg „der Ältere“ (* unbekannt; † 14. April 1355 wahrscheinlich in Limburg an der Lahn) war Herr der Stadt Limburg und Chef des Hauses Limburg. Er übernahm die Regierung nach dem Tod seines Vaters Johann I. im Jahr 1312.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerlach I. (Limburg) — Gerlach I. (auch: Gerlach von Ysenburg) (* vor 1227; † Januar 1289 im Schwarzwald) war Gründer des Hauses Limburg und seit 1258 Herr der Stadt Limburg an der Lahn und einiger Dörfer in ihrem Umland. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehe und Nachkommen …   Deutsch Wikipedia

  • Gerlach I of Nassau-Wiesbaden — Gerlach I of Nassau (before 1288 ndash;7 January 1361), Count of Nassau in Wiesbaden, Idstein, Weilburg, and Weilnau. LifeHe was a son of Emperor Adolf of Nassau Weilburg and Imagina of Isenburg Limburg. In 1344 he abdicated.Family and childrenHe …   Wikipedia

  • Gerlach I. (Nassau) — Gerlach I. (* um 1285; † 1361) war von 1305 bis 1344 Graf von Nassau aus der walramschen Linie mit dem Herrschaftsgebiet Nassau Wiesbaden Idstein Weilburg und bis 1361 Graf von Nassau Sonnenberg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Abdankung und Teilung …   Deutsch Wikipedia

  • Gerlach von Nassau (Erzbischof) — Wappen als Fensterbild im Mainzer Dom Gerlach von Nassau (* 1322 in Idstein[1]; † 12. Februar 1371 in Aschaffenburg war von 1346 bis zu seinem Tod Erzbischof von Mainz. Inhaltsverzeic …   Deutsch Wikipedia

  • Gerlach von Nassau — Wappen als Fensterbild im Mainzer Dom Gerlach von Nassau (* 1322 in Idstein[1]; † 12. Februar 1371 in Aschaffenburg) war von 1346 bis zu seinem Tod Erzbischof von Mainz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”