Agop Dilaçar

Agop Martayan Dilaçar (* 22. Mai 1895 in İstanbul; † 12. September 1979 ebenda) war ein türkischer Professor und Turkologe armenischer Herkunft. Er war viele Jahre Mitglied der staatlichen Türk Dil Kurumu (Rat für die Türkische Sprache) und Chefredakteur der Türkischen Enzyklopädie (1941–1960).

Inhaltsverzeichnis

Herkunft des Namens

Den Namen „Dilaçar“ erhielt er als Beinamen von Kemal Atatürk, dem Gründer der modernen Türkei, für seine Verdienste um die türkische Sprache. „Dilaçar“ ist ein Ehrentitel und bedeutet so viel wie „Schlüssel der Sprache“.

Leben

Agop Martayan Dilaçar besuchte in seiner Jugend das renommierte Robert College in Istanbul. Während des Studiums war er schon als Lehrer für armenische Sprache tätig und publizierte in armenischen Zeitungen. Nach Abschluss des Studiums diente er als Offizier in der 2. Armee in Diyarbakır. Er wurde für seine Tapferkeit ausgezeichnet. In Damaskus wurde er Mustafa Kemal Pascha (Atatürk) vorgestellt, der damals Befehlshaber der 7. Armee war. Atatürk zeigt sich von der Intelligenz und Loyalität des jungen Armeniers angetan.

Nach Ende seiner Dienstzeit arbeitete er in Beirut als Direktor einer armenischen Schule. Gleichzeitig war er Chefredakteur der ersten armenischen Zeitung im Libanon (Luys). Er kehrt nach Istanbul zurück und bricht von dort mit seiner Frau Meline nach Sofia auf, wo er an der dortigen Universität Alttürkisch und Uigurisch lehrt. Er publiziert erste Bücher.

Atatürk wurde 1932 durch einen Aufsatz von Agop Dilaçar in der armenischen Zeitung „Arevelk“ erneut auf ihn aufmerksam. Atatürk plante damals die Erneuerung der türkischen Sprache. Er lud ihn zu einer Konferenz über die Erneuerung der türkischen Sprache nach Istanbul ein. Später wurde Agop Dilaçar Hauptsachverständiger des türkischen Sprachinstituts und ließ sich in Ankara nieder.

Verdienste

Dilaçar lehrte als Professor der Turkologie an der Universität in Ankara, er verfasste mehrere wichtige Arbeiten zur türkischen Sprache. Er ordnete die Sprache, die lediglich aus einer Reihe von Dialekten bestand. Er arbeitete an der Transkription in lateinische Buchstaben. Er verfasste eine türkische Grammatik, angeblich die erste ihrer Art.

Werke

  • Azeri Turkish (1950)
  • Western Turkish (1953)
  • The Pattern in the Spreading of the Dialects, The Classification of the Turkish Dialects (1954)
  • The General Tendencies of Strengthening and Discontinuation of the Dialects During Their Evolutions (1957)
  • Turkish Language as a State Language (1962)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agop Dilacar — Agop Martayan Dilaçar (* 22. Mai 1895 in Istanbul; † 12. September 1979) war ein türkischer Professor und Turkologe armenischer Herkunft. Er war viele Jahre Mitglied der staatlichen Türk Dil Kurumu (Rat für die Türkische Sprache) und… …   Deutsch Wikipedia

  • Agop Dilaçar — Agop Martayan Dilaçar Nom de naissance Agop Martayan Naissance 22 mai 1895 Istanbul Décès 12 septembre 1979 (à 84 ans) Istanbul Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Agop Dilaçar — Agop Martayan Dilaçar (May 22, 1895 – September 12, 1979) was a Turkish Armenian linguist who specialized in Turkic languages and the first Secretary General and head specialist of the Turkish Language Association.BiographyAgop Dilaçar was born… …   Wikipedia

  • Agop Martayan Dilaçar — (* 22. Mai 1895 in Istanbul; † 12. September 1979) war ein türkischer Professor und Turkologe armenischer Herkunft. Er war viele Jahre Mitglied der staatlichen Türk Dil Kurumu (Rat für die Türkische Sprache) und Chefredakteur der Türkischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Dilaçar — Agop Martayan Dilaçar (* 22. Mai 1895 in Istanbul; † 12. September 1979) war ein türkischer Professor und Turkologe armenischer Herkunft. Er war viele Jahre Mitglied der staatlichen Türk Dil Kurumu (Rat für die Türkische Sprache) und… …   Deutsch Wikipedia

  • Karamanoğlu Mehmet Bey — This article is about Bey of Karaman. For Ottoman grand vizier, see Karamani Mehmed Pasha. Statue depicting Mehmed Beg declaring Turkish language as the official language of the state and all its institutions. Mehmed Beg or Mehmed Bey of Karaman… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Di — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Turkologe — Die Turkologie ist die Wissenschaft von den Sprachen, Literaturen, der Geschichte, den Religionen und von der geistigen und materiellen Kultur der Turkvölker in Vergangenheit und Gegenwart. Die türkische Arbeitsmigration der letzten Jahrzehnte… …   Deutsch Wikipedia

  • List of Turkish-Armenians — List of notable Turkish Armenians in the Republican Period = *Daron Acemoğlu, economist, winner of the 2005 John Bates Clark Medal *Can Arat, soccer player *Aylin Ateş *Hayko Bağdat, journalist *Silviya N. Bursalıoğlu (Asu Maralman) *Hayko Cepkin …   Wikipedia

  • Turkish Language Association — The Turkish Language Association ( tr. Türk Dil Kurumu TDK) is the official regulatory body of the Turkish language, founded on July 12, 1932 and headquartered in Ankara, Turkey. The association acts as the official authority on the language… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”