Akademisches Orchester Leipzig

Das Akademische Orchester Leipzig ist ein Amateursinfonieorchester in Leipzig. Es wurde 1954 von dem Dirigenten Horst Förster als Collegium musicum der Universität Leipzig gegründet und war bis 1991 Bestandteil der Universität Leipzig. Neben anderen kulturellen Einrichtungen war es der "Hauptabteilung Kultur" der Universität unterstellt. In der Wendezeit trennte sich die Universität von ihrem Orchester, seitdem ist es kein offizieller Bestandteil der Universität mehr. Stattdessen hat sich das Akademische Orchester 1991 als eingetragener Verein neu organisiert. Künstlerischer Leiter ist Horst Förster.

Inhaltsverzeichnis

Mitglieder

Das Akademische Orchester ist als gemeinnütziger Verein dem studentischen Musizieren verpflichtet, es besteht neben Studenten der unterschiedlichsten Fachrichtungen auch aus zahlreichen Alumni und anderen Akademikern. Eine Zugehörigkeit zur Universität Leipzig oder einer anderen Leipziger Hochschule ist für die Mitglieder nicht zwingend. Die Vereinsmitglieder musizieren unentgeltlich. Bei verschiedenen Stücken werden die Mitglieder des Akademischen Orchesters von Berufsmusikern unter anderem aus dem Gewandhausorchester, dem MDR Sinfonieorchester und von Studierenden der HMT Leipzig unterstützt.

Konzerttätigkeit

Seit 1956 führt das Orchester sechsmal im Jahr die so genannten Akademischen Konzerte auf. Seit 1981 finden die Aufführungen im Großen Saal des Gewandhaus zu Leipzig statt. Für ein Amateur-Sinfonieorchester ist dabei die kontinuierliche Konzerttätigkeit mit jährlich 6 Abonnementskonzerten bemerkenswert. Die Konzerte sind seit Jahren überwiegend ausverkauft und werden gelegentlich durch zusätzliche Kammerkonzerte ergänzt. Seit den 90er Jahren gestaltet das Akademische Orchester die jährliche Immatrikulationsfeier der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig.

Im Ausland

Das Akademische Orchester hat seit 1990 mehrere Auslandstourneen unter anderem nach Frankreich, Österreich, Spanien, Italien, Norwegen, Kanada, die USA und Japan absolviert. Zuletzt hat das Orchester 2008 erstmalig in China gastiert. Vor der Wende 1989 führten Auslandstourneen nach der Tschechoslowakei, Ungarn, Rumänien und Bulgarien.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Orchester — Auf dieser Liste stehen bekannte Sinfonieorchester und Kammerorchester der klassischen Musik. Für Orchester im Bereich der Alten Musik siehe Liste von Barockinterpreten. Für Unterhaltungsorchester siehe Big Band. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G… …   Deutsch Wikipedia

  • Leipziger Universitätsorchester — Das Leipziger Universitätsorchester (LUO) ist eine im Oktober 2003 von Leipziger Studenten gegründete Vereinigung, welche zunächst unter dem Titel Leipziger studentisches Orchester firmierte. Die Orchestermitglieder sind in der Mehrzahl… …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg (Baden) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg (Breisgau) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg Breisgau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg i.B. — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg i. B. — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg i. Br. — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Fryburg im Brysgau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Tobias Hiller — (* 23. August 1966 in Waldkirch, Breisgau; † 4. Juli 2010 in Ravensburg) war ein deutscher Chorleiter, Dirigent und Komponist. Er war von 1999 bis zu seinem Tod Universitätsmusikdirektor an der Eberhard Karls Universität Tübingen.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”