Extremophile

Als extremophil werden Organismen bezeichnet, die sich extremen Umweltbedingungen angepasst haben, die im Allgemeinen als lebensfeindlich betrachtet werden. Dabei handelt es sich meist um einzellige Mikroorganismen.

Die Definition ‚extrem‘ ist anthropozentrisch, vertritt sie doch die Sichtweise des Menschen in seiner ihm gewohnten Umwelt. Für den extremophilen Organismus ist seine Umwelt dagegen vollkommen normal und seinen Bedürfnissen entsprechend. Nicht-extremophile Organismen bezeichnet man als Mesophile.

Viele Extremophile sind Mitglieder der Familie der Archaeen und tatsächlich werden gelegentlich die beiden Begriffe synonym verwendet, obwohl es viele mesophile Archaea gibt, so wie auch zahlreiche extremophile Bakterien und sogar Eukaryoten existieren. Obgleich der bei weitem größte Anteil an Extremophilen bei den Einzellern zu finden ist, gibt es auch Beispiele für Vielzeller (Metazoa) unter diesen Spezialisten. Beispiele für extremophile Vielzeller sind die psychrophilen Grylloblattodea (Insekten) und der antarktische Krill (Crustacea).

Eine wichtige Bedeutung in der Biotechnologie haben Enzyme, die aus extremophilen Organismen stammen. Beispielsweise stammt die in der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) verwendete Polymerase ursprünglich aus dem thermophilen Bakterium Thermus aquaticus.

Inhaltsverzeichnis

Kategorien von Extremophilen

Es gibt viele verschiedene Kategorien von extremophilen Organismen. Die Klassifizierung entspricht der Art und Weise, wie die Umweltbedingungen des jeweiligen Organismus von dem abweichen, was aus menschlicher Sicht als „normal“ betrachtet wird. Diese Klassifizierung ist nicht exklusiv, das heißt auf manche Extremophile treffen mehrere Kategorien zu. Organismen, die beispielsweise im Inneren von heißen Gesteinen weit unter der Erdoberfläche leben, sind sowohl thermophil als auch barophil.

Folgende Kategorien werden gemeinhin unterschieden:

  • Thermophile: Organismen, die optimal an hohe Temperaturen (80 °C und mehr) angepasst sind
  • Psychrophile: Organismen, die optimal an niedrige Temperaturen (15 °C und niedriger) angepasst sind
  • Halophile: Organismen, die optimal an hohe Salzkonzentrationen (mindestens 0,2 M Salz) angepasst sind
  • Alkaliphile: Organismen, die optimal an einen hohen pH-Wert (pH 9 und höher) angepasst sind
  • Acidophile: Organismen, die optimal an einen niedrigen pH-Wert (pH 3 und niedriger) angepasst sind
  • Barophile: Organismen, die optimal an hohen hydrostatischen Druck angepasst sind

Ferner gibt es noch:

  • Endolithe: Organismen, die im Inneren von Gesteinen leben
  • Kryophile: Organismen, die an besonders kalte Umgebungen unter −10 °C angepasst sind. Sie stellen die Steigerung der Psychrophile dar.
  • Oligotrophe: Organismen, die optimal an eine nährstoffarme Umgebung angepasst sind
  • Toxitolerante: Organismen, die großen Konzentrationen an zerstörerischen Agenzien wie Giftstoffen oder Strahlung widerstehen können. So können manche sogar in Benzol-gesättigtem Wasser überleben, andere gedeihen im Kühlwasserbehälter eines Kernreaktors (siehe Deinococcus radiodurans, ein radiophiler Organismus)
  • Xerotolerante: Organismen, die an eine wasserarme Umgebung angepasst sind. Beispiele sind extrem halophile oder endolithische Organismen.
  • Radiophile: Organismen, die ionisierende Strahlung mithilfe des Pigments Melanin in Energie umzuwandeln vermögen und diese für ihr Wachstum nutzen können. Es handelt sich hierbei um bestimmte melaninreiche Pilzarten, die im zerstörten Atomreaktor von Tschernobyl als schwarzer Belag an den Reaktorwänden auffällig wurden.[1]

Extremophile, die unter mehreren extremen Umweltbedingungen vorkommen, werden als Polyextremophile bezeichnet. [2][3]

Da Extremophile zum Teil auch unter Weltraumbedingungen existieren können, gibt es astrobiologische Forschungsprojekte.[4][5]

Trivia

Das Musikprojekt Ayreon thematisiert in seinem Album 01011001 durch das Lied „Ride the Comet“ die Möglichkeit der Panspermie. Hierbei sollen extremophile Organismen durch einen Kometen auf die Erde gelangt sein.

Literatur

  • K. Kashefi und D. R. Lovley: Extending the Upper Temperature Limit for Life In: Science 301, 2003, S. 934 (PDF-Datei 85 kB)
  • Walter Kleesattel: Überleben in Eis, Wüste und Tiefsee. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1999, ISBN 3-534-14090-7.
  • Klaus Hausmann: Extremophile – Mikroorganismen in ausgefallenen Lebensräumen. VCH-Verlag, Weinheim 1995, ISBN 3-527-30068-6.
  • Garabed Antranikian: Biotechnology of extremophiles. Springer, Berlin 1998, ISBN 3-540-63817-2.
  • K. Horikoshi: Extremophiles in deep-sea environments. Springer, Tokyo 1999, ISBN 4-431-70263-6.
  • Charles Gerday und Nicolas Glansdorff: Physiology and biochemistry of extremophiles. ASM Press, Washington, DC 2007, ISBN 978-1-55581-422-9.
  • Birgit Sattler, Hans Puxbaum und Roland Psenner: Bakterien der Lüfte -Vom Winde verweht. In: Biologie in unserer Zeit. Bd. 32, Nr. 1, 2002, S. 42–49, ISSN 0045-205X.
  • Michael Groß: Exzentriker des Lebens - Zellen zwischen Hitzeschock und Kältestreß. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, Berlin, Oxford 1997, ISBN 3-8274-0139-9.
  • Iain Gilmour u. a.: Examples of extremophilic microorganism (polyextremophiles), Table 2 in: An introduction to astrobiology. Cambridge Univ. Press, Cambridge 2004, ISBN 0-521-83736-7, S. 74–80.
  • M. Rossi u. a.: Extremophiles 2002. In: J Bacteriol. 185, 2003, S. 3683–3689. PMID 12813059
  • Helga Stan-Lotter, Sergiu Fendrihan (Hrsg.): Adaption of Microbial Life to Environmental Extremes. Springer, Berlin u. a. O. 2012, ISBN 978-3-211-99690-4.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Pilz frisst Radioaktivität
  2. Lynn J. Rothschild, u. a.: Life in extreme environments. In: Nature 409, 2001, S. 1092–1101. doi:10.1038/35059215, pdf
  3. Lynn J. Rothschild: A biologist's guide to the Solar System. In: Constance M. Bertka: Exploring the origin, extent, and future of life. Cambridge University Press, Cambridge, 2009, ISBN 978-0-521-86363-6. S. 132.
  4. Ricardo Cavicchioli: Extremophiles and the Search for Extraterrestrial Life. Astrobiology, August 2002, Volume 2, Issue 3, S. 281-292, doi:10.1089/153110702762027862, abstract@nasa ads
  5. Comparative Survival Analysis of D. radiodurans, N. magadii, and H. volcanii Exposed to Vacuum Ultraviolet Irradiation spaceref.com, abgerufen am 5. Oktober 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Extremophile — Extrêmophile Les thermophiles, sont un type d organismes extremophiles se développant dans les sources chaudes comme le Grand Prismatic Spring, au Parc national de Yellowstone Un organisme est dit extrêmophile lorsque ses conditions de vie… …   Wikipédia en Français

  • Extrémophile — Extrêmophile Les thermophiles, sont un type d organismes extremophiles se développant dans les sources chaudes comme le Grand Prismatic Spring, au Parc national de Yellowstone Un organisme est dit extrêmophile lorsque ses conditions de vie… …   Wikipédia en Français

  • Extremophile — An extremophile is an organism that thrives in and may even require physically or geochemically extreme conditions that are detrimental to the majority of life on Earth.Most known extremophiles are microbes. The domain Archaea contains renowned… …   Wikipedia

  • Extrêmophile — Les thermophiles, sont un type d organismes extrêmophiles se développant dans les sources chaudes comme le Grand Prismatic Spring, au Parc national de Yellowstone …   Wikipédia en Français

  • extremophile — noun Date: 1989 an organism that lives under extreme environmental conditions (as in a hot spring or ice cap) …   New Collegiate Dictionary

  • extremophile — An organism that requires an extreme enviroment in which to flourish examples are thermophiles and halophiles …   Dictionary of molecular biology

  • extremophile — noun An organism that lives under extreme conditions of temperature, salinity etc; commercially important as a source of enzymes that operate under similar conditions …   Wiktionary

  • extremophile — (ik.STREEM.uh.fyl) n. An organism whose natural habitat is an extreme environment. Example Citation: Those who think there could be life elsewhere in the solar system talk of the possibility of bacteria buried in the Martian icecaps, perhaps, or… …   New words

  • extremophile — n. organism (usually single celled) whose natural surroundings are in extreme environmental conditions (as in hot springs, ice cap, extreme temperatures or pressure) …   English contemporary dictionary

  • extremophile — [ɛks trɛməfʌɪl] noun Biology a microorganism that lives in extreme environmental conditions …   English new terms dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”