Al Hall
Al Hall, ca. Juli 1947.
Fotografie von William P. Gottlieb.

Al Hall (eigentlich: Alfred Wesley Hall; * 18. März 1915 in Jacksonville, Florida; † 18. Januar 1988 in New York City) war ein US-amerikanischer Jazzbassist des Swing. Er spielte mit Teddy Wilson.

Leben und Wirken

All Hall wuchs in Philadelphia auf. In jungen Jahren erlernte er Cello und Tuba und wechselte 1932 zum Bass. Er spielte in lokalen Orchestern, bevor er 1936 nach New York ging. In den Jahren 1936/37 arbeitete er dort mit Billy Hicks, 1937/38 mit Skeets Tolbert und von 1939 bis 1941 in der Band von Teddy Wilson. Von 1942 bis 1943 spielte er mit Ellis Larkins, 1943/44 mit Paul Baron. Seit 1945 arbeitete Hall vorzugsweise in Theaterorchestern in New York, war 1958 an der Musik zu der Show Jerome Robbins’ Ballet U.S.A. beteiligt und begleitete 1959 Yves Montand. Neben seinem Hauptberuf in verschiedenen Theaterorchestern spielte er nach wie vor mit Jazzmusikern wie Count Basie (1952) oder Erroll Garner (1956). Von 1946 bis 1950 leitete er auch die Schallplattenfirma Wax. Al Hall war an Schallplattenaufnahmen von Louis Armstrong, Don Byas, Duke Ellington/Johnny Hodges, Clyde Hart, Budd Johnson, Andy Kirk, Ben Webster, Dickie Wells, Teddy Wilson und anderen beteiligt. Obwohl Swingmusiker, nahm er 1946 auch mit Bop-Musikern wie Bud Powell, Sonny Stitt und Kenny Dorham auf (The Bebop Boys auf Savoy). 1946/47 entstanden auch Aufnahmen unter eigenem Namen auf dem Wax-Label. In den 1970er Jahren war er Mitglied der Band von Paul Gonsalves.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Al Hall — Alfred Wesley Al Hall (March 18, 1915, Jacksonville, Florida January 18, 1988, New York City) was an American jazz bassist.Hall grew up in Philadelphia, where he played cello and tuba early in life before settling on bass at age 17. He moved to… …   Wikipedia

  • Hall (surname) — This article is about the origin of the Hall surname. For other uses, see Hall (disambiguation). Hall Family name Meaning someone who lived in or worked in a hall or manor house Region of origin England Footnotes …   Wikipedia

  • Hall \x26 Oates — Hall Oates Saltar a navegación, búsqueda Daryl Hall John Oatesfue un dúo norteamericano originario de Filadelfia, exponentes del Blue Eyed Soul, y considerado el dúo más exitoso de la historia de la música anglo, compuesto por Daryl Hall (Daryl… …   Wikipedia Español

  • Hall & Oates — Daryl Hall y John Oates, 2008 Datos generales Origen Filadelfia, Pennsylvania, Estados Unidos …   Wikipedia Español

  • Al Kaline — Right fielder Born: December 19, 1934 (1934 12 19) (age 76) Baltimore …   Wikipedia

  • Al Wistert — Position(en): OT, G, DT Trikotnummer(n): 70 geboren am 28. Dezember 1920 in C …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Masjid al-Nabawi — Mosque of the Prophet Coordinates …   Wikipedia

  • Al Cervi — Datos personales Nombre completo Alfred Nicholas Cervi Apodo Digger Nacimiento Buffalo, Nueva York …   Wikipedia Español

  • Al Blozis — Position(en): Offensive Tackle Trikotnummer(n): 32 geboren am 5. Januar 1919 in Garfield, New Jersey …   Deutsch Wikipedia

  • Al Gore and information technology — Al Gore is the former Vice President of the United States (1993–2001), the 2000 Democratic Party presidential nominee, and the co winner of the 2007 Nobel Peace Prize. He has been involved with the development of the Internet since the… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”