Alastair Cameron

Alastair Graham Walter Cameron (* 21. Juni 1925 Winnipeg, Manitoba, Kanada; † 3. Oktober 2005 in Tucson, Arizona, USA), war ein Astrophysiker.

Zu seinen bekanntesten Arbeiten gehören Theorien über Nukleosynthese, insbesondere die Bildung des instabilen Elementes Technetium im Kern von Roten Riesen, sowie über das Verschwinden der ursprünglichen Atmosphäre der Erde.
Der öffentliche Einsatz von Cameron beeinflusste den Kurs des US-Planeten-Forschungsprogramms über die letzten Jahrzehnte.

Alastair Cameron wurde 1925 in der kanadischen Stadt Winnipeg geboren. Nach seiner Ausbildung in Manitoba und Saskatchewan emigrierte er 1959 in die USA, wo er Posten am California Institute of Technology, dem Goddard Institute for Space Studies und an der Yeshiva University in New York erhielt. Im Jahr 1973 wurde er Professor für Astronomie an der Harvard University und blieb dort während 26 Jahren. Cameron war ferner von 1976 bis 1982 Vorsitzender des Space Science Board of the National Academy of Sciences.

Cameron starb an einem Herzfehler.

Auszeichnungen

Fünf Tage vor seinem Tode wurde bekannt, dass er ferner im Jahre 2006 den Hans Bethe Preis erhalten sollte für seine Arbeiten zur nuklearen Astrophysik, die zwar bereits 50 Jahre alt sind, aber immer noch zu deren Grundlagen zählen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alastair Cameron — Pour les articles homonymes, voir Cameron. Alastair Cameron (1925 2005) est un astrophysicien américain qui a grandement contribué à la connaissance de la nucléosynthèse stellaire, ainsi qu aux mécanismes de formation du système solaire, et… …   Wikipédia en Français

  • Donald Alastair Cameron — The Honourable Donald Alastair Cameron OBE Hon Dr Donald Cameron Member of the Australian Parliament for Oxley …   Wikipedia

  • Alastair G.W. Cameron — Alastair Graham Walter Cameron (* 21. Juni 1925 Winnipeg, Manitoba, Kanada; † 3. Oktober 2005 in Tucson, Arizona, USA), war ein Astrophysiker. Zu seinen bekanntesten Arbeiten gehören Theorien über Nukleosynthese, insbesondere die Bildung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Alastair G. W. Cameron — Alastair Graham Walter Cameron (* 21. Juni 1925 Winnipeg, Manitoba, Kanada; † 3. Oktober 2005 in Tucson, Arizona, USA), war ein Astrophysiker. Zu seinen bekanntesten Arbeiten gehören Theorien über Nukleosynthese, insbesondere die Bildung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Cameron (Name) — Cameron ist ein englischsprachiger Familienname schottischen Ursprungs und davon abgeleiteter Vorname für beide Geschlechter. Herkunft und Bedeutung Der Name stammt vom schottisch gälischen cam shron oder cam sròn „Hakennase“ ab[1][2][3] und ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Alastair — ist ein männlicher Vorname. Er stammt aus den schottischen Lowlands. Andere Formen sind Alasdair, Al(e)ister und Alistair. Es handelt sich dabei um die schottisch gälischen Varianten von Alexander. Bekannte Namensträger Alastair Cameron… …   Deutsch Wikipedia

  • Cameron — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Personnalités Cameron est un nom de famille d origine écossaise et le prénom parfois porté dérive d un surnom qui vient du gaélique cam shron et est le… …   Wikipédia en Français

  • Alastair GW Cameron — Alastair G. W. (Graham Walter) Cameron (1925 October 3, 2005) was a Canadian astrophysicist and space scientist who was an eminent staff member of the Astronomy department of Harvard University. Cameron, the son of a Canadian biochemist, was born …   Wikipedia

  • Alastair Hetherington — Hector Alastair Hetherington (31 October 1919 ndash; 3 October 1999) was a British journalist, newspaper editor and academic. For nearly twenty years he was the editor of The Guardian. CareerHetherington was the son of Sir Hector Hetherington,… …   Wikipedia

  • Alistair Cameron — Alastair Cameron Pour les articles homonymes, voir Cameron. Alastair Cameron (1925 2005) est un astrophysicien américain qui a grandement contribué à la connaissance de la nucléosynthèse stellaire, ainsi qu aux mécanismes de formation du système… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”