Frank-Michael Pietzsch

Frank-Michael Pietzsch (* 24. August 1942 in Wittenberg) ist ein deutscher Politiker (CDU).

Pietzsch studierte Medizin und war in den 1970er Jahren an der Kreispoliklinik in Belzig tätig. 1981 promovierte er. Später war er Oberarzt am Zentralklinikum für Herz- und Lungenkrankheiten in Bad Berka.

Von 1990 bis 2004 war er Abgeordneter im Thüringer Landtag. Beim Regierungsantritt des Ministerpräsidenten Bernhard Vogel wurde er 1992 erstmals zum Thüringer Sozialminister vereidigt. Dieses Amt hatte er bis zur Bildung der Großen Koalition in Thüringen 1994 inne. Von nun an war er Präsident des Thüringer Landtags.

1999 wurde er erneut Minister für Soziales, Familie und Gesundheit. Mit dem Amtsantritt von Dieter Althaus räumte er 2003 den Ministerposten und wurde Vorsitzender der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag. Dieses Amt übernahm nach der Landtagswahl 2004 Christine Lieberknecht.

Pietzsch ist Vorsitzender der Kommission zur Überprüfung von Stasi-Verstrickungen im Sport.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frank Pietzsch — Frank Michael Pietzsch (* 24. August 1942 in Wittenberg) ist ein deutscher Politiker (CDU). Pietzsch studierte Medizin und war in den 1970er Jahren an der Kreispoliklinik in Belzig tätig. 1981 promovierte er. Später war er Oberarzt am… …   Deutsch Wikipedia

  • Pietzsch — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist vermutlich aus einer deutsch/slawischen Kurzform des Namens Peter bzw. Piotr entstanden. Namensträger Albert Pietzsch (1874−1957), Leiter der Reichswirtschaftskammer Frank… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Thüringer Landtags (3. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Thüringer Landtags der 3. Wahlperiode (1999 2004). Zusammensetzung Die Zusammensetzung beruht auf dem Ergebnis der Landtagswahl vom 12. September 1999. Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 12. Bundesversammlung (Deutschland) — Die zwölfte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2004 zusammen, um einen neuen Bundespräsidenten zu wählen. Bereits im ersten Wahlgang konnte Horst Köhler mit 604 Stimmen die notwendige Mehrheit erreichen und sich gegen Gesine Schwan durchsetzen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Söhne und Töchter von Wittenberg — Die Liste enthält Personen, die in Wittenberg geboren sind. Ob die Stadt zu ihrem späteren Wirkungskreis gehört, ist dabei unerheblich. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Andere Persönlichkeiten mit Wittenberger Bezug, befinden …   Deutsch Wikipedia

  • 1942 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | ► ◄◄ | ◄ | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Thüringer Landtags (2. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Thüringer Landtags der 2. Wahlperiode (1994–1999). Zusammensetzung Die Zusammensetzung beruht auf dem Ergebnis der Landtagswahl vom 16. Oktober 1994. Fraktion Beginn der Legislaturperiode… …   Deutsch Wikipedia

  • Wahlkreis Weimar — Wahlkreis 32: Wahlkreis Weimar Staat Deutschland Bundesland Thüringen Region Stadt Weimar Wahlkreisnummer 32 …   Deutsch Wikipedia

  • Belzig — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”