Albert-Schwarz-Bad
Logo vom Albert-Schwarz-Bad Heidenau
Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich
Springerbecken
Planschbecken

Das Albert-Schwarz-Bad Heidenau ist ein städtisches Freibad in der sächsischen Stadt Heidenau. Es liegt auf der Meuschaer Höhe und wird von der Technischen Dienste Heidenau GmbH betrieben.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bereits 1911 fasste der Verein „Volksgesundheit“ die Idee zum Bau eines „Licht- und Luftbades“, jedoch unterbrach der erste Weltkrieg die Vorarbeiten zum Bau des Bades. Der am 4. Juni 1920 gegründeten Genossenschaft zur Errichtung des Bades traten nicht nur die umliegenden Gemeinden mit namhafte Geldbeiträgen bei, auch aus Betrieben gingen finanzielle Zuwendungen ein. Zudem konnten Einrichtungen mit Mitteln der produktiven Erwerbslosenhilfe geschaffen werden. Ganz besonders setzte sich der SPD-Politiker Albert Schwarz für den Bau und seine Finanzierung ein.

Am 16. Mai 1921 wurde die Anlage zunächst als Licht- und Luftbad feierlich eingeweiht. Mit Beginn der Badesaison 1923 konnte dann das Schwimmbecken mit einer Größe von 50 m × 20 m seiner Bestimmung übergeben werden, nachdem die Stadt Heidenau einen Leitungsanschluss vom oberhalb des Bades befindlichen Hochbehälter kostenlos hergestellt hatte.

1946 wurde das Bad nach seinem Förderer Albert Schwarz benannt,[2] nachdem ein hier für ihn errichtetes Denkmal schon 1933 von den Nationalsozialisten zerstört worden war. 2000 wurde der Gedenkstein mit einem nach einer Bildvorlage nachgefertigten Bronzerelief wiederhergestellt.

1953 ging das Bad in Volkseigentum über und wurde von der Gemeinde verwaltet, die es sukzessive um ein Kinderbecken (1955), ein zweites Schwimmer- und Springerbeckens (1957 bis 1959) und einen Sprungturm (1958) erweiterte. Umfassende Rekonstruktionen erfolgten 1973, von 2001 bis 2002 und von 2007 bis 2008, so dass sich das Bad heute mit einer modernen Edelstahlbeckenlandschaft präsentiert.

Ausstattung

Das Freibad verfügt über ein 4×25-m-Sportschwimmbecken (450 m³), ein Springerbecken (340  m³) mit 3-m-Sprungturm, ein Nichtschwimmer-Becken mit Breitwasserrutsche und Wasserpilz (279 m³) sowie zwei Planschbecken im Kleinstkinderbereich.

Die im Stil der 1930er Jahre aufgebauten Kabinenbereiche standen ursprünglich im Heidenauer Elbebad. Das Damenhaus des Heidenauer Elbebades vom Ende des 19. Jahrhunderts wurde ebenfalls ins Albert-Schwarz-Bad umgesetzt und wird derzeit von der DLRG Heidenau genutzt.

Das Bad besitzt einen baumbestandenen Liegebereich von rund 40.000 m² mit Spiel- und Sportmöglichkeiten. Eine wettkampfgerechte 3-Felder-Multibeachanlage ist für Beachvolleyball, Beachhandball und für Beachsoccer ausgestattet. Sie wird von Freizeitsportlern und mehreren Sport- und Spielvereinen zum Training und für Turniere genutzt.

Die Außenanlage hat ein Fassungsvermögen von rund 5.000 Besuchern. An Spitzentagen kamen bis zu 2.500 Besucher ins Albert-Schwarz-Bad nach Heidenau.

Weblinks

 Commons: Albert-Schwarz-Bad Heidenau – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Betreiber des Albert-Schwarz-Bades Heidenau ist die Technische Dienste Heidenau GmbH (TDH) online bei der offiziellen Website, abgerufen am 2. Juli 2011.
  2. Geschichte der Stadt Heidenau Seite 3.
50.97481111111113.858980555556

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bad Mergentheim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Leo Schlageter — (1918) Albert Leo Schlageter (* 12. August 1894 in Schönau im Schwarzwald (Baden); † 26. Mai 1923 auf der Golzheimer Heide bei Düsseldorf) war Soldat im …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Renger-Patzsch — (* 22. Juni 1897 in Würzburg; † 27. September 1966 in Wamel, heute Ortsteil der Gemeinde Möhnesee, Kreis Soest, Nordrhein Westfalen) war ein Fotograf der so genannten Neuen Sachlichkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Speer — (1933) Berthold Konrad Hermann Albert Speer (* 19. März 1905 in Mannheim; † 1. September 1981 in London) gehörte zu den führenden Architekten und zentralen Organisatoren des Nationalsozialismus. Seit 1937 war er Generalbau …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Güldenstein — um 1870 Albert Güldenstein (* 3. Januar 1822 in Sontheim; † 25. Mai 1891 in Stuttgart; eigentlich Abraham Isaak Güldenstein[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Fredeburg — Stadt Schmallenberg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Liebenstein — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Aachen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarz-Rot-Gold — Das Gemälde Germania von Philipp Veit schmückte die Frankfurter Paulskirche, wo es anstelle der Orgel platziert wurde Schwarz Rot Gold sind nach Artikel 22 Absatz 2[1] des deutschen Grundgesetzes die Farben der Flagg …   Deutsch Wikipedia

  • Albert I. (Sachsen) — König Albert von Sachsen auf einer Fotografie von Nicola Perscheid. Albert von Sachsen (* 23. April 1828 in Dresden; † 19. Juni 1902 in Sibyllenort), vollständiger Name Friedrich August Albert Anton Ferdinand Joseph Karl Maria Bap …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”